Alkohol ist die älteste Droge der Menschheit. Täglich ein Feierabendbier, beim Freundetreffen, auf Partys sowieso – Alkohol gehört zu unserer Gesellschaft und ihn zu trinken wird als “normal” betrachtet. Dabei ist der Konsum extrem schädlich, macht dick, krank und (Familien-) Leben kaputt. Was tut Alkohol uns an? Wann ist eine Grenze überschritten? (siehe auch Video ganz unten).

Party, Party, Party – zum Feiern “gehört” Alkohol. Meistens ziemlich viel. Aber nicht nur dort: “Ich habe einige Freunde, die trinken zu jeder Tageszeit und überall – vor einigen Jahren saßen die schon auf dem Spielplatz und haben sich Flaschenweise Zeugs reingezogen. Mitten am Tag!” berichtet eine Jugendliche. “Vorher gelangweilt, werden die dann lustig und haben für eine kurze Zeit Spaß. Oder auch nicht! Einige werden einfach extrem müde und legen sich in irgendeine Ecke zum Schlafen. Andere werden mega emotional und sind am Heulen. Irgendein Drama gibt es immer…”


“Zum Beispiel, als ich 15 wurde. Da habe ich das letzte Mal meinen Geburtstag gefeiert (vor Corona). Der war schrecklich! Ganz ehrlich. Meine Mutter hatte Bier genehmigt, aber eine Freundin hat dazu noch mitgebrachten Martini getrunken und  Shit geraucht. Die war fertig, hat den Mischkonsum nicht vertragen. Die Arme lag wie tot auf einer Gartenliege – ich hatte echt Angst um sie.

Die Anderen und meine Mutter haben sich um sie gekümmert. Wir waren kurz davor einen Notarzt zu rufen. Als sie wieder sprechen konnte und wir sie nachhause brachten, musste ihr Vater sie fast reintragen, da sie sich kaum auf den Beinen halten konnte. Dennoch hat er gelacht und fand das witzig. Wieso? Verstehe ich nicht!”

Durch Alkohol werden Menschen hemmungslos.

Auf Partys und in Diskotheken wird durch Alkohol nicht nur gelacht und hemmungslos getanzt, sondern auch hemmungslos herumgemacht. Plötzlich ist jeder Typ sexy, in den Ecken treiben sich Paare herum und tun Dinge, die sie am nächsten Tag vielleicht vergessen haben und/oder bereuen.

OneNightStands sind oft eine bereute Tat. Aber auch Autofahren trotz Alkoholkonsum ist “normal”, obwohl natürlich verboten. Tödliche Unfälle passieren deswegen. Und wer kennt sie nicht, die Dorffeste und Partys auf denen es Prügeleien unter den Besoffenen gab? Oder Familiendramen?


Kinder leiden besonders unter Alkoholikern.

“Eine Freundin von mir flüchtete Jahrelang immer wieder von Zuhause, weil ihr Vater zu viel gesoffen hat und dadurch mega aggressiv wurde. Sie lief dann durch die Stadt oder kam zu mir und anderen Freunden, bis ihre Mutter anrief und mitteilte, dass der Vater nun schlafen würde. Dann ging sie wieder nach Hause. Ähnliches hat meine Mutter mir aus ihrer Kindheit erzählt. Als kleines Kind hat sie oft mit erleben müssen, wie ihr Vater besoffen aus der Kneipe kam, und dann im Haus randalierte und ihre Mutter schlug. Beide Eltern sind  geschieden worden. Die Familien sind deshalb zerstört.”

Alkohol wirkt nicht nur zerstörerisch, sondern macht abhängig. Zwar ist er legal, aber dennoch eine Droge und schadet am meisten von allen (siehe Tabelle).

6,7 Millionen Menschen der 18- bis 64-jährigen Bevölkerung in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form.

Etwa 1,6 Millionen Menschen dieser Altersgruppe gelten als alkoholabhängig (ESA 2018). Zudem ist missbräuchlicher Alkohol einer der wesentlichen Risikofaktoren für zahlreiche chronische Erkrankungen und für viele, viele (tödliche) Unfälle. (Quelle)


Über Wirkung und Funktionsweise von Alkohol:


Alkohol ist nicht gleich Alkohol. Aus chemischer Sicht gibt es einige Unterschiede.

Der Alkohol über den wir normalerweise sprechen, wird Trink-Alkohol genannt. Dieser kann abhängig machen und wirkt berauschend. Er wird in der Regel aus verschiedenen pflanzlichen Stoffen wie Weintrauben oder Gerste hergestellt. Den Vorgang nennt man “Alkohol brennen”. Durch (alkoholische) Gärung werden Stärke oder Zucker zu Alkohol umgewandelt. Diese Gärung wird durch Hefe oder bestimmte Bakterien in Kombination mit Sauerstoffmangel aktiviert. Den Vorgang kennen wir vom Brotbacken und wird auch beim Herstellen von Schnapps aus Obst privat genutzt.

Alkohol ist aber nicht nur in Getränken enthalten, sondern auch in Medikamenten sowie in Putz- und Desinfektions- sowie Lösungsmitteln, oft vermischt mit chemischen Zusätzen. Wer kleine Kinder im Haus hat, sollte solche Sachen immer verschlossen aufbewahren, da sie hoch giftig sind.

Bei Vergiftungserscheinungen sofort die Gift-Notruf-Zentrale anrufen. Für Schleswig-Holstein ist das die Nummer:

0551 – 19240


Alkohol wirkt auf den Botenstoffwechsel im Hirn.

Dabei wird die Signalverarbeitung gehemmt und ein entspanntes, berauschendes Gefühl tritt ein. Um so mehr Alkohol konsumiert wird, desto mehr wird die Wahrnehmung und somit auch das Verhalten beeinflusst. Es kommt zu einem Gefühl von Übermut und Überschätzung.

Zudem werden z. B. Bewegungen eingeschränkt und als schwieriger empfunden. Entfernungen werden falsch eingeschätzt, die Konzentration nimmt ab und die Reaktions-Fähigkeit auch. Bei sehr hohen Mengen können Orientierungslosigkeit und Verwirrung folgen.

Ab zwei bis drei Promille ist der Körper fast wie betäubt, bei über 3 kann der Konsument bewusstlos werden und die Körpertemperatur sinkt. Dies kann bis zum Herzinfarkt und/oder Tod führen.

Irgendwann ist der Körper überfordert und es kommt zu einer sogenannten “Alkoholvergiftung”, die Erbrechen, Atemprobleme und auch ein Koma auslösen kann.

Aus biochemischer Sicht ist Ethanol ein Zellgift.

Deswegen will der Körper den Schadstoff auch besonders schnell loswerden! Dies macht die Leber mithilfe von entgiftenden Enzymen, die das Ethanol in seine Bestandteile zerlegt. Aus dem Alkohol werden dann Kohlenstoffdioxid und Essigsäure entnommen, jedoch bildete das Enzym Alkoholdehydrogenase auch ein Zwischenprodukt, das Acetaldehyd, welches hoch-giftig ist. Dies Molekül führt zu Schäden der Schleimhautzellen und ist, so die WHO (Weltgesundheitsorganisation), auch sehr krebserregend.

Alkohol macht dick und krank.

Alkoholische Getränke enthalten Zucker und damit viele Kilokalorien, die schnell auf Hüfte und Bauch landen. Beispiele: 100 g Bier (4.9 Vol.-%) hat 42 kcal, Sekt (11 Vol-%) hat 76 kcal und Wodka (43 Vol.-%) sogar 234 kcal. Außerdem bekommt man durch Alkoholkonsum auch Heißhungerattacken. Krank wird der Konsument nicht nur durchs Dickwerden. Beim Abbauen in der Leber, wird auch die Produktion von Fettsäuren gefördert. Diese setzten sich dann ab und “verfetten” die Leber. Dies führt oft zu Leberzirrhose.

Kann man durch Alkohol auch verblöden?

Langfristig führt der Alkoholkonsum dazu, dass die Hirnmasse abnimmt. Dies endet in Gedächtnisverlust oder Störungen bei der Koordination, wie auch anderen Hirnproblemen. Daher wohl der Spruch “Der hat sich das Hirn weg gesoffen!”. Psychische Probleme wie Depressionen werden auch gefördert! Bei ab 24 Gramm Alkohol pro Tag (regelmäßig), gehen Wissenschaftler davon aus, dass dies zu langwierigen Problemen führt. 24 Gramm sind circa zwei Gläser Bier oder auch 250 ml Wein.


Wann Alkohol zum Problem wird, sieht du hier:


Hier bekommst Du z.B. Infos und Hilfe, wenn Du ein Alkoholproblem hast:


Quellen: Stiftung Gesundheitswissen , GuteFrage.net , Planet-Wissen. Kalorientabelle ,alternative-drogenpolitik.de

Durch Kontaktbeschränkungen durften die Menschen Weihnachten nur im kleinen Kreis  feiern. “In unserem Bekannten- und Familienkreis sind vor Weihachten überraschend Viele Covid19-positiv (alles Geimpfte!) gewesen. Einige sind freiwillig in Quarantäne gegangen oder haben sich ständig getestet – auch wenn sie dafür stundenlang in der Kälte anstehen mussten,” erzählte eine erKant-Redakteurin. “Weihnachten war also relativ ruhig. Wie es wohl Silvester wird?”

Was dürfen wir an Silvester in Schleswig-Holstein?

Auf der Website der Bundesregierung. (www.bundesregierung.de) steht im Grunde genommen, dass Vieles verboten ist oder mindestens 2G gilt, aber: schlussendlich zählen die Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Die von Schleswig-Holstein stehen hier (Link zur Quelle).

Private Treffen nur im kleinen Kreis mit Ausnahmen aus medizinischen Gründen.

  • Spätestens ab dem 28. Dezember 2021 sind private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt (weil dort Abstände und Hygienemaßnahmen nicht durchgeführt bzw. eingehalten werden können). Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen nicht mit.
  • Nehmen an einem Treffen Personen teil, die nicht geimpft oder genesen sind, gelten für alle Teilnehmer strengere Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich dann nur der eigene Haushalt mit zwei weiteren Personen eines anderen Haushalts treffen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen nicht mit.
  • Speziell in Schleswig-Holstein gibt es diverse Ausnahmen für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind. Zum Beispiel dürfen diese dennoch in allen Geschäften einkaufen, in Restaurants gehen, etc.

Viele Partys finden statt, nur dort wo mehr als 1.000 Leute zu erwarten sind und Abstände nicht eingehalten werden können, fallen sie aus.

Achte auf die Details in den Ankündigungen!

Das große Feuerwerk in Grömitz an der Ostsee fällt zum Beispiel aus. Aber die Party im Strandsalon in Lübeck findet beispielsweise statt.


Clubs und Diskotheken in SH dürfen öffnen, tun es aber oft nicht.

Spätestens ab dem 28. Dezember 2021 sollen bundesweit Clubs und Diskotheken geschlossen sein. Doch die genauen Regelungen vor Ort treffen die Bundesländer selbst. In Schleswig-Holstein steht  geschrieben (und das gilt bis mindestens 18. Januar 2022):

“Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zeitgleich anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauern sind unzulässig.” (siehe Ziffer 5.6).

Bedeutet: kleinere Veranstaltungen sind erlaubt. Laut Ziffer 4.7: Bei Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume, bei denen außerhalb von Darbietungen (z.B. in Musicals / Theateraufführung) getanzt wird (also z.B. auf Festen und in Diskotheken), ist die Zahl der Gäste auf die Hälfte der Kapazität beschränkt. Auch hier maximal 1.000.

  • Es dürfen nur Personen eingelassen werden, die im Sinne von § 2 Nummer 2 oder 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen und zusätzlich im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind.
  • Eine zusätzliche Testung ist nicht erforderlich, wenn nach der vollständigen Schutzimpfung eine Auffrischungsimpfung erfolgt ist und seit dieser mindestens 14 Tage vergangen sind. Beim Tanzen außerhalb von Darbietungen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a zu tragen.
  • Eine Ausnahme in SH für Ungeimpfte gibt es: Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind, dürfen auch eingelasssen werden (siehe Ziffer 5.2.4)
In Diskoteken und anderen Räumlichkeiten in Schleswig-Holsteing gilt 2G plus, ausser man ist minderjährig und wird regelmässig in der Schule getestet. Dann darf man doch rein, muss aber einen aktuellen Corona-Test vorlegen (3G plus). Beim Tanzen müssen ALLE einen Mund-Nasen-Schutz tragen!
Überraschend? Viele Diskotheken haben dennoch geschlossen! Zum Beispiel die in Bad Oldesloe.

Restaurants

In Restaurants gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben sein (2Gplus). Die genauen Regelungen für Schleswig-Holstein sehen Ausnahmen vor wie oben bereits beschrieben, sowie:

… bei Bewirtungen aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen Gründen, die innerhalb einer geschlossenen Gesellschaft in Anspruch genommen werden, gilt 3G, also dürfen frisch gestestete Umimpfte dabei sein und bewirtet werden! (Ziff. 7.2.2)


Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk

Auch in diesem Jahr darf kein Silvesterfeuerwerk verkauft werden. Ziel der Regelung ist es, Verletzungen in der Silvesternacht zu verhindern, um die stark beanspruchten Krankenhäuser zu entlasten.

Keine Ansammlungen und Versammlungen an Silvester und Neujahr? Feuerwerksverbot an zentralen Orten.

Am Silvestertag und Neujahrstag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Die Städte und Gemeinden definieren zentrale Plätze, auf denen das Abbrennen von Feuerwerk generell verboten ist. Für Schleswig-Holstein steht dazu geschrieben:

Besondere Schutzmaßnahmen insbesondere zu Silvester und Neujahr

Für Straßen, Wege und Plätze sowie für sonstige Flächen, auf denen insbesondere zu Silvester und Neujahr mit verstärktem Personenaufkommen zu rechnen ist, welches die Infektionsgefahr erhöht, können die zuständigen Behörden unter anderem anordnen, dass

  1. zwischen den Angehörigen unterschiedlicher Haushalte ein Mindestabstand einzuhalten ist,
  2. das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen erforderlich ist,
  3. Kontakte beschränkt werden.

Das bedeutet jetzt zum Beispiel, dass die Stadt Reinfeld in Absprach mit dem Kreis Stormarn bestimmen könnte, dass an der Promenade am Herrenteich keine Menschensammlung an Silvester stattfinden darf bzw. nur für eine bestimmte Personenanzahl. Aber wer sollt dort überhaupt hingehen wollen, wenn gar kein Feuerwerk stattfindet?

 

Im Oktober hatte die erste Jugend-Kunst-Werkstatt in Reinfeld vor Ort in einem Kunstatelier stattgefunden. Die nächste findet aufgrund der Corona-Lage nicht vor Ort, sondern digital statt! Kursteilnehmer und Referentinnen treffen sich an 5 Tagen in den Weihnachtsferien online – in einer Videokonferenz. Kunstmaterial wird den Teilnehmern vorab per Paket zugesendet. Dazu muss die Anmeldung online erfolgen – mit Adresse.

Kostenfrei dabei sein können maximal 12 Jugendliche im Alter von 13-18 Jahren. Beginn ist immer um 11.30 Uhr; Dauer 5 bis 6 Stunden am Tag in entspannter Atmosphäre mit Pause und so. In der Kunstwerkstatt wird gezeichnet & gemalt – das auf Papier und am PC/Tablet. Es gibt einen Workshop mit dem Thema “Fotografieren mit Bezug auf Instagram” sowie einen Workshop “Videos drehen mit Bezug auf Tiktok”.

Ausserdem wird es um UpCycling gehen – das heißt, die Teilnehmer machen aus alten Sachen etwas Neues, zum Beispiel Schmuck aus Aluminium. Zudem gestalten wir aus allen Werken eine digitale Online-Ausstellung, wozu wir auch kleine H5P-Lernspiele entwerfen. Über all dem wird ein Kunsthema  stehen – dieses wird was mit Nachhaltigkeit zu tun haben. Welches das sein wird, entscheiden die Teilnehmer zusammen.

Es wird mindestens drei Referentinnen geben, die sich abwechseln. Dabei sind Saskia Tietz (Referentin für Kunst & Werken), Sabine von Rekowski (Spezialistin für SocialMedia) sowie erneut Susanne Braun-Speck (Referentin für digitale Bildung).

Kostenfrei ist das Ganze, da es sich um Kultur-Macht-Stark-Projekt handelt (siehe beigefügte Logo-Leiste). Organisiert wird die Kunst-Werkstatt vom Sii-Kids & -talents e.V., welcher dazu auch das “Bündnis für Bildung Reinfeld” gründen musste. Der bekannteste Bündnispartner ist wohl der Offene Kanal SH (Kiel).

Alle verbindlich angemeldeten Teilnehmer bekommen vorab ein Paket mit Material zugesendet! Bitte gebt dazu bei der Anmeldung auf Kijuaa.de Eure komplette Adresse an!

Halloween, der Gruselspaß für Klein und Groß kann 2021 stattfinden! Für Veranstaltungen an der frischen Luft und private Treffen gibt es in Schleswig-Holstein keinerlei Corona-Einschränkungen mehr. Wer also am Sonntagabend, 31.10.21, losziehen und an Türen „Süßes sonst gibt’s Saures“ rufen möchte, kann es tun. Partys fanden schon am Samstag statt!

Ausgehöhlte Kürbisköpfe, die in Fenstern und vor Türen stehen; ganz schrecklich geschminkte und verkleidete Kinder & Jugendliche; Erwachsene, die ihre Gärten zum Grusel-Park gestalten – all das wird jedes Jahr am 31. Oktober veranstaltet, um böse Geister zu vertreiben. All Hallows’ Eve, der Tag vor Allerheiligen am 1. November, ist eigentlich ein christlicher Feiertag, der aber seit vielen Jahren ein fürchterlicher Spaß ist! Sobald es dunkel wird, ziehen Kinder und Jugendliche durch die Straßen und klingeln an den Türen fremder Leute, um dort durch bedrohlichen Gesang, Süßigkeiten zu erpressen. Die meisten Leute sind vorbereitet und geben gerne Etwas raus.

Gruseligen Party-Spaß für Jugendliche gab es schon am Samstag!

Norddeutschlands größte Halloween Party fand in Lübeck in der Kultur-Werft Gollan (Link zu Insta) statt. Mit den besten zwei Halloween-Partys (am Freitag 16+ Jährige und am Samstag für 18+) warb der Fun-Parc in Trittau (Link zu Insta).

Aber auch in Bad Oldesloe wurde gefeiert – im IniHaus (Link zu Insta), gab es die “Trash in Hell”-Reinfeier-Party. Ein Empfang in der wahrhaftigen Hölle mit Musik aus den 80er, 90er und 2000er Jahren mit “spooky” Halloween Deko und coolen Drinks war angekündigt. Außerdem gab es dort, wie auch bei den anderen Partys, einen Kostümwettbewerb. Alle sollten verkleidet kommen, egal ob als Hexe, Zombie,Vampir oder Dunkelalben, Nachtmahre und Wiedergänger.

Ins IniHaus reinkommen, war allerdings nicht ganz so einfach, denn es galten die 2G-Corona-Regeln. Das heißt, es durften nur Geimpfte und Genese rein! Ansonsten gelten in Schleswig-Holstein die 3G-Regeln, sodass auch frisch Getestete an Events teilnehmen können.


Bekannte und beliebte Halloween-Sprüche für Kinder sind:

“Wir sind die kleinen Geister und essen gerne Kleister, und wenn wir jetzt nix kriegen, dann bleiben wir hier kleben!”

“Wir kamen auf den Besen her.
Für Hexen ist das gar nicht schwer.
Wenn wir was Süßes kriegen,
dann siehst du uns gleich fliegen!”

 

 

Im Oktober finden einige Aktionen und Events in Reinfeld statt, die auch für Jugendliche und Familien mit Kindern interessant sind. Zum Beispiel der “Feuerabend” auf dem Marktplatz (1); das Abfischen mit (Karpfen-) Fest am Herrenteich (2); eine digitale Bildungsreihe für ehrenamtlich tätige Jugendliche und Erwachsene / Vereine (3); sowie kostenfreies Obsternten (4). Eine bunte Mischung an Aktivitäten, wovon einige im Corona-Jahr 2020 nicht stattfinden durften.


(1) Der “Feuerabend” auf dem Marktplatz ist am 22.10. von 18-22 Uhr

Idee und Organisation kommen vom “Runden Tisch”. Die Feuerwehr ist dabei und passt auf. Der Bauhof stellt Feuerschalen auf und bringt Holz mit. Musik und Strohballen zum Sitzen wird es geben. Gäste können unangemeldet kommen, bringen aber unbedingt Essen und Getränke selbst mit – auch zum untereinander Teilen. Auch weitere Holzscheite wären toll, schrieb der Veranstalter. Die Redaktion drückt die Daumen, dass sich der Sturm bis dahin gelegt hat!


(2) Abfischen mit (Karpfen-) Fest am Herrenteich

Am Samstag, 23.Oktober, beginnt das Fest um 16.00 Uhr mit einer Schlager- & Disco Fox-Party mit NDR TOP DJ Michi Wittig. Es folgen eine Feuershow und ein Überraschungsgast aus der Schlagerwelt im Abendprogramm, wo sich traditionell viele Jugendliche und alteingesessene Reinfelder treffen.  Am Sonntag, 24.Oktober wird der “Herrenteich” (ein Stausee) abgefischt. Besucher können dem Fischpächter und seinen Leuten dabei zusehen. Umrahmt wird das Abfischen auf dem Karpfenplatz mit einem Familienprogramm und Buden, in denen Backwaren und Getränke sowie Bratwurst & Steaks, Kaffee und Kuchen angeboten werden. Veranstalter des Marktes ist die Firma Huss Events.


(3) Ab 28.10. gibt es das kostenfreie Kursangebot “Lokale Akteure werden digital”.

Es handelt sich dabei um eine Kursreihe mit 6 Terminen, in denen sich gemeinnützige Organisationen aus der Kinder- und Jugendarbeit digital weiterbilden können. Mitmachen können Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Darin geht es um Videokonferenzen führen; Flyer, Logo, etc. digital gestalten, Online- und Social-Media-Marketing, digitale Projektarbeit und Weiteres. Es kann vor Ort im Lernatelier im Ganztagszentrum (Bi-Weg) sowie per Videokonferenz teilgenommen werden. Veranstalter und Organisator ist der sii-kids & -talents e.V. Eine Anmeldung ist notwendig (klicke hier).


(4) Erlaubter Mundraub: spare Geld durch Obsternten

Die gemeinnützige Plattform “Mundraub”  ist die größte deutschsprachige Plattform auf der kostenfrei öffentliche und wilde Streuobstwiesen und -reihen gefunden werden können. Dort gibt es Essbares, vor allem Gemüse und Obst, welches kostenfrei geerntet werden kann. Das Ernten schont den Geldbeutel, macht insbesondere mit Kindern Spaß und schafft (wieder) eine Verbindung zur Natur. Auch beim Kochen und Einmachen der geerntete Lebensmittel haben viele Menschen Freude – auch Jugendliche 🙂

Auch in Reinfeld gibt es solchen Obstbestände. Bis auf Holunder am Herrenteich, findet man auf Mundraub.org aber nichts. Die Stadtverwaltung veröffentlichte seine Ernteorte anderweitig.

In Reinfeld ist das kostenfreie Ernten bis zum 31.10.21 erlaubt.

Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Quitten können an folgenden Standorten gefunden werden:

– Streuobstwiese Sandkoppel (Neuer Garten, Ecke Schuhwiese)
– Streuobstwiese Ahornweg
– Obstreihe am Wanderweg zur Badeanstalt
– Obstreihe im Bischofsteicher Weg (nahe Schule)
– Streuobstwiese hinter dem Containerstellplatz Bischofsteicher Weg
– Obstreihe Jahnstr. (nahe Tennisplatz)
– Obstreihe in der Alten Feldstraße
– Fohlenkoppel

Die Regeln dabei (Quelle: Stadt-Homepage):

  • Obst darf zum Probieren gerne gepflückt und in kleinen, haushaltsüblichen Mengen mitgenommen werden.
  • Bäume und Sträucher sollten vorsichtig behandelt werden, damit keine Äste abbrechen und die Bäume keinen Schaden nehmen.
  • Das Klettern auf den Bäumen ist nicht gestattet.
  • Auch die Natur um den Ernteplatz sollte schonend behandelt werden.
  • Festes Schuhwerk ist zu empfehlen.
  • Tiere dürfen nicht mitgeführt werden.
  • Das Betreten der Flächen und das Pflücken erfolgt auf eigene Gefahr.

In den Herbstferien wird es in Reinfeld die erste kostenfreie Jugend-Kunst-Werkstatt geben. An 5 Tagen, verteilt über 2 Wochen, produzieren Jugendliche eine digitale sowie lokale Kunst-Ausstellung und können sich in verschiedenen bildenden und digitalen Künsten ausprobieren (Zeichnen, Malen, Fotografieren, Audio, Video, WebDesign). Das im neuen Kunstatelier im AlfaPark und dem Redaktionsbüro von erkant.de

Die Teilnehmer, Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren (etwas Jüngere sind auch willkommen) wählen sich selbst ein Kunstthema unter den 17 Nachhaltigkeitszielen aus. Es wurde bereits der Wunsch geäußert, sich mit Geschlechtergleichheit / -gerechtigkeit, -Identität auseinanderzusetzen.

Für Teilnehmer ist das komplett kostenfrei! Es gibt sogar Essen und Getränke umsonst.

Organisiert wird die Projektwoche vom sii-kids & -talents e.V. Reinfeld und durch Kultur.Macht.Stark-Fördermittel möglich (siehe Logoleiste unten).

Zur Anmeldung auf dem Event- & Kursportal Kijuaa.de geht es hier. Fragen sind zu richten an: s.braun-speck@sii-kids.de

Die Teilnehmer können dann mit dem Material ihrer Wahl zeichnen und malen, sowie fotografieren, bauen/werken – was immer sie möchten! Dazu steht ihnen ein 80 qm voll ausgestattetes Atelier sowie ein Konferenzraum (Redaktionsbüro von erkant.de) zur freien Entfaltung zur Verfügung, sowie eine Künstlerin als Referentin.

Zwischendurch werden fertig gestaltete Kunstwerke digital aufbereitet (fotografiert, gefilmt, betextet) und auf einem Online-Portal in einer digitalen Ausstellung gezeigt. Dabei unterstützt eine Referentin für digitale Bildung. Am Ende der Woche gibt es (je FW) im Atelier eine lokale Kunst-Ausstellung, welche die Jugendlichen bestenfalls selbst organisieren!

Das Ganze ist durch öffentliche Fördermittel kostenfrei!

Finanziert wird die JugendKunstWerkstatt Reinfeld durch KulturMachtStark-Mittel des Bundes bzw. dem BUNDESVERBAND SOZIOLKULTUR e.V. (siehe Logo-Leiste und weitere Infos unten). Doch Veranstalter und Organisator ist der Verein sii-kids & -talents e.V.; welcher für die Mittelbeantragung ein “Bündnis für Bildung” mit drei weiteren Partnern gründete.

“Wir haben über das Bundesprogramm “KulturMachtStark”, die Mittel für das Konzept und die Umsetzung einer JugendKunstWerkstatt in Reinfeld genehmigt bekommen. Die Antragstellung war recht aufwendig und wir mussten mindestens drei lokale Bündnispartner dafür finden. Doch jetzt ist die Tinte der vielen Beteiligten auf den Verträgen trocken und wir können loslegen”, sagt die Initiatorin des Projektes.

Das “Bündnis für Bildung” besteht aus 3 lokalen und 1 landesweiten Partner.

Zum neuen Reinfelder “Bündnis für Bildung” gehört der Antragsteller sii-kids & -talents e.V. aus Reinfeld (vertreten durch Susanne Braun-Speck und Projektbezogen auch vertreten durch Solveig Nerlich), der Offene Kanal aus Kiel (vertreten durch den Geschäftsführer Hennig Fietze), die alfaLot GmbH & Co. KG > AlfaPark (vertreten durch Armin Adib-Moghaddam) sowie der Förderverein Lokfelder Brücke e.V. (vertreten durch Melanie Otto).

Jeder Bündnis-Partner hat eine oder mehrere Kooperationsaufgaben: der eine stellt die Räume, der andere technisches Equipment oder hat die Kontakte zur Zielgruppe, und so weiter. Doch die konzeptionelle, verwalterische und organisatorische Aufgaben verantwortet Sii-Kids, in persona Susanne Braun-Speck. Sie hat auch Reinfelds Online-Schülerzeitung erkant.de ins Leben gerufen und ermöglicht, sowie die Projekte Media4Teens.de sowie kijuaa.de entwickelt und umgesetzt.

Konzept-Entwickler und Referenten in der JugendKunstWerkstatt sind Berenike Binder (freiberufliche Künstlerin & Referentin für Bildende Kunst ) sowie auch Susanne Braun-Speck (freiberufliche Künstlerin (Webdesign) und Referentin für Digitale Bildung. Beide geben auch Nachhaltigkeits-Workshops für Lehrkräfte und Schüler!

Seit 2013 ist der Bundesverband Soziokultur e.V. mit seinem Projekt “Jugend ins Zentrum!” am Förderprogramm “Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF beteiligt. Bis 2022 werden bundesweit lokale Bündnisse mit mindestens drei Partner*innen unterstützen, die Projekte der Kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen umsetzen, deren Zugang zu Kunst und Kultur erschwert ist. Der Bundesverband Soziokultur engagiert sich als Dach- und Fachverband für die Anerkennung und angemessene Förderung der soziokulturellen Arbeit. Mitglieder des Bundesverbands sind die jeweiligen Landesverbände, in denen bundesweit rund 600 Organisationen, soziokulturelle Zentren, Netzwerke und Initiativen organisiert sind.

Zur Anmeldung auf dem Event- & Kursportal Kijuaa.de geht es hier. Fragen sind zu richten an: s.braun-speck@sii-kids.de

 

 

Sechs Wochen lang für nur 44 € auf Entdeckungsreise durch Schleswig-Holstein bis nach Hamburg gehen – das ist durch das Sommerferienticket von NAH:SH möglich. Damit kannst Du bis an die Ostsee fahren, genauer: bis nach Scharbeutz und Timmendorfer Strand.

Mobil sein mit Bahnen und Bussen ist jetzt für Jugendliche und Kinder in den Sommerferien besonders günstig: mit dem Sommerferienticket Schleswig-Holsteins. Damit können diese die ganzen Sommerferien für nur 1 Euro am Tag mit allen Bussen und Zügen des Nahverkehrs (RE, RB, NBE, AKN, neg, Arriva) durch den Norden fahren. Das Ticket gilt in Schleswig-Holstein und bis nach Hamburg. Das vom 19. Juni bis einschließlich 1. August 2021.

Das Sommerferienticket können alle nutzen, die im Jahr 2002 oder später geboren wurden.

Die Vorteile mit dem Sommerferienticket sind unter Anderem folgende: ermäßigte Tickets für den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) oder die Kieler Fördeschifffahrt. Weiterhin gibt es Vergünstigungen oder kostenfreien Eintritt bei rund 40 Partnern, die wieder geöffnet haben. Für jeden ist etwas dabei:

  • mitgeliefert wird die Junior-Mitgliedskarte des Deutschen Jugendherbergswerkes, die die Türen zu rund 450 deutschen und mehr als 4.000 Jugendherbergen in aller Welt öffnet.
  • aktiv wird es im Natur-Hochseilgarten Altenhof,
  • in den Tierparks und Zoos in Gettorf, Neumünster, Niendorf und Warder lässt sich immer was erleben.
  • Ebenfalls dabei ist die Welt der Fledermäuse in Bad Segeberg.
  • Außerdem gewähren jede Menge Museen im ganzen Land Rabatte bei Vorlage des Sommerferientickets

Es ist seit einigen Tagen bei allen Verkehrsunternehmen in Schleswig-Holstein erhältlich: an Fahrkartenautomaten und Verkaufsstellen, außerhalb von Kiel, Flensburg und Neumünster auch im Bus. Mehr Informationen zum Sommerferienticket 2021 gibt es in einem Flyer, der bei allen Verkehrsunternehmen erhältlich ist, unter www.nah.sh/sofeti sowie auf der NAH.SH-Facebook-Seite.

Am 31. Mai ist in Schleswig-Holstein die aktualisierte Corona-Bekämpfungs-Verordnung in Kraft getreten.Vieles wird gelockert, aber die bekannten AHAL-Regeln gibt es weiterhin. Wenigstens scheinen derzeit viele Freizeit- & Ferien-Aktivitäten wieder möglich zu sein. Die folgenden Infos dürften insbesondere Kinder und Jugendliche interessieren.

Grundsätzlich: In Innenräumen wie dem Einzelhandel, Bussen und Bahnen, etc muss weiterhin eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) getragen werden.

Treffen mit bis zu 10 Personen erlaubt!

Ansammlungen und Zusammenkünfte im öffentlichen Raum und privaten Raum zu privaten Zwecken sind nur wie folgt zulässig (Kontakt-Beschränkungen): von Personen eines gemeinsamen Haushaltes unabhängig von der Personenzahl sowie einer weiteren Person, sowie mit bis zu zehn Personen. Eine Geburtsfeier im kleinen Rahmen ist also wieder möglich!

Freizeit- und Kultureinrichtungen können wieder öffnen.

  • Zum Beispiel Freizeitparks, Museen, Galerien, Zoos, Theater-, Opern- und Konzerthäuser und Kinos. Besucher müssen aber ein negatives Testergebnis vorlegen, sofern sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind.
  • Auch Freibäder und Außen-Schwimmbecken dürfen öffnen, allerdings NICHT Spaß- und Schwimm-Hallen, die geschlossen bleiben müssen. Das Bahnenschwimmen und die Schwimmausbildung sind im Innen- und Außenbereich aber möglich.

Ausschank und Verzehr von alkoholhaltigen Getränken untersagt.

Auf öffentlichen Verkehrsflächen der Innenstädte und an sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, sind der Ausschank und der Verzehr von alkoholhaltigen Getränken untersagt.

Urlaubmachen geht!

Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe dürfen unter Auflagen auch für touristische Übernachtungen wieder öffnen. Auch Sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. auf Campingplätzen oder in Freibädern) dürfen öffnen.

Sportlich aktiv sein erlaubt!

Hier entfallen die generellen Kontaktbeschränkungen. Folgende Regeln gelten: Sport ist mit höchstens 25 Personen innerhalb geschlossener Räume und 50 Personen außerhalb geschlossener Räume möglich. Mehr dazu siehe Ziffer 11.

Veranstaltungen mit Gruppenaktivität

Laut Ziffer 5a (1) sind Veranstaltungen mit Gruppenaktivität, bei denen feste Sitzplätze nicht vorhanden sind oder nicht nur kurzzeitig verlassen werden und bei denen der Teilnehmerkreis nicht wechselt, wie Feste, Feiern, Empfänge, Führungen und Exkursionen erlaubt. Es dürfen eine Teilnehmerzahl von 25 Personen innerhalb geschlossener Räume und 50 Personen außerhalb geschlossener Räume nicht überschritten werden.

Diskotheken etc müssen weiterhin geschlossen bleiben!


Möchtest Du mehr über die Corona-Regeln in Schleswig-Holstein wissen? Dann schau hier: aktualisierte Corona-Bekämpfungs-Verordnung des Landes

Bald ist es soweit: Nach einer sehr langen Wartezeit öffnet der Hansapark (Sierksdorf, Ostsee) am 18. Juni wieder seine Türen. Ab diesem Tag darf wieder im “Schwur des KÄRNAN“ gekreischt, die “Schlange von Midgard” bezwungen und “Nessie” aus ihrem langen Lockdown-Schlaf erweckt werden.

Zwei neue Attraktionen in der neuen Saison

Während der Corona-bedingten Schließungen standen die Bauarbeiten im HANSA-PARK nicht still! Und seit dieser Woche ist das Mitarbeiter-Team an Bord und bereitet den Park auf die langersehnte Öffnung vor. Bei dieser können die beiden neuen Attraktionen “Awildas Abenteuerfahrt“, die sechste Wasserbahn im HANSA-PARK und “Awildas Ausguck“, ein 11 Meter hoher Freifallturm eingeweiht werden. Beide Fahrgeschäfte bilden die neue Themenwelt “Awildas Welt”.  Außerdem wird der achte Bauabschnitt von “Hanse in Europa” ebenfalls fertig sein. Dieser soll sich durch aufwendig gestaltete und liebevoll umgesetzte Details auszeichnen.

Konzeptzeichnung zu “Awildas Welt”, dem neuen Themenbereich im HANSA-PARK © HANSA-PARK Freizeit- und Familienpark GmbH & Co. KG

Da die jetzt gültige Corona-Landesverordnung am 06. Juni 2021 außer Kraft tritt, wisse man derzeit noch nicht, welche konkreten Auflagen zum Saisonstart gelten. Sowohl die Angebote im Themenpark als auch die am 18.06. zur Eröffnung gültigen Regelungen werde man fortlaufend auf die aktuellen Entwicklungen abstimmen, teilte der HANSA-PARK am Dienstag den Medien mit.

Die Gäste werden weiterhin gebeten, sich rechzeitig vor dem Besuch auf der Website www.hansapark.de, oder über die App über die aktuell geltenden Auflagen zu informieren.

Der Öffnungszeiten-Kalender mitsamt der Möglichkeit zur Terminbuchung ist in Kürze freigeschaltet.

 

 

 

Stormini on tour, die Alternative zu der bekannten Kinderstadt Stormini.

Um den voraussichtlich auch im Sommer geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie Auflagen gerecht zu werden, hat sich das Stormini Team ein neues Konzept überlegt.

In diesem Jahr wird die Kinderstadt an fünf Standorten im Kreis Stormarn ihre Tore öffnen. An jeweils fünf Tagen wird es Tagesveranstaltungen geben. Wie bei Stormini sind Arbeitsangebote, politische Akteure und Akteurinnen, ein Markt und Freizeitangebote geplant.

Wer noch Lust hat mitzumachen kann sich noch für die Standorte Ammersbek, Bad Oldesloe, Reinbek und Reinfeld anmelden. Hier gibt es noch ein paar freie Plätze, für die sich alle Stormarner Kindern im Alter zwischen 10 und 14 Jahren anmelden können (Das Alter zu Beginn von Stormini on tour zählt).

Stormini on tour findet von Montag, 21.06.2021 bis Freitag, 25.06.2021 jeweils von 08 Uhr bis 17:30 Uhr statt. Es wird eine Teilnahme an allen fünf Tagen vorausgesetzt. Bitte gebt bei der Anmeldung Euren Wunschstandort an. Die Kosten für Stormini on tour betragen 50,- € inkl. Mittagessen.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter: www.stormini.de/anmeldung

Es gilt das Windhundverfahren, „wer zuerst kommt, der_die malt zuerst“.

Die Durchführung von Stormini on tour hängt natürlich ebenfalls von den dann geltenden Bestimmungen ab, sodass es auch kurzfristig zu einer Absage kommen kann.

Der Kreisjugendring Stormarn e.V., welcher Stormini on tour organisiert, ist die Arbeitsgemeinschaft Stormarner Jugendverbände. Er vertritt die Interessen von 183 Mitgliedsorganisationen, denen zur Zeit mehr als 36.000 Kinder und Jugendliche angehören. Zu den wesentlichen Aktivitäten der Jugendverbände gehören Jugendbildungs-, Freizeit- und Erholungsmaßnahmen. Die Arbeit der Jugendverbände in Stormarn wird vor allem durch die mehr als 1200 ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter und Jugendleiterinnen getragen.