Praktisch, günstig, schnell – Instant-Nudeln sind heutzutage beinahe in jedem Lebensmittelmarkt zu finden. Diese vorgekochten und getrockneten Nudeln sind mit Aromapulver und / oder Gewürzöl angereichertes Fastfood. Sie sind lecker, doch sind sie auch gesund? Im Internet kursieren viele Gerüchte über sie. Was ist drin? Woher kommen sie? Lies hier mehr und Gewinne ein Paket “Cup-Noodles”!


Das Produkt gilt in Japan als Kulturgut!

Ausgedacht hat sie sich der taiwanisch-japanische Erfinder Momofuka Ando. Kurz nach dem 2. Weltkrieg hatte er mal, laut seiner Biografie, in einer langen Schlange vor einem Imbiss gestanden, an dem es japanische Nudelsuppen-Gerichte (“Ramen”) gab. Er fand: Das muss schneller gehen und erfand die Fastfood-Nudeln. Dieser englische Begriff bedeutet übersetzt “schnelles Essen“. Auch die Instant-Nudeln sind schon nach wenigen Minuten fertig gekocht und können dann direkt gegessen werden.

1958 gründete er seine Firma ” Nissin Food Products”, welche mit seinen “Cup Noodles” weltbekannt wurde. Heutzutage steht sogar eine Statue von ihm in einem japanischen Nudelmuseum in Yokohama.


Nudeln, Gemüse, Gewürze und E`s?

Die Nudeln selbst bestehen aus Reis oder Weizen. Um sie zu Instant-Nudeln zu machen,  werden sie fritiert oder luftgetrocknet. Auch dem beigefügten Gemüse und Fleisch wird das Wasser entzogen, so schrumpfen sie zusammen und weichen im Wasser wieder auf. Das Fleisch wird außerdem “gestreckt” durch verschiedene Bindemittel und andere Zusatzstoffe. Durch diese Methode verdoppelt sich die Masse des Fleisches und es ist lange haltbar. Damit dies noch gut schmeckt, wird es mit Salz, etc. gewürzt. Der Trick bei den Gewürzen ist, dass diese in Tütchen beigelegt sind und kurz vor dem Verzehr beigefügt werden. Wenn sie dann mit Wasser in Kontakt treten, verbinden sie sich mit den Nudeln.

Im Kleingedruckten auf den Verpackungen stehen Zusatzstoffe und jede Menge E´s.

Oft sind Glutamat und Zucker enthalten. Der Geschmacksverstärker Glutamat gilt gemeinhin als ungesund, viele Menschen vertragen ihn nicht, werden krank davon. Und versteckter Zucker in Lebensmitteln ist auch nicht gut. Und was bedeuten die E´s?

Diese E-Nummern sind  Lebensmittel-Zusatzstoffe, die in der EU zugelassen sind. Das „E“ steht für Europa. Ein Beispiel für eben so einen Zusatzstoff ist der künstliche Geschmacksverstärker E621 > Mononatriumglutamat. Er kommt sehr häufig vor, z. B. in Geflügel. Der Körper kann ihn komplett abbauen, jedoch gibt es die Therorie, dass Alzheimer und Heißhunger gefördert werden und Neugeborene Schaden nehmen könnten. Ein weiterer Zusatzstoff, welcher in Instantnudeln verwendet wird ist, E627 Dinatriumguanylat. Dieser dient auch als Geschmacksverstärker und wird vielseitig eingesetzt.


Ist frisch Kochen vielleicht doch besser?

Das Originalrezept von Ramen, also japanische Nudeln, enthalten natürliche Rohstoffe – die sind gesund. In dem Rezept “Chicken-Rahmen” sind das zum Beispiel: Hühnchen, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Möhren, Lauch, natürliche Gewürze, etc. Die Zubereitung dauert 1 bis 1,5 Stunden – das ist wahrlich nicht schnell. Aber: Das Gericht kann für mehrere Tage vorbereitet werden. Dann lohnt sich der Aufwand. Und sicher ist dann: Es ist nur Gesundes drin (außer, Du nutzt dafür Glutamat-haltige Gemüse- / Fleischbrühe …). Link zum Chicken-Rahmen-Rezept.


Gewinnspiel

Hier könnt ihr 1 von 2 Cup-Noodles-Paketen (mit jeweils 4 Sorten darin) gewinnen! Alles was ihr tun müsst ist, die folgenden Fragen zu beantworten und uns über Discord ein Screenshot senden (mehr dazu siehe unten). Unter den Teilnehmern werden die Pakete per Zufallsprinzip verlost. Das Gewinnspiel endet am 20.04.2021.

Wer hat sich die Nudeln ausgedacht?

View Results

Loading ... Loading ...

Wo ist das Nudelmuseeum?

View Results

Loading ... Loading ...

Wie heißen die Nudeln der Firma, welche der Erfinder der Instantnudeln gründete?

View Results

Loading ... Loading ...

Mitmachen und Ergebnisse zusenden geht so:


Hast Du die Fragen beantwortet? Ja? Dann sende uns ein Screenshot oder Foto vom Ergebnis an unseren Discord-Chanel. Link > dort beitreten.

Den Gewinnern wird das Paket per Post zugestellt. Viel Glück!

Wer ist eigentlich diese Politik und wie sind Jugendliche daran beteiligt? Kannst du das kreativ darstellen? In Kunst, in Slogans und Grafiken, auf Social Media? Dann mach’ mit beim Kunst- und Gestaltungswettbewerb der JugendPolitikTage 2021! Mit etwas Glück hast du deine Vernissage mit der JPT21-Jury im Mai 2021 in Berlin!

Wir rufen Kreative auf, ein Stimmungsbild zu #Jugend_Politik zu machen und in einer von drei Kategorien einzureichen. Teile auf kreative Art mit, was dir zum Verhältnis von Jugend und Politik einfällt. Willst du zeigen, wie sich junge Menschen politisch engagieren? Wie sich Bundespolitik auf deinen Alltag auswirkt? Mehr politische Jugendbeteiligung fordern? Oder hast du eh schon eine eigene Idee?

Grafik – keine Demonstration ohne Schilder, kein Wahlkampf ohne Plakate

Gestalte ein Motiv, das schnell und klar ausdrückt, was du zeigen willst. Du kannst rein visuell bleiben oder ein kurzes Statement mit Worten setzen. Einzige Vorgabe: verwende die Druckvorlage mit dem Banner der Veranstalterinnen. Die 5 stärksten Motive werden auf Sticker, Plakate und Jutebeutel gedruckt und bei Veranstaltungen der Jugendpresse wie den JugendPolitikTagen verteilt.

Digital – politische Bewegung hinter Hashtags

Erstelle einen Post auf dem Social Media Kanal deiner Wahl und setze die Hashtags #jpt21 #JugendpresseDe. Er kann ein oder mehrere Fotos, Videos, Share Pics, Text, Emojis usw. beinhalten. Entscheidend sind dein kreatives-politisches Konzept und die Umsetzung. Die Reichweite deines Posts kann dir ein erstes Feedback geben.

Ausgestellt – die Klassiker der visuellen Politik

Male, zeichne oder forme dein Stimmungsbild. Die 5 stärksten Werke werden auf den JugendPolitikTagen und danach im Bundesjugendministerium ausgestellt.

JPT21-Jury

Die JPT21-Jury wählt die 15 stärksten Werke aus und besucht deine Vernissage. Du bekommst ein professionelles Feedback und die Möglichkeit, dich persönlich mit ihnen auszutauschen. In der Jury sitzen Tom Braun (Geschäftsführung Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung), Bettina Bundszus (Abteilungsleitung Kinder und Jugend, BMFSFJ), Prof.in Ana Dimke (Universität der Künste) und Younes Al-Amayra (Datteltäter, funk).

Quelle des Textes und weitere Infos unter: https://jugendpolitiktage.de/stimmungsbild-jugend-politik

Aktuell läuft in Reinfeld ein Fotowettbewerb zum Thema #Nachhaltigkeit / 17 Ziele, Für Kinder & Jugendliche gibt es eine eigene Kategorie. Das coole ist: Das Finale mit der Siegerehrung findet im Rahmen des Kulturfestivals Schleswig-Holstein statt und wird von einem Kamerateam gefilmt und life online gestreamt! Die Preise sind auch interessant: Es gibt z.B. ein nachhaltiges Smartphone und Eis-Gutscheine von Eis-Witt.

Mach doch mit! Fotografiere ein passendes Motiv und lade es einfach auf reinfeld-aktiv.de hoch.

Die Social-Media-Hashtags lauten: #FwbNachhaltigkeit #Reinfeld ggf. zusammen mit #restessen  und #packenwirsan (warum, siehe unten) sowie #tatenfuermorgen

Dazu werden passende Motive gesucht:

Bei Nachhaltigkeit geht es um #Energie, natürliche #Ressourcen, nachwachsende #Rohstoffe, #Armutsbekämpfung, gerechte #Bildung, #faire Arbeit #fairen Handel, keine #Kinderarbeit & #Frieden #Lebensmittel-Verschwendung & #Foodsharing; es geht um nachhaltige Bio- sowie ökologische #Landwirtschaft, regionale Produkte, natürlich insbesondere auch #Klimaschutz, #Umwelt & #Natur, #Plastik (-frei) & #unverpackt Einkaufen, und Vieles mehr!

In Reinfeld findest Du viele Anregungen für solche Fotomotive!

Denn hier ist Nachhaltigkeit vielen Menschen sehr wichtig. Reinfeld ist Fairtrade-Stadt und hat den Herrenteich; Politiker bringen regelmäßige Themen wie Energiewende, Fahrradparkplätze, etc. ins Gespräch; die Arbeitsgruppe #Plastikfrei  sorgte dafür, dass auf dem Markt unverpackt eingekauft werden kann; die Grünen veranstalteten u.a. einen Info-Abend dazu. Und: auch Schüler sowie die Online-Schülerzeitung erKant.de beteiligten sich bereits aktiv an nachhaltigen Entwicklungen, z.B. mit dem Beutelbaum-Bauen sowie einer Themenseite dazu.

Und: Vor wenigen Wochen erst wurde der Reinfelder Verein Sii-Kids & Talents e.V. für deren medienpädagogischen Workshops mit Nachhaltigkeits-Themen von RENN / RNE auf Bundesebene ausgezeichnet. Im September 2020 gibt es zudem eine Fahrrad- sowie eine Handysammel-Aktion!

Der Fotowettbewerb läuft von jetzt bis 25.9. auf reinfeld-aktive.de. Da findest Du auch mehr Infos und kannst Bilder hochladen.

Interessantes Haustier gesucht?! Gottesanbeterinnen sind Mantiden (Fangschrecken der Gattung “Mantis”) –  Fluginsekten, welche überall auf der Erde zu finden sind. Immer mehr Leute halten eins dieser exotischen Tierchen zuhause im Terrarium. Was du über sie wissen solltest, wie Gottesanbeterinnen gehalten werden und vieles mehr, findest du in diesem Artikel.

Gottesanbeterinnen ähneln Grashüpfern – nur sind sie größer und irgendwie geheimnisvoller mit ihren großen Facetten-Augen. Es gibt sie in allen möglichen Formen und Farben. Einige sehen aus wie Blumen, Blätter oder Äste. Der Zweck von diesem Aussehen ist die Anpassung an die Natur und damit ein “Versteckspiel” zur Tarnung. Die wohl bekannteste Art ist die Riesengottesanbeterin. Diese kommt in Mitteleuropa, Australien, Indien und einigen anderen Ländern vor. Die Afrikanische Riesengottesanbeterin ist die Größte von allen; das Weibchen wird circa 10 cm groß.

In Deutschland ist übrigens die “Europäische Riesengottesanbeterin” in der Roten Liste der Geradflügler in die Kategorie 3 „gefährdet“ eingruppiert und genießt besonderen Schutz. Deshalb darf sie u. a. weder gefangen noch gehalten werden. Aber: sie profitiert vom Klimawandel und breitet sich auch in Deutschland immer mehr aus! 2017 wurde sie zum Insekt des Jahres erklärt (Quelle/mehr Infos)


Gottesanbeterinnen fressen und töten Ihresgleichen!

Gottesanbeterin beim Fressem

Auf dem Foto frist die indische Riesengottesanbeterin (Hierodula membranacea) der Autorin über Kopf. Es ist ein junges Weibchen im 5. Entwicklungsstadium.

Insekten fressen Insekten … Gottesanbeterinnen fressen Artverwandte kleinere Insekten wie Grillen, Schaben, Fliegen. Sie erjagen die Beute, halten sie dann mit ihren Armen fest und beißen erst einmal den Kopf ab. Dann wird das Beutetier zerteilt und in kleinen Stücken gefressen.

Nur ein Gerücht: Die Meinung, dass Gottesanbeterinnen mit einer Pinzette gefüttert werden sollten, ist falsch. Dann könnten sie ja nicht ihrem “Hobby” nachgehen und nicht jagen. Gefüttert werden muss nur einmal die Woche.

“Ich finde ich das Verfüttern von lebenden Tieren erschreckend, was meine Freude an diesem Haustier deutlich senkt …. Kleiner Tipp: da sie ja Jäger sind, setze einfach die passende Menge Futtertiere ins Gehege und liefere sie ihrem Schicksal aus …” (Minoka, Redakteurin)

Gottesanbeterinnen durchleben viele Entwicklungsstadien bis sie Erwachsen sind!

Anfangs legt die Mutter eine Otheke (ein spinnenähnliches Kokon), z.B. an einem Pflanzenblatt ab. In dem liegen dann bis zu über 1000 Eier. Nach dem Schlüpfen häuten sich die Babies (Nymphen genannt) – das ist Entwicklungsstadium “L1”. So geht es immer weiter bis das Tier nach der L7 adult (erwachsen) ist. Hier nach häutet sie sich nur selten bis gar nicht mehr. Ihr Leben dauert je nach Art 1 bis 2,5 Jahre.

Gottesanbeterinnen sind für ihren “kannibalistischen” Ruf bekannt – nicht nur, das sie andere Insekten fressen, nein: Nach der Paarung wird das kleinere und schwächere Männchen auch oft gefressen.

Kampfeslustig sind sie sowieso und gelten als aggressiv gegenüber ihrer eigenen Art. Ab spätestens L4 sollten die Tiere deshalb einzeln gehalten werden, da sie sich sonst gegenseitig angreifen und töten!


Terrarium – aber wie?

Das Terrarium für eine Gottesanbeterin sollte mindestens 20 x 20 x 30 cm groß sein. Kleine Stadien können auch in kleineren Terrarien gehalten werden. Am besten ist es, wenn das Terrarium oben und unten belüftet ist. Die Temperatur schwenkt bei jeder Art, aber zwischen 20 und 30 Grad Celsius sollte sie schon liegen – kältere Nächte sind aber nicht schlimm. Die Luftfeuchtigkeit sollte 40% bis 60% betragen.

Als Bodengrund eignet sich Kokoshumus! Dieser ahmt den feuchten Boden im Dschungel am besten nach. Es können aber auch Erde, Sand, Küchenpapier, Kies o.ä. genutzt werden. Wichtig sind viele Klettermöglichkeiten. Senkrechte und waagerechte Stöcker und Terrarienpflanzen sind eine gute Idee. Gottesanbeterinne essen keine Pflanzen, weswegen auch nicht auf die Giftigkeit dieser geachtet werden muss. Wichtig für Leute, die züchten wollen: Otheken werden meist nur an senkrechen (!) Stöcken abgelegt.

Gereinigt wird das Insektenheim am besten mit Essigreiniger, der biologisch abbaubar ist.

Terrarium für die Gottesanbeterin der Autorin. Darüber wird dann noch ein Fliegenetz gespannt (ohne Deckel).


Gottesanbeterinnen sind dekorative, spannende Insekten, aber keine Haustiere zum Kuscheln!

Zum Beobachten können sie auf die Hand genommmen werden, aber das mögen auch nicht alle! Zumal sie natürlich leicht “flüchten” können …

Das brauchst du noch als Ausstattung, wenn du Gottesanbeterinnen halten willst:

  • eventuell eine Futterpinzette
  • einen Wassersprüher, mit dem alle 2-3 Tage das Terrarium besprüht werden soll
  • Wenn es zu kalt ist sollte eine Wärmematte oder eine Wärmelampe gekauft werden. (aus eigener Erfahrung: sehr wichtig)
  • ein Thermometer
  • Lebenfutter ( Fruchtfliegen, Goldfliegen, kleine Heimchen, Schmeißfliegen, Schaben, Heimchen, Grillen

Das alles ist im Tierfachgeschäft / beim Zoohändler zu finden!

Kauftipp:

Gottesanbeterinnen können auch online gekauft werden. Zu empfehlen ist die Website https://www.mantidenundmehr.de Dort werden die Tiere  gut verpackt und kommen schnell und sicher Zuhause an! Terrarien und Co gibt es dort auch!

Du hast noch Fragen? Kommentiere gerne einfach den Beitrag oder schreibe uns eine E-Mail.

Video-Tip:

Fotos: Pixabay und eigene

Am 10.11. findet in der Uni-Mensa in Hamburg eine Comic und Manga-Convention statt. Als besondere Gäste sind diesmal u.A. Daniel Haas, der uns seine Graphic Novel „Solange ich atme“ vorstellen wird und Michael Vogt als Zeichner der Sci-Fi-Serie Mark Brandis dabei. Neben vielen weiteren tollen Zeichnern freut das Team uns besonders, dass sie auf der Convention erneut die Künstlerin Chosenvowels den You-Tube-Star Chan (Applewar) mit an Bord haben.

Wie immer gilt: Cosplayer sind willkommen!

Comic-und Manga-Fans erwartet neben vielen Händlern auch eine große Anzahl Künstler, die für ihre Community live zeichnen und Zeichnungen signieren werden. Seid live dabei, wenn Zeichnungen entstehen und nutzt die Gelegenheit zum Kontakt mit den Künstlern.
Die ganzen Spielarten der Szene werden auf der Convention sichtbar und machen den Besuch zu einem aufregenden Ausflug in die Welt der bunten Bilder. Es präsentieren sich zahlreiche Händler und Verlage mit ihren Neuheiten aus den Bereichen Manga, Schnäppchen sowie Figuren und andere Merchandising-Objekte.

Nur noch so lange bis zum Event (Counter):

 

Anreise / Kosten:

Die Uni-Mensa liegt zentral in der Innenstadt, direkt gegenüber vom Bahnhof Dammtor (S21 und S31). Buslinien 4 und 5 (Haltestelle: Uni/Staatsbibliothek) Eintrittpreis zur Comic-und Mangaconvention Hamburg: 5 €. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen: freier Eintritt.

Infos/Text  von Http://www.comicconvention-hamburg.de/

Der Kinder- und Jugendbeirat aus Reinfeld lädt zum jährlichen Plätzchenbacken ein.

Teig und Ausstechformen stehen am Freitag, dem 30. November 2018, zwischen 16 und 18 Uhr für die Kinder von 8 bis 12 Jahren in der Küche der Immanuel-Kant-Schule bereit.

Es entsteht ein Kostenbeitrag von 2 Euro pro Teilnehmer.

Anmeldeschluss ist am 22.11.2018.

unter Tel. 04533-206068 oder jugendpflege@reinfeld.de

Auch in diesem Jahr fand an unserer Schule eine Projektwoche statt, in der die Schüler eigene Projekte leiten und organisieren. Es gab Projekte zu verschiedensten Themen: z.B. Sport, Kunst, Backen und Theater.

Das Projekt “Do-It-Yourself” wird von vier Schülerinnen aus dem 11. Jahrgang organisiert und geleitet. Schülerinnen und Schüler aus dem 5. und 6. Jahrgang nehmen daran teil und treffen sich immer zur ersten Stunde im Kunstraum. Der Kostenbeitrag betrug 5€ für die Materialien.

Bei viel Spaß tolle Dekoration basteln

Am Montag haben sich erst einmal alle bei lustigen Kennlernspielen kennengelernt. Anschließend haben die Teilnehmer eigene Bastelbücher gebastelt, in denen sie im Laufe der Woche alle Bastelanleitungen sammeln konnten.

Schlüsselanhänger aus Schrumpfpapier

Nach den Vorbereitungen für den weiteren Verlauf der Woche haben sie angefangen, Schlüsselanhänger aus Schrumpfpapier zu gestalten. Dafür zeichneten sie ein Motiv ihrer Wahl auf das Schrumpfpapier. Je nach Belieben konnten die Schüler den Anhänger als Bilderrahmen gestalten oder das Motiv komplett ausschneiden. Um die Schlüsselanhänger fertig zu stellen, nahmen die Projektleiterinnen das fertig bemalte Schrumpfpapier mit nach Hause, um es im Ofen zu backen, wobei es auf ein Viertel seiner vorherigen Größe zusammenschrumpfte.

Knetseife

Für die Knetseife gibt es ein ganz einfaches Rezept: Man vermischt 1EL Stärke mit 1TL Duschgel und 1TL Olivenöl und knetet die Masse, bis sie eine gute Konsistenz hat. Wenn es zu flüssig ist, kann man noch Stärke hinzugeben, wenn es bröselt, Öl oder Duschgel.

Freundschaftsarmbänder

Am Dienstag haben die Schüler Freundschaftsarmbänder geknüpft. Dazu konnten sie sich nach Belieben Wolle aussuchen, mit der sie nach Anleitung verschiedene Muster geknotet haben.

Jutebeutel

Am Mittwoch konnten die Teilnehmer eigene Jutebeutel gestalten, indem sie die Beutel mit Sprüchen oder Bildern bemalten. Dieses wurde hinterher über gebügelt, damit die Farbe beim Waschen nicht verläuft.

Windlichter, Lampions, Lipbalm und 3D-Postkarten

In den folgenden Tagen werden die Projektleiterinnen mit den Teilnehmern noch Windlichter, Lampions und 3D-Postkarten gestalten, sowie Lipbalm herstellen.

 

Zur Auflockerung wurden zwischendurch immer mal wieder Spiele eingebaut.

 

Zusammenfassend sagen die Teilnehmer, dass das Projekt ein voller Erfolg mit viel Spaß war.

 

von: Finja und Lieselotte