62 Tage lang hat der Langenscheidt-Verlag von Jugendlichen für das Jugendwort des Jahres 2020 Vorschläge gesammelt – rund eine Million haben mitgemacht. Nach fast vier Monaten standen drei Wörter für das finale Voting fest: Wild, Lost und Cringe. Entschieden, dass heißt die Wahl getroffen, haben auch Jugendliche. Mit 48% ist #Lost das Jugendwort des Jahres 2020 geworden.

Was bedeutet „lost“ und wie wird es verwendet?

Das englische Wort „lost“ wird heutzutage in der deutschen Jugendsprache in verschiedenen Situationen genutzt. Eine Person, die lost ist, ist ahnungslos, verloren oder hat einfach keinen Plan, was eigentlich gerade abgeht. #LostPlaces kennen auch viele … siehe Foto.

Lost gibt es natürlich nicht erst seit heute. “Aber vielleicht passt das diesjährige Jugendwort des Jahres auch ganz gut in die aktuelle Situation, in der wir alle stecken. Womöglich sind wir durch Corona so „lost“, wie noch nie zuvor?”, schreibt Langenscheidt dazu auf der Website.

Die Jugendworte der letzten 10 Jahren waren (Quelle: Wikipedia) diese:

2010[6] 1. Platz Niveaulimbo Ständiges Absinken des Niveaus, aus dem Ruder laufende Partys und sinnlose Gespräche unter Jugendlichen
2. Platz Arschfax Unterhosenetikett, das hinten aus der Hose hängt
3. Platz Egosurfen Seinen eigenen Namen in Suchmaschinen im Internet eingeben
2011[7] 1. Platz Swag Beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung
2. Platz (epic) Fail Grober Fehler, misslungenes Vorhaben, Versagen
3. Platz guttenbergen Abschreiben
2012[8][9] 1. Platz YOLO Abkürzung von „you only live once“; Aufforderung, eine Chance zu nutzen
2. Platz FU! vom Englischen „Fuck you“: 1. Scheiße, 2. Fick dich!
3. Platz Yalla! aus dem Arabischen: Beeil dich! Lass uns gehen! Verschwinde![10]
2013[11] 1. Platz Babo Boss, Anführer, Chef
2. Platz fame Toll, super, berühmt
3. Platz gediegen Super, cool, lässig
2014[12] 1. Platz Läuft bei dir Wenn jemand Erfolg oder Glück hat. „Du hast es drauf!“; cool, krass; wird auch ironisch genutzt
2. Platz Gönn dir! Viel Spaß dabei!
3. Platz Hayvan Tier, Vieh, Lümmel
2015[13] 1. Platz Smombie Ein Kofferwort aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“. Damit sind Menschen gemeint, die durch den ständigen Blick auf ihr Smartphone so stark abgelenkt seien, dass sie ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen würden.
2. Platz merkeln abgeleitet von Angela Merkels Regierungsstil, nichts tun, keine Entscheidung treffen
3. Platz rumoxidieren Chillen, entspannen, abhängen; quasi nur atmen (Sauerstoff aufnehmen)
2016[14] 1. Platz fly sein Etwas oder jemand geht besonders ab
2. Platz bae before anyone/anything else, Bezeichnung für beste Freundin o. ä.
3. Platz isso „[es] ist so“, Zustimmung, Bekräftigung
2017[15][16][17][18] 1. Platz I bims „Ich bin’s“ (in der sog. Vong-Sprache)
2. Platz napflixen Nickerchen während eines Filmes; Kofferwort aus dem Englischen „nap“ (Nickerchen) und „Netflix[19]
3. Platz tinderjährig alt genug sein, um Tinder nutzen zu dürfen; Ähnlichkeit zu „minderjährig[20]
2018[21] 1. Platz Ehrenmann / Ehrenfrau freundlicher Mensch, jemand Besonderes; „Gentleman“, „Lady
2. Platz glucose-haltig süß; Glucose als Grundlage von Zucker, i. S. v. „Zucker-haltig“.
3. Platz verbuggt fehlerhaft, von englisch bug = Wanze, Ungeziefer (i. S. v. Programmfehler); Verwendung: „Du bist sau [= sehr/stark] verbuggt“, „Das Spiel ist total verbuggt“
2019[22] keine Im Jahr 2019 fiel die Wahl aus.[3]
2020[23] 1. Platz lost ahnungslos, verloren, von englisch lost = verloren, verschollen; Verwendung: „Du bist total lost“
2. Platz cringe Bezeichnung für etwas Peinliches, eine Situation oder Handlung einer Person, für die man sich fremdschämt. Von englisch cringe = zurückschrecken, erschaudern.
3. Platz wild/wyld Bezeichnung für eine Situation oder Handlung, die „zu wild“ ist und starke Emotionen auslöst, meint auch verrückt oder etwas Besonderes. Von englisch wild = wild, ungezügelt, ausgelassen.

LBV.SH-Info vom 25.06.2020: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erneuert vom 6. Juli bis voraussichtlich 18. September 2020 die beschädigte Bundesstraße 75 zwischen Reinfeld und Steinfeld – es wird eine Vollsperrung geben. Das Gute: Der Radweg auf dem Teilstück wird ebenfalls saniert. Das Schlechte:

Es sind Sommerferien und Schleswig-Holstein erwartet  einen Urlauber-Ansturm – durch die Coronakrise werden es mehr als üblich sein. Die A1 und die A7 führen aus dem Süden in den Norden – auf beiden Strecken sind Baustellen; auch nahe der Abfahrt Reinfeld Richtung Lübeck inkl. gesperrter Abfahrt Lübeck-Zentrum.

Normalerweise ist die B75 eine Ausweichstrecke für A1-Staus – aber nun wird sie auch vollgesperrt.

Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden und erfolgen in zwei Abschnitten. Den Anlieger*innen wird – in Absprache mit der ausführenden Baufirma – die Durchfahrt in Einzelfällen ermöglicht (steht bei der LBS.SH geschrieben).

1. Bauabschnitt: 6. bis 31. Juli: Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Lokfelder Straße (Kreuzung bei LIDL) in Reinfeld bis Travenhof. Für die Bauzeit des ersten Bauabschnitts gibt es eine Umleitung über Barnitz nach Benstaben. Die zweite Route, von Navigationsgeräten und Einheimischen i.d.R. gewählt, weil kürzer, führt über Steinfeld (wie in Bauphase 2) durch Reinfeld.

Folge: Es ist damit zu rechnen, dass Urlauber auf der A1 Richtung Norden und B75 in beide Richtungen sowie Innerorts von Reinfeld in kilometerlangen Staus stehen. Wie es dann an den jeweiligen Kreuzungen sowie Zu- und Abfahrten aussehen wird?

Und: Einheimische können nur noch 1 von 2 Ausfahrten (Zuschlag) aus Reinfeld Richtung B75, A1 und Einkaufsgebiet nutzen, da der Kalkgraben zur Sackgasse wird.

2. Bauabschnitt: 31. Juli bis 18. September: Weiter geht es von Travenhof bis Steinfeld (K2). Auch für diesen Abschnitt wird eine Umleitung eingerichtet: Sie führt über Steinfeld > durch Reinfeld (fehlt in der Beschreibung des LBV.SH ) und wieder auf die B 75 und umgekehrt.

Fahren nun all die vielen Stau-Ausweicher an unserem Herrenteich vorbei? Durch die Innenstadt? Müssen Sie im Grunde genommen, da vom Kalkgraben auch keine Weiterfahrt auf der B75, Richtung OD, HL und A1 möglich ist.


Während der gesamten Bauzeit wird für Fahrzeuge über 60 Kilometer pro Stunde eine Umleitungs-Empfehlung über die A 1 ausgewiesen.

Wie soll das gehen, wenn auf der A1 nahe Reinfeld ebenfalls eine Baustelle ist und die AA Lübeck-Zentrum gesperrt ist? Wo schon seit Wochen – ohne Urlauber – ständig kilometerlange Staus entstehen?

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis Stormarn, dem Amt Nord Stormarn, dem Buslinienbetreiber und dem Rettungsdienst abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme in Höhe von über einer Million Euro werden vom Bund getragen.

Quelle: Landesregierung > Link zum Artikel


Wurde die B75-Baustelle mit Vollsperrung bei der Gesamtverkehrsplanung vergessen?

Auf den Karten zur aktuellen Verkehrslage in SH erscheint die Baustelle der B75 (bisher, Stand: 2.7.20) NICHT. Siehe: https://strassen-sh.de/

 

 

Berlin, 23.06.2020 (Presseinfo von RENN) – Um herausragendes und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleiht das RENN-Netzwerk in Kooperation mit dem „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ (RNE) jedes Jahr die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“. Eine Expertenjury hat jetzt entschieden, wer die diesjährigen 40 Preisträger*innen sind – der sii-Kids & talents e.V. aus Reinfeld gehört mit seinen digitalen BNE-Angeboten für Teens dazu.

Der Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit“ fördert seit vielen Jahren Unternehmen, Initiativen und Projekte, die sich mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen befassen. Mehr als die Hälfte der 372 Initiativen bewarb sich mit einem Fokus auf die Schwerpunktthemen „Nachhaltiger Konsum“ und „Kreative Kooperationen“. Weitere Schwerpunktthemen waren in diesem Jahr „Klimapositives Wirtschaften“ und „Nachhaltige Arbeitswelten“. Von lokalen Bürgerinitiativen über bundesweite Bildungsprojekte bis hin zu internationalen Entwicklungsprojekten – das Spektrum an Teilnehmenden zeigt, wie vielseitig die unterschiedlichen Themenbereiche im „Projekt Nachhaltigkeit“ verankert sind.

Die Gewinnerprojekte werden jeweils mit 1.000 EUR bedacht, um ihre Arbeit weiter voranzutreiben zu können. Außerdem erhalten sie Zugang zum bundesweiten RENN-Netzwerk und somit die Chance, neue Impulse zu erhalten und ihre Projekte sichtbarer zu machen.

Von den insgesamt 40 Preisträgern (m/w/d) gehören 10 zur Region RENN.nord  (HH, SH, MVP, NS, HB); dabei 2 aus SH:

  • “Media4Teens – digitale Bildung mit Nachhaltigkeitsthemen”, sii-kids & -talents e.V. aus Reinfeld (Holst)
  • “Nachhaltig erzählen”, Büchereizentrale Schleswig-Holstein

Eine Liste mit allen Gewinnern ist hier zu finden: www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de

Seit der Bewerbung für den Preis hat sich beim sii-kids & talents e.V. Einiges getan!

Unter dem Titel “Media4Teens & Schools” bietet der Reinfelder Verein medienpädagogische Kurse, Workshops und Lernprojekte an, welche für die Teilnehmer meistens kostenfrei sind. Kinder & Jugendliche (Schüler) sowie Pädagogen finden darüber einen leichten Einstieg in die Themen #Nachhaltigkeit und #Medienpädagogik. Es gibt dafür zwei Portale: Media4Schools.de sowie Media4Teens.de (Lernportal) und – seit der Coronakrise – einen BigBlueButton-Online-Konferenz-Server, der von Kurs- und Workshop-Teilnehmern genutzt werden kann.

Alle Ideen, Konzepte, Workshops und Portale des Vereins wurden von Susanne Braun-Speck, Initiatorin und Vorsitzende von sii-kids, entwickelt und realisiert. Das erste digitale, medienpädagogische Lernprojekt war Anfang 2017 die Online-Schülerzeitung erKant.de.

Neu seit Juni 2020 ist der Projekttitel #BNEdigital, worunter nun gezielt medienpädagogische, digitale Workshops zu den 17 Nachhaltigkeits-Zielen verstanden werden. BNE ist die Abkürzung von “Bildung für nachhaltigen Entwicklung”. Im Rahmen des Hackathons #WirFuerSchule, bei dem Susanne Braun-Speck auch teilnahm, bildete sich ein neues Netzwerk von BNE-Referenten und viele weitere Ideen, wie Nachhaltigkeitsangebote digital gestaltet werden können. Daran arbeitet der Vorstand in den Sommerferien weiter.

Andere Referenten, die bereits Präsenz-Workshops zu Nachhaltigkeits-Themen anbieten, können sich zwecks Digitalisierung der Angebote bei ihr melden: s.braun-speck@sii-kids.de


PS: Das ist der 2. Preis für den Reinfelder Verein in 2020 – den 1. Preis des Jahres gewann unsere Online-Schülerzeitung erkant.de, siehe Artikel dazu:

“Aktuell gibt es keine Hinweise auf witterungsbedingten Unterrichtsausfall” steht heute, am 9.2. um 17 Uhr auf der Wetterhotline-Seite der Landesregierung SH. Morgen früh sieht es damit vielleicht anders aus, denn: in SH soll Sturmtief “Sabine” in der Nacht am meisten toben.

Grundsätzlich steht geschrieben:

“Allgemein gilt, dass Eltern bei witterungsbedingten Verkehrsbehinderungen oder einer besonderen Gefährdung auf dem Schulweg selbst entscheiden können, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder es vorzeitig vom Unterricht abholen. Bitte informieren Sie sich parallel auch über Radio, Fernsehen und unsere Hotline (0800-1827271).”

Schüler, die von ihren Eltern deshalb bei der Schule abgemeldet werden, gelten als entschuldigt!

Das Bildungsministerium Schleswig-Holstein will am Sonntagabend um 19.30 Uhr aktualisierte Informationen veröffentlichen.

Inbesondere wer mit Bus oder Bahn zur Schule fahren muss, sollte Montagmorgen prüfen, wie die wetterbedingte Straßenlage (Verkehrsunfälle, gesperrte Straßen, …) ist, und ob Busse und Bahnen überhaupt fahren.

Die deutsche Bahn gab mehrfach den Ratschlag, Bahnfahren bis Mittwoch am besten zu unterlassen …


WARNLAGEBERICHT für Schleswig-Holstein und Hamburg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst – am Sonntag, 09.02.2020, 15:30 Uhr

Sturm, zeitweise mit Orkanböen, kräftiger Regen, einzelne Gewitter

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Heute und morgen bestimmt das Sturmfeld eines Orkantiefs bei Schottland das Wetter in Norddeutschland. Es zieht weiter nach Norwegen. Die stürmische Lage hält noch bis Mittwoch an.

STURM (UNWETTER):

Verbreitet STURMBÖEN zwischen 65 und 85 km/h (Bft 8-9) aus Südwest. Bis in die Nacht zeitweise ORKANARTIGE BÖEN oder ORKANBÖEN zwischen 110 und 130 km/h (Bft 11-12). Maximum des Sturms bis in die erste Nachthälfte.

Am Montag und Dienstag anhaltend stürmisch, an der See sowie mit Schauern teils SCHWERE STURMBÖEN oder ORKANARTIGE BÖEN.

GEWITTER/STARKREGEN:

Von Westen kräftiger Regen und einzelne GEWITTER. Dabei kann es stellenweise zu STARKREGEN um 20 l/qm in wenigen Stunden kommen.

Die Silvesternacht 2019 / 20 hatte es in sich: Es gab neben Feierlichkeiten auch viele Brände, Unfälle, Verletzungen und sogar Tote. Silvester soll eigentlich eine bunte Party sein, die das alte Jahr verabschiedet und das Neue begrüßt. Doch was bringen die coolen Lichteffekte um Mitternacht und das Geknalle? Ist Silvester mehr Horror als Spaß? Wie denkst du dazu? (siehe Umfrage ganz unten).

Im Norden war es teilweise sehr turbulent, aber es gab auch klimafreundliche Verbote. Das größte Drama passierte in der Mitte von Deutschland.


Brand im Zoo tötete mehr als 30 Tiere.

Himmelslaternen sind Lampions aus dünnem Reispapier, die weit fliegen können.

Bei einem Affen-Gehege-Brand im Zoo in Krefeld (nahe Düsseldorf in NRW) starben über 30 Tiere: Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen, etc. Die hochintelligenten Tiere sind im Rauch erstickt oder wurden von den Flammen verschlungen. Das Gehege ist bis auf die Grundmauern heruntergebrannt. Es sollen nur zwei Schimpansen überlebt haben.

Wie konnte das passieren? Die Feuerwehr in Krefeld geht von fahrlässiger Brandstiftung aus. Es wurden sogenannte, in Deutschland verbotene, “Himmelslaternen” gesichtet. Wie kleine unkontrollierbare Heißluftballons fliegen diese mit dem Wind in den Himmel hinauf und sollen eigentlich Glück bringen. Einige sind wohl in Bäumen des Zoo-Geheges hängen geblieben und haben den Brand entfacht.

Aktuelle Pressemitteilungen der Krefelder Polizei stehen hier.

(Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Zahlreiche-Affen-kommen-in-Flammen-um-article21484014.html)


Einige Städte und Küstenorte verhängten umweltfreundliche Verbote

In der Hamburger Innenstadt, an der Binnenalster, wurde das Knallen verboten, ebenso wie in Niendorf/Timmendorfer Strand, an der Ostsee beim “Silvester on the Beach”, und an weiteren Orten.

Dagegen soll zum Beispiel in Lübeck, laut einem Augenzeugen aus Reinfeld, um kurz nach Mitternacht die Luft zum Schneiden gewesen sein (ein späterer Bericht in der LN bestätigt das). Die gleichen Worte stehen auf dem Deckblatt des Hintergrundberichtes des Umweltbundesamtes (pdf, Stand: Dez 19) zum Thema. Feuerwerke sorgen nicht nur für krankmachenden Lärm, Unfälle und Müll, sondern produzieren auch unsichtbaren Feinstaub, der für Gesundheit und Umwelt schlecht ist.

Dafür wurde viel Geld ausgegeben: 2019 in Deutschland 133 Millionen Euro! (Quelle: Statista)


Der Jahreswechsel im Norden war turbulent, teilweise mit schweren Folgen.

Laut den Blaulicht-Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehren gab es in Schleswig-Holstein 300 Feuerwehr-Einsätze, dabei einige Großbrände. Herausragend war z.B. ein Großbrand in Husum – dort brannte eine Doppelhaushälfte komplett aus. Mehrere Personen zogen sich schwere Verletzungen durch Umgang mit Knallkörpern zu – teilweise mit Fingeramputationen.

In Lübeck und Ostholstein gab es “nur” 213 größere und kleinere Polizei-Einsätze zu bewältigen – es war dort keine außergewöhnliche Nacht. Die Veranstaltungen verliefen überwiegend ruhig und ohne herausragende Einsätze.

Aber: In der Lübecker Innenstadt sind vier Menschen mit schweren Verbrennungen, darunter drei Minderjährige, ins Krankenhaus gebracht worden -. einem 14-Jährigen war ein Böller in der Hand explodiert (hatte ihn von der Straße aufgehoben). Professor Peter Mailänder, Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie am UKSH, hatte laut der LN vor Kurzem mitgeteilt, dass er

“… in seinem ganzen Leben noch nie so viele Schwerverletzte gesehen habe, wie in dieser Silvesternacht.”

Laut einem Bericht der Lübecker Nachrichten fordern die Bürger jetzt ein Böllerverbot – denn so schlimm wie dieses Jahr war es noch nie!

Stormarn/Lauenburg/Ostholstein (mit Reinfeld):

Speziell die Feuerwehr-Leitstelle Süd für die Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn  und Ostholstein nannte 54 Brandeinsätze, fünfmal technische Hilfeleistungen und 102 Einsätze für den Rettungsdienst.

Nach Wahrnehmung der Polizei aus den Kreisen Stormarn und Lauenburg gestaltete sich der Jahreswechsel 2019 auf 2020 aus polizeilicher Sicht regional unterschiedlich. Verlief die Nacht im Raum Ratzeburg, Schwarzenbek und Reinbek relativ ruhig, war sie in Geesthacht, Ahrensburg und Bad Oldesloe deutlich unruhiger und hektischer als im vergangenen Jahr. Dies spiegelt sich auch in den Einsatzzahlen der Einsatzleitstelle für den Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg wider. War es, wie in den letzten Jahren auch, bis Mitternacht relativ ruhig, so stiegen die Einsätze ab 00.00 Uhr sprunghaft in die Höhe.

Insgesamt waren für beide Kreise 60 Polizei-Einsätze zu verzeichnen (letztes Jahr: 18).

  • Einem Jugendlichen explodierte nahe Trittau ein Feuerwerkskörper in der Hand – wie schwer die Verletzungen sind, ist nicht bekannt.
  • Ein Silo brannte ab; und es gab diverse Zigarettenautomatenbrände.
  • mehrere Personen an verschiedenen Orten bewarfen sich im Streit mit Böllern;
  • außerdem gab es mehrere Handgreiflichkeiten (mit Pfefferspray, Glasflaschen, …)
  • Mitten in der Nacht kam starker Nebel auf und es gab 3 Unfälle deswegen auf der Autobahn (BAB1). Aus Sicherheitsgründen musste die A1 in beide Richtungen ab 04.00 Uhr voll gesperrt werden (zwischen  Ahrensburg und Öjendorf).

In Hamburg gab 1.353 Polizei-Einsätze und 475 Brände, zu denen die Feuerwehren ausrücken mussten. Einige der Geschehnisse laut dem Blaulicht-Meldungen und der Mopo (Hmb. Morgenpost):

  • Auf der Reeperbahn zündete eine Person in der Menschenmasse eine illegalen Böller und rannte darauf hin weg. Eine Frau hat starke Kopfverletzungen. Vier weitere sind verletzt.
  • Ein Mann und zwei Kinder haben sich schwer verletzt. Sie wollten einen Böller zünden. Ein Kind ist fast erblindet. Das andere Kind und der Mann verloren beide fast einen oder mehrere Finger.
  • Ein weiterer schlimmer Unfall fand in HH-Wilhelmsburg statt. Ein Mann kletterte auf einen Neubau auf einer Baustelle, um von dort Raketen und Böller zu zünden. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte vom 6. in den 5. Stock. Möglicherweise ist er nun Querschnittsgelähmt.
  • Eine weitere, betrunkene, Person verlor dadurch, dass ein Böller in dessen Hand explodierte, 3 Finger. Das selbe Schicksal ereignete sich bei einem 30 jährigen. Ihm explodierte sein selbstgebauter Böller in der Hand. Noch dazu verstieß er  it dem Böller gegen das Sprengstoffgesetz.
  • Nicht jeder Unfall ist selbstverschuldet. Ein 12 Jähriger Junge wurde mit einer Rakete abgeschossen. Er erlitt ein Knalltrauma.

Das sind nur wenige Beispiele mit Körperverletzungen – sie machen klar, welche Folgen die Silvesterknallerei haben kann!


Umfrage!

Hattest du schonmal einen Unfall an Silvester?

View Results

Loading ... Loading ...

Feierst du Silvester?

View Results

Loading ... Loading ...

Wie stehst du zu dem Thema "Silvester & Unfälle"?

View Results

Loading ... Loading ...

Quellen:

  • Bildverzeichnis Foto-Slider:

München, 16.11.2018:  Den ganzen Vormittag lang wurde angeregt diskutiert und analysiert bis das Gremium vom Langenscheidt-Verlag das Jugendwort „Ehrenmann/Ehrenfrau“ zum Sieger erklärte. Diese Wortschöpfung bedeutet „jemand, der etwas Besonderes für dich tut“ 

Die jährlich neu zusammengestellte, unabhängige 21-köpfige Jury aus Jugendlichen, Medienvertretern und Sprachwissenschaftlern beriet sich intensiv, bis das Jugendwort des Jahres fest stand.

Der Juror Dr. Oliver Bach, Literaturwissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität München, begründet seine Entscheidung so:

„Es ist eine Entlehnung aus einer früheren Sprachstufe und einem anderen gesellschaftlichen Kontext. Die Jugendsprache hat dieses Wort wiederentdeckt und anders als früher ist es nicht mehr auf höhere Gesellschaftsschichten und nicht mehr auf Männer einschränkt.“

Der 18-jährige Youtuber Fabian Grischkat bringt es auf den Punkt:

„Ehrenmann/Ehrenfrau ist ohne jede Frage das Jugendwort 2018. Ich freue mich besonders über das Wort, da es in Zeiten von Hass und Hetze ein positives Zeichen setzt. Jeder Mensch, der eine gute Tat vollbringt, darf sich ab heute mit dem offiziellen Jugendwort schmücken!“

Die Wahl blieb spannend bis in die letzten Minuten des zweiten Wahlgangs. Hier mussten die Juroren aus den Top 5 das finale Gewinnerwort ermitteln.

In den Top 5 waren auch „Auf dein Nacken“, „Ich küss dein Auge“, „glukose-haltig“ und „Snackosaurus“.

Zum elften Mal rief der Langenscheidt Verlag zur Wahl des Jugendworts des Jahres auf. Zwischen Anfang September und Mitte November 2018 konnten alle Sprachinteressierten acht Wochen lang über die Top 30 abstimmen. Die Top 10 wurde dann der Jury zur Auswahl vorgestellt, darunter Worte wie „Lauch“ (Schwächling oder Trottel), „lindnern“ (lieber etwas gar nicht machen, als etwas schlecht machen), „AF, as fuck“ (Betonung, wie besonders etwas ist).

Über 1,5 Millionen Votings hat der Verlag in diesem Jahr gezählt. Die Kriterien für die Top 30 sind Originalität, Kreativität, Verbreitung sowie kulturelle, gesellschaftliche und zukünftige Relevanz.