Am Mittwoch, 19.9.2018 besuchte Bettina Hagedorn die Kant-Schule in Reinfeld (Kreis Stormarn), sprach mit den Schülern über ihre Arbeit, Europa, die AFD, Digitalisierung sowie Rente und: gratulierte erKant. Sie ist parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen und arbeitet ganz eng mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zusammen. Da die Stormarnerin 2017 auf den 1. Platz auf der SPD- Landesliste für Schleswig- Holstein gewählt wurde, ist sie in den Deutschen Bundestag eingezogen.

Bettina Hagedorn stand den Schülern Rede und Antwort. Sie berichtete ausführlich aus ihrem “Alltag”, sofern es ihn überhaupt gibt. Sie beschreibt ihr Leben des Öfteren auch mit den Worten “wenig Schlaf” und “viel Aufregendes”. Entgegengesetzt zu den Erwartungen der meisten Schüler kam es zu einem spannenden und regen Austausch.

Im Bundestag geht es nicht einfach ums Redenschwingen, das hat Bettina Hagedorn klar gezeigt, als sie auf Wunsch der Schüler mehrmals auf die AfD einging. Spannende Debatten laufen dort, wie zum Beispiel über den Haushalt von Deutschland. Bei solchen intensiven Themen kommt es des Öfteren zu Meinungsverschiedenheiten, sodass manche Personen sogar zu drastischen Worten greifen. Bei einer solchen Wortwahl und einem folglich “unparlamentarischen Verhalten” kann die Sitzungsleitung einen sogenannten “Ordnungsruf” verteilen.

Bettina Hagedorn berichtete zudem, dass es häufiger zu einer Ermahnung kommt. Wenn dies nicht ausreicht, könnte auch jederzeit das Mikrofon abgestellt werden oder sogar Politiker aus dem Bundestag verbannt werden. In Bezug auf die AfD und die Ordnungsrufe, die gegen die Partei erteilt worden sind, nahm die Politikerin in dem Sinne Stellung, dass sie der Meinung ist, dass die Reden insgesamt schlimmer geworden sind. Es kommt häufiger zu radikalen Ausdrücken und es wird sich häufig auf die Flüchtlinge bezogen. Sie wünscht sich, dass mehr aufgeklärt wird, für was einzelne Parteien stehen und, dass sich die jungen Menschen richtig informieren, indem sie vielleicht nicht nur ein Wahlprogramm lesen, sondern eine Partei richtig erkunden und sie hinterfragen.

Wie unterschiedlich Meinungen, besonders zwischen der AfD und den anderen Parteien, ausfallen, konnte man vor ein paar Wochen im Bundestag sehen.

Am 12.09.2018 passierte schon fast etwas Legendäres im Bundestag:

Die AfD verließ geschlossen die Debatte zum Bundeshaushalt, nachdem Johannes Kahrs (SPD) die Partei beschimpft hat mit Worten wie: “Hass macht Hässlich! Schauen Sie mal in den Spiegel!” Mittendrin war natürlich Bettina Hagedorn von der SPD. Sie erzählte den Schülerinnen und Schüler, dass sie so etwas auch sehr selten im Bundestag sieht. Sie hatte nicht nur eine Geschlossenheit der AfD feststellen können, als sie zusammen den Raum verlassen haben, sondern ebenfalls hat sie eine Geschlossenheit zwischen den anderen Parteien erlebt. Man muss dazu wissen, dass normalerweise ein Redner einer Partei meist nur von seiner jeweiligen Partei beklatscht und unterstützt wird. Bei dem Auftritt der AfD wäre es aber anders gewesen! Laut Bettina Hagedorn gab es einen geschlossenen Applaus, welcher in solch einer Form selten zu Tage kommt.

Natürlich ging es aber in den 2 Stunden, wo Bettina Hagedorn die Schule besucht hat, nicht nur um die AfD. Eine ganz andere Frage war, wie sie persönlich zu einer Einführung der Wehrpflicht steht. Die Politikerin sprach sich klipp und klar dagegen aus, wie auch ihre Partei. Sie verfolgt diese jahrelange Diskussion immer wieder und kann zwar auch gute Gründe für eine Einführung verstehen, hat aber selber viele Bedenken und findet unter anderem, dass das aufzubringende Geld für eine erneute Umstrukturierung für viel Unruhe sorgen würde. Vor allem könne es eventuell in andere Dinge gesteckt werden? Als Alternative dazu gibt es heute den Bundesfreiwilligendienst, den Bettina Hagedorn super findet, da sie die Motivation bei den Freiwilligen für größer empfindet und sie der Meinung ist, dass die Freiwilligen so auch bessere Arbeit erbringen.

Außerdem sprach sie über das Thema Europa. Bettina Hagedorn sprach die Wichtigkeit dieses Themas mehrmals an. Für Deutschland spielt Europa eine tragende Rolle, sagte sie, da Deutschland 60% der produzierten Güter nach Europa exportiert und somit einen hohen wirtschaftlichen Profit durch Exporte erzielt. Durch Rechtspopulisten zum Beispiel könnte Europa bereits auf der Kippe stehen und bevor es kippt, sollte man sich eventuell die möglichen Konsequenzen anschauen. Zum Beispiel würden ca. 100.000 Arbeitsplätze verloren gehen, welches drastische Folgen in der Arbeitswelt mit sich ziehen würde. Laut Bettina Hagedorn müssen alle zusammenhalten, um Europa zu “retten”.

Viele weitere Fragen wurden der Politikerin Bettina Hagedorn gestellt. Sie nahm sich die Zeit und ging auf jede Frage entsprechend ein. Für die Schülerinnen und Schüler erschien es als eine besondere Möglichkeit, in einen näheren Kontakt mit Politikern, wie Bettina Hagedorn, zu kommen und somit aus erster Hand Erfahrungen etc. aus dem Bundestag zu erlangen.

Nach dem ausführlichen Klassengespräch hatten die Redakteure die Möglichkeit, für ein paar Minuten nochmal mit Bettina Hagedorn persönlich zu sprechen.

Unter Anderem gratulierte sie erKant zu den gewonnenen Preisen beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.