Am 26. Oktober 2021 soll am späten Vormittag ein Mann mit “Waffe” in Reinfeld unterwegs gewesen sein. Vom Mocca am Herrenteich bis zur Grundschule war die Ahrensböker Straße voller Sicherheitskräfte. Grundschüler durften eine Weile nicht das Schulgebäude verlassen.

“Hi, ich bin es. Du sagt einmal: Welche Hausnummer hat Dein Bekannter aus der Ahrensböker Straße?” “Wieso?” “In Hausnummer 27 hat sich ein bewaffneter Mann im Keller verschanzt!” “Was? Ich weiß es nicht. Warte, ich frage ihn mal eben.” Der genannte Bekannte saß in seinem Homeoffice und hatte bis dahin nur gesehen, dass ganz viele Autos (Polizei- und Privatwagen) geparkt waren – auch auf seinem Grundstück. Doch die Gefahr war wohl schon vorbei, denn die ersten Schulbusse fuhren bereits wieder vor.

Nicht nur von Person zu Person, insbesondere über Eltern-WhatsApp-Gruppen und auf Facebook verbreitete sich die Nachricht schnell, dass in Reinfeld “Etwas” los war! Augenzeugen berichteten, dass die Straße zwischen Rhodos und MCS (Grundschule) voll gesperrt war und überall Polizei-, Rettungsdienst- und Feuerwehrkräfte positioniert waren. Das SEK sollte auch noch anrücken, hieß es. Andere sagen, das SEK wäre mit Sturmgewehren und in voller Montur dagewesen.

Um welche Art von Waffe es sich handelte, ist unklar.

In den Gerüchten, die sich wie ein Lauffeuer verbreiteten, wurde das Wort “Waffe” mit Schusswaffe gleichgesetzt. Bei dem großen Aufgebot an polizeilichen Einsatzkräften wurde tatsächlich der Eindruck geweckt, es handle sich um einen sehr gefährlichen Täter. Mitarbeiter der Tankstelle in der Ahrensböker Straße sagten allerdings gegenüber einem Redaktionsmitglied, der “Täter” hätte lediglich ein Messer gehabt und überhaupt wäre die ganze Sache nur ein Hilfeschrei des eigentlich sehr netten Mannes gewesen.

Die Fakten sind laut Polizeibericht:

Gegen 11.20 Uhr ging ein Notruf ein. Es hieß, ein 45-Jahre alter Mann aus Reinfeld hätte gegenüber seiner Familie seinen Suizid angekündigt. Dass die Polizei kommen würde, wäre ihm klar. Das Einsatzgebiet in der Ahrensböker Straße wurde daraufhin weiträumig abgesperrt. Die Kinder mussten im Gebäude der Grundschule bleiben und durften eine Weile nicht raus. Später durften die Schüler zunächst über den Marktplatz das Schulgelände verlassen. Eine Gefahr für die Schulkinder hat laut dem Polizeibericht zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Nach telefonischer Kontaktaufnahme durch die Polizei verließ der 45-jährige Mann freiwillig seine Wohnung und wurde in Gewahrsam genommen und dem amtsärztlichen Dienst vorgeführt. Alle Absperrmaßnahmen wurden daraufhin umgehend aufgehoben.

Foto: Bewohner des Nachbarhauses

Quelle: Informant von der Feuerwehr, Facebook sowie Polizei Ratzeburg

Im Oktober finden einige Aktionen und Events in Reinfeld statt, die auch für Jugendliche und Familien mit Kindern interessant sind. Zum Beispiel der “Feuerabend” auf dem Marktplatz (1); das Abfischen mit (Karpfen-) Fest am Herrenteich (2); eine digitale Bildungsreihe für ehrenamtlich tätige Jugendliche und Erwachsene / Vereine (3); sowie kostenfreies Obsternten (4). Eine bunte Mischung an Aktivitäten, wovon einige im Corona-Jahr 2020 nicht stattfinden durften.


(1) Der “Feuerabend” auf dem Marktplatz ist am 22.10. von 18-22 Uhr

Idee und Organisation kommen vom “Runden Tisch”. Die Feuerwehr ist dabei und passt auf. Der Bauhof stellt Feuerschalen auf und bringt Holz mit. Musik und Strohballen zum Sitzen wird es geben. Gäste können unangemeldet kommen, bringen aber unbedingt Essen und Getränke selbst mit – auch zum untereinander Teilen. Auch weitere Holzscheite wären toll, schrieb der Veranstalter. Die Redaktion drückt die Daumen, dass sich der Sturm bis dahin gelegt hat!


(2) Abfischen mit (Karpfen-) Fest am Herrenteich

Am Samstag, 23.Oktober, beginnt das Fest um 16.00 Uhr mit einer Schlager- & Disco Fox-Party mit NDR TOP DJ Michi Wittig. Es folgen eine Feuershow und ein Überraschungsgast aus der Schlagerwelt im Abendprogramm, wo sich traditionell viele Jugendliche und alteingesessene Reinfelder treffen.  Am Sonntag, 24.Oktober wird der “Herrenteich” (ein Stausee) abgefischt. Besucher können dem Fischpächter und seinen Leuten dabei zusehen. Umrahmt wird das Abfischen auf dem Karpfenplatz mit einem Familienprogramm und Buden, in denen Backwaren und Getränke sowie Bratwurst & Steaks, Kaffee und Kuchen angeboten werden. Veranstalter des Marktes ist die Firma Huss Events.


(3) Ab 28.10. gibt es das kostenfreie Kursangebot “Lokale Akteure werden digital”.

Es handelt sich dabei um eine Kursreihe mit 6 Terminen, in denen sich gemeinnützige Organisationen aus der Kinder- und Jugendarbeit digital weiterbilden können. Mitmachen können Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Darin geht es um Videokonferenzen führen; Flyer, Logo, etc. digital gestalten, Online- und Social-Media-Marketing, digitale Projektarbeit und Weiteres. Es kann vor Ort im Lernatelier im Ganztagszentrum (Bi-Weg) sowie per Videokonferenz teilgenommen werden. Veranstalter und Organisator ist der sii-kids & -talents e.V. Eine Anmeldung ist notwendig (klicke hier).


(4) Erlaubter Mundraub: spare Geld durch Obsternten

Die gemeinnützige Plattform “Mundraub”  ist die größte deutschsprachige Plattform auf der kostenfrei öffentliche und wilde Streuobstwiesen und -reihen gefunden werden können. Dort gibt es Essbares, vor allem Gemüse und Obst, welches kostenfrei geerntet werden kann. Das Ernten schont den Geldbeutel, macht insbesondere mit Kindern Spaß und schafft (wieder) eine Verbindung zur Natur. Auch beim Kochen und Einmachen der geerntete Lebensmittel haben viele Menschen Freude – auch Jugendliche 🙂

Auch in Reinfeld gibt es solchen Obstbestände. Bis auf Holunder am Herrenteich, findet man auf Mundraub.org aber nichts. Die Stadtverwaltung veröffentlichte seine Ernteorte anderweitig.

In Reinfeld ist das kostenfreie Ernten bis zum 31.10.21 erlaubt.

Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Quitten können an folgenden Standorten gefunden werden:

– Streuobstwiese Sandkoppel (Neuer Garten, Ecke Schuhwiese)
– Streuobstwiese Ahornweg
– Obstreihe am Wanderweg zur Badeanstalt
– Obstreihe im Bischofsteicher Weg (nahe Schule)
– Streuobstwiese hinter dem Containerstellplatz Bischofsteicher Weg
– Obstreihe Jahnstr. (nahe Tennisplatz)
– Obstreihe in der Alten Feldstraße
– Fohlenkoppel

Die Regeln dabei (Quelle: Stadt-Homepage):

  • Obst darf zum Probieren gerne gepflückt und in kleinen, haushaltsüblichen Mengen mitgenommen werden.
  • Bäume und Sträucher sollten vorsichtig behandelt werden, damit keine Äste abbrechen und die Bäume keinen Schaden nehmen.
  • Das Klettern auf den Bäumen ist nicht gestattet.
  • Auch die Natur um den Ernteplatz sollte schonend behandelt werden.
  • Festes Schuhwerk ist zu empfehlen.
  • Tiere dürfen nicht mitgeführt werden.
  • Das Betreten der Flächen und das Pflücken erfolgt auf eigene Gefahr.

Nach zweijähriger Amtszeit wird im November 2021 der dreizehnte Kinder- und Jugendbeirat seit 1996 gewählt. Zum dritten Mal wählen dann Kommunen in Schleswig-Holstein ihre Kinder- und Jugendvertretungen im gleichen Zeitraum.

Die Auftaktveranstaltung zur #LaWa_SH, so der Arbeitstitel der landesweiten Wahlen, fand bereits am 20. August 2021 in Neumünster statt. Sozialminister Heiner Garg hat den aktuell amtierenden Beiratsmitgliedern für ihr aktives Engagement gedankt und ermuntert die Wahlberechtigen, sich als Kandidat*in zu bewerben, in jedem Fall aber, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Auch der Ministerpräsident Daniel Günther hat in seiner Videobotschaft die herzliche Bitte an die jungen Menschen in Schleswig-Holstein gerichtet, als Sprachrohr ihrer Generation in Kinder- und Jugendvertretungen mitzuwirken und so vor Ort in der eigenen Kommune die Interessen zu vertreten.

In der Stadt Reinfeld gibt es dieses Mal 1.151 wahlberechtigte Kinder und Jugendliche von 8- 23 Jahren. Sie alle erhalten in diesen Tagen Post. In jedem Umschlag liegt ein Flyer über die bevorstehende Wahl bei, ebenso eine Bewerbung zur Kandidatur, mit dem sich die Empfänger zur Wahl stellen können. Sowohl die Infos als auch das Kandidatenblatt stehen für Jugendliche, die den Zettel verlegt haben, demnächst auch zum Download auf der städtischen Homepage www.reinfeld.de bereit oder können bei der Wahlleiterin Katrin von Schmude-Göhlert angefordert werden.

Der amtierende Kinder- und Jugendbeirat wird sich noch in den Reinfelder Schulen den wahlberechtigten Schülern vorstellen und über die Kandidatur und den Ablauf der Wahl aufklären. Auf dem Foto: Cosima, Laura, Lucy, Elisabeth, Tammo; unten: Michail, Mara

Bis zum 22. September sollten mindestens 8 Bewerbungen ausgefüllt bei der Stadtverwaltung oder im Jugendtreff eingehen, damit eine Wahl stattfinden kann. Bei 7 oder weniger Bewerbungen würden die Bewerber automatisch als Mitglieder des Beirates benannt werden. Einen neuen KJB wird es also in jedem Fall geben.

Das Mitwirken lohnt sich!

Eine Mitwirkung in dem Gremium lohnt sich für Kinder und Jugendliche und auch für die Verwaltung und die Politik, denn so kann gemeinsam die Stadt noch kinderfreundlicher gestaltet werden. Der aktuelle Beirat wurde durch Corona in den Aktivitäten eingeschränkt, hat aber beispielsweise gleich zu Beginn des Lockdowns durch Aushänge an Spielplätzen ‚Tipps für Familien‘ angefertigt. Auch die Sitzungen haben weiterhin regelmäßig online stattgefunden. So wurde dort die Öffnung der Badestelle diskutiert, über Spielplätze beraten, eine neue Person für das Ehrenamt als Kinderbeauftrage/r gesucht und vorsichtig werden nun noch Veranstaltungen geplant und die bevorstehende Wahl vorbereitet.

Aktuell ist der KJB auch mit konzeptionellen Überlegungen zum Bürgerzentrum befasst, wie dort weitgehend unabhängige Jugendräume entstehen können und welche Kooperationen ein Gelingen ermöglichen.

Fragen an die KJB-Mitglieder können per E-Mail an kjb@reinfeld.de gestellt werden oder über deren Instagram-Account kjb_reinfeld. Zur Durchführung der Wahl ist Katrin von Schmude-Göhlert im Reinfelder Jugendtreff ansprechbar und steht telefonisch unter 04533-2001525 oder per E-Mail jugendpflege@stadt-reinfeld.de zur Verfügung.

Für weitere Informationen:

KJB_Kandidatur_2021

KJB_Flyer_Wahlinfos_2021_farbig

 

Wasser ist ein lebenswichtiges Element, kann aber genauso nutzen wie schaden! Bei der Hauptausschuss-Sitzung der Stadt Reinfeld am 26.8. kamen zwei Themen auf den Tisch, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich aber um Gewässer drehten.

Einerseits wurden bei der Sitzung drei Feuerwehrleute belobigt, welche bei der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz geholfen hatten – hier waren die Wassermassen zum Verhängnis geworden. Andererseits wurde die Nutzung des Herrenteiches für motorlose Wasserfahrzeuge wie SUP´s diskutiert und über einen Antrag entschieden. Dabei geht es um Erholung und gesundheitsförderndem Sport auf dem Wasser.

Wie bei jeder Sitzung gab es eine Begrüßung der Anwesenden und die TOP (Tagungsordnungspunkte (siehe PDF), wurden vorgestellt. Danach fand die Einwohnerfragestunde statt. In dieser ging es ausschließlich um die Nutzung des Herrenteichs für SUP, als einen von mehreren Wassersportarten.

Die WIR-Fraktion hatte einen Antrag (siehe PDF) gestellt, nur noch eine “Elite” von 30 SUP-Fahrern pro Monat auf dem Herrenteich zuzulassen (TOP 6) – damit wären Tagestouristen, Gästen und Bürgern aus der Umgebung und mehr als 9.000 anderen Reinfeldern das SUP-Fahren nicht mehr möglich gewesen.

DAS konnte und wollte die Reinfeld-Aktiv-AG nicht zulassen!

Deshalb hatte sie Anfang August bereits eine Unterschriftensammlung auf reinfeld-aktiv.de dazu gestartet, sich selbst bei der Wasserwirtschaft vom Kreis Stormarn kundig gemacht und all das an den Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende kommuniziert. Während der Hauptausschusssitzung nutzten sie die Einwohnerfragestunde, um gezielt andere Interessen, als nur die des Fischpächters und des NABU´s zu thematisierten. Laut diesen sollen die wenigen Stand-Up-Paddler, durch ihr Stehen auf dem Board den Tieren und Umwelt massiv schaden, sowie schuld daran sein, dass die Fischernte im Vorjahr geringer ausgefallen war, als üblich.

Vom Grundsatz kamen bei der Einwohnerfragestunde die Themen und Fragen der Reinfeld-Aktiv AG auf den Tisch, die sie auch in der Petition genannt hatten: Stadtentwicklung, Touristen-/Gast-Freundlichkeit, soziale Gerechtigkeit durch bezahlbare Freizeitangebote für Familien mit Kindern, Angebote für Jugendliche vor Ort, Klima bzw. CO2-Einsparung durch “Freizeit vor Ort”, etc.

Geert Karnick, Vorsitzender des Hauptausschusses, übernahm das Antworten auf die Fragen der Bürger von Reinfeld-Aktiv und antwortete beinahe immer sinngemäß: “Auch wenn wir (Ann. der Redaktion: die verschiedenen Fraktionen) in Detailfragen sicherlich verschiedener Meinung sind, können wir die Fragen mit Ja beantworten und sehen das auch so.”

Interessant war, wie auch in vorhergehenden Schriftstücken der WIR, dass diese ausschließlich von Stand-Up-Paddling sprachen, aber kein einziges Wort über die anderen Wassersportarten auf und im Herrenteich. Als wenn es das Freibad und die Badegäste, samt Tretbooten und den Ruderclub mit Mannschafts-Trainingsbooten nicht geben würde. Weiterhin meinte die WIR, von erwiesenen Fakten sprechen zu können, was Geert Karnick in der Luft zerriss und verneinte. Tatsächlich würde es sich lediglich um nicht belegbare Annahmen handeln, die dann auch noch im Corona-Sommer entstanden sind, wo viel mehr Menschen als üblich Heimaturlaub gemacht hatten.

Die anderen Fraktionen äußerten sich kurz dazu. Bürgermeister Roald Wramp thematisierte die Schreiben und Auskünfte von und mit der Wasserwirtschaft des Kreises Stormarn. In diesem ging es um grundsätzliche Fragen, die gegensätzlich beantwortet beziehungsweise verschieden ausgelegt wurden und in der Summe überprüft werden müssten.

Am Ende des Tages wurde der Antrag der WIR abgelehnt! (2 Stimmen für den Antrag, 5 dagegen, 1 Enthaltung). Das bedeutet: Das Befahren des Herrenteiches auch mit SUP-Boards ist weiterhin erlaubt.


Im Anschluss wurden die drei Anwesenden Feuerwehrleute belobigt.

In der Zeit von So., 25.07.2021 bis Fr., 30.07.2021 ergänzten sieben Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Reinfeld, zusammen mit dem Hilfeleistungsfahrzeug (kurz: HLF), einem Löschfahrzeug mit eingebauter Wasserpumpe, die zweite Brandschutzbereitschaft des Kreises Stormarn. Diese wurden nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz zur Unterstützung im Krisengebiet eingesetzt. Bürgermeister Roald Wramp berichtete ein wenig davon und dankte ihnen für den Einsatz! Sie erhielten eine kleine Aufmerksamkeit von ihm überreicht. Details berichten und Fotos zeigen, werden die Feuerwehrleute vermutlich Anfang des Jahres 2022.


TOP 7 sollte eigentlich eine Vorstellung des Tourismuskonzeptes Stormarn erfolgen, aber leider war den angekündigten Personen Etwas dazwischen gekommen. Die Sitzung ging noch weiter, aber die Bürger sowie der erKant-Redakteur verließen diese danach.

In Hamburg, Lübeck, Ratzeburg, Segeberg, an der Ostee, auf der Trave, etc sind SUP-Fahrer ganzjährig zu sehen. In Reinfeld aber war das bisher genehmigungs- und kostenpflichtig und jährlich nur von Juni-September erlaubt. Tagestouristen durften entsprechend garnicht auf dem Herrenteich Stehpaddeln oder Bootfahren. Das ist jetzt anders.

Stand-up-Paddling, kurz SUP, auf Deutsch “Stehpaddeln”, ist ein weltweiter Trendsport, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Auf allen Gewässern, den Seen, Teichen, Flüssen, Kanälen außerhalb und innerhalb von Städten, sowie auf ruhigen Meeren ist SUP möglich. Stand-Up-Paddling trainiert den Körper ganzheitlich, beruhigt den Kopf, nimmt Stress, lässt aufatmen. Yoga-Training auf dem Board gibt es auch.

Der Herrenteich in Reinfeld ist für Einheimische ein Erholungs- und Trainingsort, der für Lebensqualität, Gesundheit und Wohlbefinden sorgt. Im Corona-Sommer 2020 waren aufgrund mangelnder Alternativen auch wieder mehr Kinder und Jugendliche am, im und auf dem Wasser. Das ist gut für ihre Gesundheit – körperlich und seelisch!

Wie toll das ist, kann auch in einem alten Video der Redaktion gesehen werden (das hat Mira 2018 gedreht):


In der aktuellen Mai-Woche wurde aber von der Stadt Reinfeld eine Information per E-Mail versendet, die hieß: Zukünftig wäre das Befahren des Herrenteiches mit motorlosen Wasserfahrzeugen für Privatpersonen verboten! Nur noch bei dem neuen Verein, der zukünftig die Badeanstalt betreut, dürften Boote und SUP-Boards gemietet werden. An Privatpersonen könnten keine Genehmigungen mehr erteilt werden. Dass, weil die Stadtverordneten-Versammlung beschlossen hätte, die Ziffer 15 und 15a in der Satzung und Nutzungsordnung von Räumen, etc. der Stadt ersatzlos zu streichen. Diese Ziffern betreffen die Badeanstalt und Wasserfahrzeuge ohne Motoren auf dem Herrenteich.

Das Schwimmen an der Badestelle soll nun jederzeit und kostenfrei möglich sein.

Allerdings unbewacht. Nur noch an den Wochenenden wird die DLRG da sein. Bademeister, die von der Stadt beschäftigt werden, gibt es nicht mehr. Um das zu ermöglichen, beschlossen die Stadtverordneten am 19.5.21, oben genannte Ziffer 15 zu streichen.

Weiterhin wurde aber auch die Ziffer 15a gestrichen. Diese drehte sich um die kostenpflichtige Genehmigung von motorlosen Wasserfahrzeugen wie Booten und SUP-Boards.

Nach Aussage einiger Politiker wurde weder darüber gesprochen, noch war es geplant gewesen, auch die Ziffer 15a zu streichen. Das ist aber passiert. Laut dem Bürgermeister auch gewollt. Er geht ihm zum Beispiel um touristische Anreize für Tagesausflügler, sagte er gegenüber einer Redaktions-Mitarbeiterin. Auf der Website der Stadt steht derzeit (Stand: 27. Mai) zudem geschrieben, das Genehmigungsverfahren wäre zu teuer gewesen und deshalb entfallen. Boote sollen aber bitte freiwillig angemeldet werden bei: manuela.baer@stadt-reinfeld.de.

Ganz andere Worte stehen in einer Sitzungsvorlage (siehe PDF) aus November 2020! In dieser wird vielschichtig diskutiert, ob der neue Freibad-Verein sich finanziell tragen kann oder nicht. Es gibt einen gemeinnützigen sowie einen wirtschaftlichen Zweckbetrieb des Vereins. In der Sitzungsvorlage stehen auch die Argumente, warum es – durch das SUP-Board-Vermietungs-Angebot des Freibad-Vereins – möglicherweise zu viele Wassersportler auf dem Herrenteich geben könnte.

Screenshot aus der Sitzungsvorlage:



So oder so: Am Ende von umfangreichen Recherchen (auch durch die große erKant-Schwester, der Lübecker Nachrichten), vielschichtigen Diskussionen, etc steht nun fest: Ja, die Ziffer 15a ist auch gestrichen. Und dadurch ist jetzt unerwartet:

Das Befahren mit motorlosen Wasserfahrzeugen auf dem Herrenteich erlaubt!

Die Streichung von Ziffer 15a der Reinfelder Satzung bedeutet, anders als zunächst von der Bauamts-Mitarbeiterin mitgeteilt, dass nun das Landeswassergesetz von Schleswig-Holstein gilt. Laut Ziffer 18:

Darf Jedermann unter den Voraussetzungen des § 25 WHG auf eigene Gefahr die oberirdischen Gewässer zum Baden, Waschen, Tränken, Schwemmen und Eissport benutzen. Landeseigene Seen dürfen auch für den Tauchsport benutzt werden.

Inbegriffen sind darin auch motorlose Fahrzeuge wie Boote und SUP-Boards. Kurzum: Bisher sind nur die Mitglieder des Rudervereins sowie Ortsfremde, meistens Tagestouristen, kostenfrei auf dem Reinfelder Herrenteich unterwegs gewesen. Ortsfremde dürften in der Regel nur das Landeswassergesetz kennen, aber nicht die Ziffer 15a in der betreffenden Reinfelder Satzung. Nun ist es gerecht und alles, was weder Natur noch Menschen schadet, erlaubt.

Schlussendlich dürften sich auch Cafe- und Restaurant-Betreiber freuen, denn wenn Einheimische bleiben, anstatt woanders hinzufahren und mehr Tagestouristen kommen, profitieren sie davon auch.

“Es klingt total super, Wassersport machen zu dürfen (woanders ist das schon lange normal …), danach ein Fischbrötchen essen oder ein Alster im Mocca trinken zu können. Okay, zugegeben: Kids werden vermutlich eher Pommes in der Badeanstalt bevorzugen. Auf jeden Fall klingt es nach “Gästefreundlich” und Zukunft für die Stadtentwicklung!” sagte eine Reinfelderin zur Erkant-Redaktion.

Die Redaktion weißt auf Folgendes hin:

  • Das Befahren von Seerosen-bewachsenen Bereichen ist aus Naturschutz-Gründen nicht erlaubt. Auf Wasservögel, etc sollte Rücksicht genommen werden.
  • Das Anlegen mit SUP-Boards und Booten an der Promenade ist stellenweise gefährlich, da dort Schleusen sind. Unabhängig von etwaigen Verboten, sollte aus eigenem Interesse dort nicht angelegt werden.
  • Weiterhin wäre empfehlenswert, außerhalb der Trainingszeiten des Rudervereins, auf dem Wasser unterwegs zu sein. Wenn doch sollte am Rande des “Sees”, also rechts und links von der mittleren Fahrbahn, gefahren werden. Es könnte sonst zu Kollisionen kommen, die für die Schwächeren gefährlich sein könnten.

Kopf hoch und in den Nacken legen, Nasen-Rachen-Abstrichstäbchen von oben vorsichtig in die Nase stecken – bis zur Nasenhöhle, wo der Schleim steckt – so beginnt ein Corona-Test. Auch der einer Reinfelder Firma, die einen Corona-Antigen-Schnelltest vertreibt.

“Das Stäbchen in den Tiefen der Nasenhöhle fühlt sich komisch an – es kitzelt, ist unangenehm, tut fast weh – je nachdem wer es macht … manchmal blutet es sogar”, weiß ein Redaktionsmitglied, das in der Schule bzw. beim Gesundheitsamt und während eines Krankenhaus-Aufenthalts schon mehr als 20 Coronatests gemacht hat – seit den Sommerferien bis Ende des Jahres 2020.

Nachdem das Test-Stäbchen aus der Nase gezogen wurde, ggf auch aus dem Hals-Rachenraum, wird es in ein Plastik-Röhrchen gesteckt, welches eine Extraktions-Flüssigkeit enthält. Diese muss “geknetet” werden, damit sich die Probe mit der Flüssigkeit verbindet. Nach 5 Minuten des Wartens ist die Reaktion fertig. Mit dem Plastikröhrchen werden danach zwei Tropfen der Mischung auf ein kleines Testfeld in der mitgelieferten “Test-Kassette” getropft.

Nach 30 Minuten kann auf der Anzeige erkannt werden, ob Corona-Antigene vorhanden sind oder nicht.

Wichtig: Ein positives Ergebnis sollte mit einem PCR-Test bestätigt werden. Und ein negatives Ergebnis im Antigen-Schnelltest schließt eine Infektion nicht aus, insbesondere wenn eine sehr niedrige Viruslast vorliegt, wie z. B. in der frühen Inkubationsphase (laut RKI).


Reinfelder Unternehmen vertreibt diese SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest

Corona-Schnelltests werden nur von medizinischem Personal durchgeführt!

Schnell, zuverlässig und ohne Spezialgeräte anwendbar – so beschreibt die Firma Mast Diagnostica aus Reinfeld (Holstein) die Vorteile des ESPLINE SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest vom japanischen Hersteller Fujirebio. Sie vertreibt diese Tests exklusiv auf dem deutschen Markt.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat die Qualität des Tests bestätigt: Er gehört zu den aktuell 25 Produkten auf dem Markt, die die Bewertung „Dem derzeitigen Stand der Technik entsprechend“ erhalten haben. Da mit dem Test innerhalb von maximal 30 Minuten direkt vor Ort nachgewiesen werden kann, ob SARS-CoV-2 Antigene vorhanden sind, eignet er sich insbesondere zum Einsatz in Pflegeeinrichtungen, Kliniken, Arztpraxen oder anderen Teststellen.

Hinweis: Diese Schnell-Tests sind nicht für Privatpersonen erhältlich, sondern nur im 100-Paket für Einrichtungen mit medizinischem Fachpersonal.

Antigen-(Schnell-)tests basieren auf dem Nachweis von viralem Protein in respiratorischen Probenmaterialien. Sie liefern wichtige Informationen im frühen Stadium einer SARS-CoV-2-Infektion, wenn die Ansteckungsfähigkeit und das Risiko für eine Verbreitung der Krankheit am größten sind. Sie ermöglichen flächendeckend eine kostengünstige, mobil einsetzbare Testung auf Covid-19 und stellen somit ein sehr hilfreiches Instrument zur Unterstützung im Kampf gegen die Corona-Pandemie dar.

ESPLINE Sars-CoV-2 ist ein sogenannter qualitativer immunchromatographischer Enzym-Immunoassay (EIA) und kann ohne Laborgeräte durchgeführt werden, ermöglicht Ergebnisse direkt an Ort und Stelle und seine Ergebnisse können über farbliche Markierungen – ähnlich wie bei Schwangerschaftstests – dargestellt werden. Dieser Kassetten-Schnelltest weist zuverlässig und schnell spezifische Antigene des SARS-CoV-2-Virus aus Nasen-Rachen-Abstrichen nach!

ESPLINE Sars-CoV-2 hat eine hohe Zuverlässigkeit: Die Sensitivität liegt bei 96 Prozent, die Spezifizität bei 100 Prozent.

Mast Diagnostica mit Sitz in Reinfeld (Schleswig-Holstein) ist ein unabhängiger Hersteller und Lieferant von diagnostischen Systemen – sowohl im klinischen als auch im industriellen und veterinärmedizinischen Bereich. Die Lösungen der In-vitro-Diagnostik von Mast Diagnostica sind umfangreich und bedienen die Fachbereiche Mikrobiologie, Molekularbiologie, Infektiologie, Autoimmunkrankheiten, Immunhämatologie sowie PCR-Diagnostik. Außerdem bietet das Unternehmen in Deutschland exklusiv den weltweit anerkanntesten immunchemischen FIT-Test für die Darmkrebsfrüherkennung an.


*Quellen-Angaben:

Die Stadt Reinfeld sucht immer noch einen neuen Kinder- und Jugendbeauftragten (m/w/d). Nach dem letzten Aufruf hat sich leider Niemand bei der Stadt Reinfeld beworben. Die Stellenausschreibung und Bewerbungsphase wurde nun verlängert, das bis zum 6.11.2020. Tätigkeitsbeginn soll der 1. Januar 2021 sein.

Der Kinder- und Jugendbeauftragte soll bei Planungen und Vorhaben der Gemeinde dazu beitragen, die Interessen von Kindern und Jugendlichen in angemessener Weise zu verwirklichen. Er ist dabei insbesondere in folgenden Aufgabenbereichen tätig:

  • Die Teilnahme an den monatlichen Sitzungen des Kinder- und JugendBeirates ist wünschenswert
  • Einbringung Kinder- und jugendspezifischer Belange in die Arbeit der Stadtverordneten-Versammlung und der von der Bürgermeisterin/dem Bürgermeister geleiteten Verwaltung,
  • Befähigen von Kindern und Jugendlichen, ihre Rechte in der Gesellschaft wahrzunehmen,
  • Vertretung der Interessen von Kindern und Jugendlichen der Stadt Reinfeld (Holstein),
  • Prüfung von Verwaltungsvorlagen auf ihre Auswirkungen für Kinder und Jugendliche, z. B. auch bei der Aufstellung eines Bebauungsplanes,
  • Initiierung und Begleitung von Projekten zur Verbesserung der Situation von Kindern und Jugendlichen in der Stadt Reinfeld (Holstein).
Da die Amtsinhaberin Nicola Schneider-Wetsphal nach insgesamt zehnjähriger Tätigkeit nicht mehr verlängern möchte, muss die Stelle ab 01. Januar 2021 neu besetzt werden. Die oder der Kinder- und Jugendbeauftrage ist ehrenamtlich tätig und wird für die Dauer von zwei Jahren vor der Stadtverordneten-Versammlung bestellt. Dafür wird monatlich eine pauschale Aufwands-Entschädigung gewährt.

Interessenten müssen eine vollständige Bewerbung einreichen!

Die Stadt Reinfeld (Holstein) sucht für die Wahrnehmung dieser ehrenamtlichen Aufgabe eine engagierte und aufgeschlossene Persönlichkeit, die über Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen, sowie Eigeninitiative verfügt und zur kooperativen Zusammenarbeit bereit ist.
Interessierte Reinfelder oder Personen aus dem Umland, die jedoch mit den Verhältnissen in Reinfeld (Holstein) und den Sozialstrukturen vertraut sein sollten, richten Ihre vollständige Bewerbung mit tabellarischem Lebenslauf, Ausbildungs- / Tätigkeitsnachweis, sowie Zeugnissen bitte bis zum 06. November 2020 per E-Mail an bewerbung@stadt-reinfeld.de oder per Post an: Stadt Reinfeld (Holstein), Der Bürgermeister, Paul-von-Schoenaichstraße 7, 23858 Reinfeld (Holstein).

Die Reinfelderin Saskia Tietz startet lokale Nachhaltigkeits-Sammelaktion! Unterstützt wird sie vom Reformhaus, welches jetzt eine Annahmestelle für Althandys ist. Dort steht eine Sammelbox für alte Handys, um der Verschwendung wichtiger Ressourcen entgegenzuwirken und damit die Erhaltung der Lebenswelt von Menschenaffen & anderen Tieren zu unterstützen. Nebenbei können Fotos für den Fotowettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit entstehen.

Persönliche Erfahrungen im Regenwald von Kamerun

Die Initiatorin dieser Aktion sah vor mehr als 20 Jahren, als 16jährige, eine Reportage über Palmölabbau und die Zerstörung der Lebensräume der Menschenaffen, der Orang-Utahs. Das berührte sie nachhaltig und führte zu einer immer weitreichenderen Auseinandersetzung mit dem Thema Regenwaldrodung und -zerstörung. Deshalb reiste sie 2007 nach Limbe in Kamerun zu einer Gorilla- und Schimpansen-Auffangstation.  Seitdem organisiert sie jährlich eine Handy-Sammelaktion, Freunde und Familienmitglieder haben schon alle gespendet, doch in Reinfelds Haushalten liegen vermutlich noch sehr viele!

In dem kleinen familiären Reformhaus am Kreisverkehr in der Reinfelder Innenstadt steht nun eine Handysammelbox der Telekom (mehr Infos dazu, siehe Website), wo alte Handys ohne SD Karte und befreit von persönlichen Daten abgegeben werden können. Die Telekom spendet dafür pro Handy einen Betrag an ausgewählte Projekte. Die Reinfelder Sammelbox kooperiert gezielt mit der Organisation Pro Wildlife, welche sich vor allem für Arten- und Lebensraumerhaltung einsetzt.

Gelegenheit nutzen und Fotos machen.

Wer sein Handy im Reformhaus spenden geht, kann die Gelegenheit nutzen, um Fotos für den Reinfelder Fotowettbewerb zu machen. Bei diesem gibt es u.a. ein nachhaltiges Handy zu gewinnen, bei dem bestmöglich auf ressourcenschonende Rohstoffe und Materalien, möglichst wenig Plastik, keine Kleber und damit Austauschbarkeit von Einzelbauteilen gesetzt wird.

Beispielsweise sind darin Akku sowie Display nicht festverklebt, sondern können mit wenigen Handgriffen selbst ausgewechselt werden. Dadurch kann so ein Handy möglicherweise ein Menschenleben lang halten und damit Natur und Umwelt schützen und erhalten helfen. Denn:

Elektronische Geräte enthalten diverse metallische Rohstoffe.

In Deutschland wird allein von 124 Millionen Schubladenhandys ausgegangen. Die darin enthaltenen Rohstoffe sollten wieder verwendet werden, um Natur und Umwelt zu entlasten, denn die metallischen Rohstoffe der Erde werden immer knapper, bei gleichzeitig steigender Nachfrage. Ein Mobiltelefon besteht zu rund 25% aus Metallen. Pro recyceltem Gerät können im Schnitt 150mg Silber, 25mg Gold und 9g Kupfer, sowie kleine Mengen von Palladium und Platin zurückgewonnen werden. Im Recyclingprozess wird die Leiterplatte eingeschmolzen und im nächsten Schritt wieder in die Kreislaufwirtschaft zurückgeführt.

Eine große Menge der metallischen Rohstoffe wird in Regenwaldgebieten abgebaut!

Dabei wird die Lebenswelt vieler, vieler Tierarten zerstört und die Artenvielfalt massiv minimiert. Vor allem die großen Menschenaffen sind vom Aussterben bedroht. Zudem sind betroffene Regionen oft sogenannte Konfliktregionen. Ein großer Teil Wolfram, Coltan/Tantal, Zinn und Gold werden beispielsweise in der Demokratischen Republik Kongo gewonnen, welche von Bürgerkriegen geprägt ist. Darunter leiden insbesondere Kinder; viele werden auch zum Arbeiten gezwungen.

Mit dieser Sammelaktion und den daraus entstehenden Spenden soll dort etwas ankommen, wo es entnommen wurde, um den Kreis wenigstens wieder etwas zu schließen.

Die Sammelbox unterliegt dem Datenschutz und wird geschlossen an die Telekom versandt. Unterstützen kann man diese Aktion ganz einfach durch Weitersagen, sein altes Handy und vor allem auch, wenn man einen weiteren sicheren Standort für eine Sammelbox anbieten kann. Ansprechpartnerin: Saskia Tietz Email: saskiatietz11@gmail.com

Bei dieser Aktion könnt ihr coole Fotos für den Reinfelder Fotowettbewerb machen, denn: Radeln ist nachhaltig und nutzt dem Klima. Beim Stadtradeln treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen gemeinsam in die Pedale und radeln an jeweils 21 Tagen zwischen Mai und Oktober um die Wette.

Dabei können sie sich selbst von den Vorteilen des Radfahrens überzeugen und gleichzeitig ein Zeichen setzen für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität. Über 400.000 Menschen aus 1.127 Kommunen folgten im letzten Jahr diesem Aufruf und legten mehr als 77 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurück. Noch bis Oktober können sich weltweit Kommunen und Radler*innen für das Stadtradeln 2020 anmelden.

In Reinfeld nehmen, vom 05. bis 25. September 2020, sechs Teams am STADTRADELN teil. Alle, die in der Stadt Reinfeld (Holstein) im Kreis Stormarn wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen. Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, kannst Du Dich noch registrieren und Kilometer für Deine Kommune sammeln. Und zwar hier: https://www.stadtradeln.de/reinfeld

Von den 6 Teams sind 3 von den Reinfelder Schulen!

Die langjährige Kampagne steht in diesem Jahr im Zeichen der Coronakrise. Einen Grund, das Stadtradelnabzusagen, sieht Kampagnenleiter André Muno vom Klima-Bündnisnicht:„Das Fahrrad ist das derzeit sinnvollste Verkehrsmittel und ermöglicht den Menschen, die verbleibenden Alltagswege mit einem vergleichsweise geringen Infektionsrisiko zurückzulegen. Zudem fördert das Fahrrad die Gesundheit und hilft dabei, der mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens einhergehenden Langeweile entgegenzuwirken, ohne dass es dabei zu engem zwischenmenschlichen Kontakt kommt.“

Auch das Erleben von Gemeinschaft ist dieses Jahr ein wichtiges Thema für die Kampagne. In Zeiten der Kontaktsperre ist das gemeinsame Sammeln von Fahrradkilometern in digitalen Teams, laut Muno, eine gute Möglichkeit, den aktuellen Einschränkungen ein bisschen davon und zusammen einem Ziel entgegen zu radeln.

Passend dazu prämiert das Klima-Bündnis 2020 auch die Kommunen, die durch besonders kreative Aktionen unter Einhaltung der Kontaktsperre viele Menschen zur Teilnahme mobilisieren mit einem Sonderpreis.

 

LBV.SH-Info vom 25.06.2020: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erneuert vom 6. Juli bis voraussichtlich 18. September 2020 die beschädigte Bundesstraße 75 zwischen Reinfeld und Steinfeld – es wird eine Vollsperrung geben. Das Gute: Der Radweg auf dem Teilstück wird ebenfalls saniert. Das Schlechte:

Es sind Sommerferien und Schleswig-Holstein erwartet  einen Urlauber-Ansturm – durch die Coronakrise werden es mehr als üblich sein. Die A1 und die A7 führen aus dem Süden in den Norden – auf beiden Strecken sind Baustellen; auch nahe der Abfahrt Reinfeld Richtung Lübeck inkl. gesperrter Abfahrt Lübeck-Zentrum.

Normalerweise ist die B75 eine Ausweichstrecke für A1-Staus – aber nun wird sie auch vollgesperrt.

Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden und erfolgen in zwei Abschnitten. Den Anlieger*innen wird – in Absprache mit der ausführenden Baufirma – die Durchfahrt in Einzelfällen ermöglicht (steht bei der LBS.SH geschrieben).

1. Bauabschnitt: 6. bis 31. Juli: Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Lokfelder Straße (Kreuzung bei LIDL) in Reinfeld bis Travenhof. Für die Bauzeit des ersten Bauabschnitts gibt es eine Umleitung über Barnitz nach Benstaben. Die zweite Route, von Navigationsgeräten und Einheimischen i.d.R. gewählt, weil kürzer, führt über Steinfeld (wie in Bauphase 2) durch Reinfeld.

Folge: Es ist damit zu rechnen, dass Urlauber auf der A1 Richtung Norden und B75 in beide Richtungen sowie Innerorts von Reinfeld in kilometerlangen Staus stehen. Wie es dann an den jeweiligen Kreuzungen sowie Zu- und Abfahrten aussehen wird?

Und: Einheimische können nur noch 1 von 2 Ausfahrten (Zuschlag) aus Reinfeld Richtung B75, A1 und Einkaufsgebiet nutzen, da der Kalkgraben zur Sackgasse wird.

2. Bauabschnitt: 31. Juli bis 18. September: Weiter geht es von Travenhof bis Steinfeld (K2). Auch für diesen Abschnitt wird eine Umleitung eingerichtet: Sie führt über Steinfeld > durch Reinfeld (fehlt in der Beschreibung des LBV.SH ) und wieder auf die B 75 und umgekehrt.

Fahren nun all die vielen Stau-Ausweicher an unserem Herrenteich vorbei? Durch die Innenstadt? Müssen Sie im Grunde genommen, da vom Kalkgraben auch keine Weiterfahrt auf der B75, Richtung OD, HL und A1 möglich ist.


Während der gesamten Bauzeit wird für Fahrzeuge über 60 Kilometer pro Stunde eine Umleitungs-Empfehlung über die A 1 ausgewiesen.

Wie soll das gehen, wenn auf der A1 nahe Reinfeld ebenfalls eine Baustelle ist und die AA Lübeck-Zentrum gesperrt ist? Wo schon seit Wochen – ohne Urlauber – ständig kilometerlange Staus entstehen?

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis Stormarn, dem Amt Nord Stormarn, dem Buslinienbetreiber und dem Rettungsdienst abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme in Höhe von über einer Million Euro werden vom Bund getragen.

Quelle: Landesregierung > Link zum Artikel


Wurde die B75-Baustelle mit Vollsperrung bei der Gesamtverkehrsplanung vergessen?

Auf den Karten zur aktuellen Verkehrslage in SH erscheint die Baustelle der B75 (bisher, Stand: 2.7.20) NICHT. Siehe: https://strassen-sh.de/