In den Herbstferien wird es in Reinfeld die erste kostenfreie Jugend-Kunst-Werkstatt geben. An 5 Tagen, verteilt über 2 Wochen, produzieren Jugendliche eine digitale sowie lokale Kunst-Ausstellung und können sich in verschiedenen bildenden und digitalen Künsten ausprobieren (Zeichnen, Malen, Fotografieren, Audio, Video, WebDesign). Das im neuen Kunstatelier im AlfaPark und dem Redaktionsbüro von erkant.de

Die Teilnehmer, Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren (etwas Jüngere sind auch willkommen) wählen sich selbst ein Kunstthema unter den 17 Nachhaltigkeitszielen aus. Es wurde bereits der Wunsch geäußert, sich mit Geschlechtergleichheit / -gerechtigkeit, -Identität auseinanderzusetzen.

Für Teilnehmer ist das komplett kostenfrei! Es gibt sogar Essen und Getränke umsonst.

Organisiert wird die Projektwoche vom sii-kids & -talents e.V. Reinfeld und durch Kultur.Macht.Stark-Fördermittel möglich (siehe Logoleiste unten).

Zur Anmeldung auf dem Event- & Kursportal Kijuaa.de geht es hier. Fragen sind zu richten an: s.braun-speck@sii-kids.de

Die Teilnehmer können dann mit dem Material ihrer Wahl zeichnen und malen, sowie fotografieren, bauen/werken – was immer sie möchten! Dazu steht ihnen ein 80 qm voll ausgestattetes Atelier sowie ein Konferenzraum (Redaktionsbüro von erkant.de) zur freien Entfaltung zur Verfügung, sowie eine Künstlerin als Referentin.

Zwischendurch werden fertig gestaltete Kunstwerke digital aufbereitet (fotografiert, gefilmt, betextet) und auf einem Online-Portal in einer digitalen Ausstellung gezeigt. Dabei unterstützt eine Referentin für digitale Bildung. Am Ende der Woche gibt es (je FW) im Atelier eine lokale Kunst-Ausstellung, welche die Jugendlichen bestenfalls selbst organisieren!

Das Ganze ist durch öffentliche Fördermittel kostenfrei!

Finanziert wird die JugendKunstWerkstatt Reinfeld durch KulturMachtStark-Mittel des Bundes bzw. dem BUNDESVERBAND SOZIOLKULTUR e.V. (siehe Logo-Leiste und weitere Infos unten). Doch Veranstalter und Organisator ist der Verein sii-kids & -talents e.V.; welcher für die Mittelbeantragung ein “Bündnis für Bildung” mit drei weiteren Partnern gründete.

“Wir haben über das Bundesprogramm “KulturMachtStark”, die Mittel für das Konzept und die Umsetzung einer JugendKunstWerkstatt in Reinfeld genehmigt bekommen. Die Antragstellung war recht aufwendig und wir mussten mindestens drei lokale Bündnispartner dafür finden. Doch jetzt ist die Tinte der vielen Beteiligten auf den Verträgen trocken und wir können loslegen”, sagt die Initiatorin des Projektes.

Das “Bündnis für Bildung” besteht aus 3 lokalen und 1 landesweiten Partner.

Zum neuen Reinfelder “Bündnis für Bildung” gehört der Antragsteller sii-kids & -talents e.V. aus Reinfeld (vertreten durch Susanne Braun-Speck und Projektbezogen auch vertreten durch Solveig Nerlich), der Offene Kanal aus Kiel (vertreten durch den Geschäftsführer Hennig Fietze), die alfaLot GmbH & Co. KG > AlfaPark (vertreten durch Armin Adib-Moghaddam) sowie der Förderverein Lokfelder Brücke e.V. (vertreten durch Melanie Otto).

Jeder Bündnis-Partner hat eine oder mehrere Kooperationsaufgaben: der eine stellt die Räume, der andere technisches Equipment oder hat die Kontakte zur Zielgruppe, und so weiter. Doch die konzeptionelle, verwalterische und organisatorische Aufgaben verantwortet Sii-Kids, in persona Susanne Braun-Speck. Sie hat auch Reinfelds Online-Schülerzeitung erkant.de ins Leben gerufen und ermöglicht, sowie die Projekte Media4Teens.de sowie kijuaa.de entwickelt und umgesetzt.

Konzept-Entwickler und Referenten in der JugendKunstWerkstatt sind Berenike Binder (freiberufliche Künstlerin & Referentin für Bildende Kunst ) sowie auch Susanne Braun-Speck (freiberufliche Künstlerin (Webdesign) und Referentin für Digitale Bildung. Beide geben auch Nachhaltigkeits-Workshops für Lehrkräfte und Schüler!

Seit 2013 ist der Bundesverband Soziokultur e.V. mit seinem Projekt “Jugend ins Zentrum!” am Förderprogramm “Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF beteiligt. Bis 2022 werden bundesweit lokale Bündnisse mit mindestens drei Partner*innen unterstützen, die Projekte der Kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen umsetzen, deren Zugang zu Kunst und Kultur erschwert ist. Der Bundesverband Soziokultur engagiert sich als Dach- und Fachverband für die Anerkennung und angemessene Förderung der soziokulturellen Arbeit. Mitglieder des Bundesverbands sind die jeweiligen Landesverbände, in denen bundesweit rund 600 Organisationen, soziokulturelle Zentren, Netzwerke und Initiativen organisiert sind.

Zur Anmeldung auf dem Event- & Kursportal Kijuaa.de geht es hier. Fragen sind zu richten an: s.braun-speck@sii-kids.de

 

 

Sechs Wochen lang für nur 44 € auf Entdeckungsreise durch Schleswig-Holstein bis nach Hamburg gehen – das ist durch das Sommerferienticket von NAH:SH möglich. Damit kannst Du bis an die Ostsee fahren, genauer: bis nach Scharbeutz und Timmendorfer Strand.

Mobil sein mit Bahnen und Bussen ist jetzt für Jugendliche und Kinder in den Sommerferien besonders günstig: mit dem Sommerferienticket Schleswig-Holsteins. Damit können diese die ganzen Sommerferien für nur 1 Euro am Tag mit allen Bussen und Zügen des Nahverkehrs (RE, RB, NBE, AKN, neg, Arriva) durch den Norden fahren. Das Ticket gilt in Schleswig-Holstein und bis nach Hamburg. Das vom 19. Juni bis einschließlich 1. August 2021.

Das Sommerferienticket können alle nutzen, die im Jahr 2002 oder später geboren wurden.

Die Vorteile mit dem Sommerferienticket sind unter Anderem folgende: ermäßigte Tickets für den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) oder die Kieler Fördeschifffahrt. Weiterhin gibt es Vergünstigungen oder kostenfreien Eintritt bei rund 40 Partnern, die wieder geöffnet haben. Für jeden ist etwas dabei:

  • mitgeliefert wird die Junior-Mitgliedskarte des Deutschen Jugendherbergswerkes, die die Türen zu rund 450 deutschen und mehr als 4.000 Jugendherbergen in aller Welt öffnet.
  • aktiv wird es im Natur-Hochseilgarten Altenhof,
  • in den Tierparks und Zoos in Gettorf, Neumünster, Niendorf und Warder lässt sich immer was erleben.
  • Ebenfalls dabei ist die Welt der Fledermäuse in Bad Segeberg.
  • Außerdem gewähren jede Menge Museen im ganzen Land Rabatte bei Vorlage des Sommerferientickets

Es ist seit einigen Tagen bei allen Verkehrsunternehmen in Schleswig-Holstein erhältlich: an Fahrkartenautomaten und Verkaufsstellen, außerhalb von Kiel, Flensburg und Neumünster auch im Bus. Mehr Informationen zum Sommerferienticket 2021 gibt es in einem Flyer, der bei allen Verkehrsunternehmen erhältlich ist, unter www.nah.sh/sofeti sowie auf der NAH.SH-Facebook-Seite.

Stormini on tour, die Alternative zu der bekannten Kinderstadt Stormini.

Um den voraussichtlich auch im Sommer geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie Auflagen gerecht zu werden, hat sich das Stormini Team ein neues Konzept überlegt.

In diesem Jahr wird die Kinderstadt an fünf Standorten im Kreis Stormarn ihre Tore öffnen. An jeweils fünf Tagen wird es Tagesveranstaltungen geben. Wie bei Stormini sind Arbeitsangebote, politische Akteure und Akteurinnen, ein Markt und Freizeitangebote geplant.

Wer noch Lust hat mitzumachen kann sich noch für die Standorte Ammersbek, Bad Oldesloe, Reinbek und Reinfeld anmelden. Hier gibt es noch ein paar freie Plätze, für die sich alle Stormarner Kindern im Alter zwischen 10 und 14 Jahren anmelden können (Das Alter zu Beginn von Stormini on tour zählt).

Stormini on tour findet von Montag, 21.06.2021 bis Freitag, 25.06.2021 jeweils von 08 Uhr bis 17:30 Uhr statt. Es wird eine Teilnahme an allen fünf Tagen vorausgesetzt. Bitte gebt bei der Anmeldung Euren Wunschstandort an. Die Kosten für Stormini on tour betragen 50,- € inkl. Mittagessen.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter: www.stormini.de/anmeldung

Es gilt das Windhundverfahren, „wer zuerst kommt, der_die malt zuerst“.

Die Durchführung von Stormini on tour hängt natürlich ebenfalls von den dann geltenden Bestimmungen ab, sodass es auch kurzfristig zu einer Absage kommen kann.

Der Kreisjugendring Stormarn e.V., welcher Stormini on tour organisiert, ist die Arbeitsgemeinschaft Stormarner Jugendverbände. Er vertritt die Interessen von 183 Mitgliedsorganisationen, denen zur Zeit mehr als 36.000 Kinder und Jugendliche angehören. Zu den wesentlichen Aktivitäten der Jugendverbände gehören Jugendbildungs-, Freizeit- und Erholungsmaßnahmen. Die Arbeit der Jugendverbände in Stormarn wird vor allem durch die mehr als 1200 ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter und Jugendleiterinnen getragen.

#LGBTIQ – echte Vielfalt! Du hast Lust auf einen Vortrag zu Empowerment und Workshops zu den Themen Comiczeichnen, Selbstfürsorge, Dragperformance und ‘Let’s talk about queer sex’? Du würdest gerne andere junge lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter*, asexuelle/ -romantische & queere Menschen aus Schleswig-Holstein kennenlernen und dich vernetzen? Dann melde dich an zum Queeren [digitalen] Jugendwochenende. Die Teilnahme ist kostenlos.

Alle queeren Jugendlichen zwischen 14 und 26 Jahren aus Schleswig-Holstein sind herzlich willkommen!

  • Ort: im digitalen Raum auf der Videokonferenzplattform ‘Zoom’ (Link gibt’s nach der Anmeldung)
  • Wann: Freitag, 11.12.2020 ab 16 Uhr bis Sonntag, 13.12.2020 bis circa 19 Uhr zwischendurch wird es selbstverständlich ausreichend Pausen geben!
  • Anmeldung und Fragen an stelle Alica & Jarno per E-Mail an: jugendkoordination@lambda-nord.de oder über unseren Instagram-Account @queeresjugendwe_sh

Weitere Informationen findest du dort und auf unserer Website https://lambda-nord.de

Wenn du Schwierigkeiten hast, die Teilnahme alleine zu organisieren oder nicht die nötige technische Ausstattung (Laptop/PC/Smartphone/Tablet mit Frontkamera & Mikrofon), dann melde dich bei uns. Schreib uns auch gern, wenn es andere Barrieren gibt, die die Teilnahme für dich erschweren und du Unterstützung brauchst – wir suchen gemeinsam eine Lösung.

62 Tage lang hat der Langenscheidt-Verlag von Jugendlichen für das Jugendwort des Jahres 2020 Vorschläge gesammelt – rund eine Million haben mitgemacht. Nach fast vier Monaten standen drei Wörter für das finale Voting fest: Wild, Lost und Cringe. Entschieden, dass heißt die Wahl getroffen, haben auch Jugendliche. Mit 48% ist #Lost das Jugendwort des Jahres 2020 geworden.

Was bedeutet „lost“ und wie wird es verwendet?

Das englische Wort „lost“ wird heutzutage in der deutschen Jugendsprache in verschiedenen Situationen genutzt. Eine Person, die lost ist, ist ahnungslos, verloren oder hat einfach keinen Plan, was eigentlich gerade abgeht. #LostPlaces kennen auch viele … siehe Foto.

Lost gibt es natürlich nicht erst seit heute. “Aber vielleicht passt das diesjährige Jugendwort des Jahres auch ganz gut in die aktuelle Situation, in der wir alle stecken. Womöglich sind wir durch Corona so „lost“, wie noch nie zuvor?”, schreibt Langenscheidt dazu auf der Website.

Die Jugendworte der letzten 10 Jahren waren (Quelle: Wikipedia) diese:

2010[6] 1. Platz Niveaulimbo Ständiges Absinken des Niveaus, aus dem Ruder laufende Partys und sinnlose Gespräche unter Jugendlichen
2. Platz Arschfax Unterhosenetikett, das hinten aus der Hose hängt
3. Platz Egosurfen Seinen eigenen Namen in Suchmaschinen im Internet eingeben
2011[7] 1. Platz Swag Beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung
2. Platz (epic) Fail Grober Fehler, misslungenes Vorhaben, Versagen
3. Platz guttenbergen Abschreiben
2012[8][9] 1. Platz YOLO Abkürzung von „you only live once“; Aufforderung, eine Chance zu nutzen
2. Platz FU! vom Englischen „Fuck you“: 1. Scheiße, 2. Fick dich!
3. Platz Yalla! aus dem Arabischen: Beeil dich! Lass uns gehen! Verschwinde![10]
2013[11] 1. Platz Babo Boss, Anführer, Chef
2. Platz fame Toll, super, berühmt
3. Platz gediegen Super, cool, lässig
2014[12] 1. Platz Läuft bei dir Wenn jemand Erfolg oder Glück hat. „Du hast es drauf!“; cool, krass; wird auch ironisch genutzt
2. Platz Gönn dir! Viel Spaß dabei!
3. Platz Hayvan Tier, Vieh, Lümmel
2015[13] 1. Platz Smombie Ein Kofferwort aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“. Damit sind Menschen gemeint, die durch den ständigen Blick auf ihr Smartphone so stark abgelenkt seien, dass sie ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen würden.
2. Platz merkeln abgeleitet von Angela Merkels Regierungsstil, nichts tun, keine Entscheidung treffen
3. Platz rumoxidieren Chillen, entspannen, abhängen; quasi nur atmen (Sauerstoff aufnehmen)
2016[14] 1. Platz fly sein Etwas oder jemand geht besonders ab
2. Platz bae before anyone/anything else, Bezeichnung für beste Freundin o. ä.
3. Platz isso „[es] ist so“, Zustimmung, Bekräftigung
2017[15][16][17][18] 1. Platz I bims „Ich bin’s“ (in der sog. Vong-Sprache)
2. Platz napflixen Nickerchen während eines Filmes; Kofferwort aus dem Englischen „nap“ (Nickerchen) und „Netflix[19]
3. Platz tinderjährig alt genug sein, um Tinder nutzen zu dürfen; Ähnlichkeit zu „minderjährig[20]
2018[21] 1. Platz Ehrenmann / Ehrenfrau freundlicher Mensch, jemand Besonderes; „Gentleman“, „Lady
2. Platz glucose-haltig süß; Glucose als Grundlage von Zucker, i. S. v. „Zucker-haltig“.
3. Platz verbuggt fehlerhaft, von englisch bug = Wanze, Ungeziefer (i. S. v. Programmfehler); Verwendung: „Du bist sau [= sehr/stark] verbuggt“, „Das Spiel ist total verbuggt“
2019[22] keine Im Jahr 2019 fiel die Wahl aus.[3]
2020[23] 1. Platz lost ahnungslos, verloren, von englisch lost = verloren, verschollen; Verwendung: „Du bist total lost“
2. Platz cringe Bezeichnung für etwas Peinliches, eine Situation oder Handlung einer Person, für die man sich fremdschämt. Von englisch cringe = zurückschrecken, erschaudern.
3. Platz wild/wyld Bezeichnung für eine Situation oder Handlung, die „zu wild“ ist und starke Emotionen auslöst, meint auch verrückt oder etwas Besonderes. Von englisch wild = wild, ungezügelt, ausgelassen.

Umwelt-Aktivisten von Fridays-for-Future fordern ehrgeizige Klimaziele für Lübeck und wollen das Thema Klimaschutz allgemein wieder aufnehmen. Die Corona-Krise hatte davon abgelenkt. Ungefähr 15 Zelte campieren derzeit nahe dem Holstentor. Dort geht es bunt zu und Freitag findet die nächste #FFF-Demo statt.

Noch bis Donnerstag (24.9.) campen die Aktivisten auf der grünen Wiese vor dem DGB-Gewerkschaftshaus (Ecke Holstentorplatz / Possehlstraße siehe Google-Maps). Dabei sind unter anderem die (Co-) Veranstaltungs-Organisatoren und Aktivisten Maja und Henning. Ein Interview mit den beiden hört ihr hier:

Während der KlimaCamp-Woche gibt es spannende Vorträge, Podiums-Diskussionen mit Lübecker Politikern (m/w/d), Akrobatik-Auftritte und Gesang. Außerdem spielen die Bands “Black Crosses” und “Han Shot Greedo” und am Dienstag gibt es einen Science Slam! In kreativen Workshops können unter anderem Demo-Banner, eine große Erdkugel für den Streik und Wimpel zur Solidarisierung mit dem vom Kohleabbau bedrohten Dorf Keyenberg (NRW) gebastelt beziehungsweise gemalt werden. Aktuelles siehe auch Instagram. Leider kamen am Sonntag kaum Besucher vorbei – ist das Interesse an Klimaschutz verraucht? Wie sehr interessieren sich die Menschen wirklich für Nachhaltigkeit in ihrer Stadt?

Diskussionen gibt es auch viele, auch darüber, wie echt komplizierte Themen in kurze, verständliche Parolen für Demo-Banner formuliert werden können 🙂 Eine davon seht ihr hier auf dem 1. Bild:


Am Freitag folgt dann wieder ein Klimastreik!

Wann? 25.09.2020 ab 12:00 Uhr
Wo? Klingenberg (Lübeck-Mitte / Altstadt)
Was? Der 25. September wird DER Streiktag des Jahres 2020 – lauter und bunter als je zuvor! Aber dafür brauchen wir EUCH und alle Menschen die ihr kennt! Bringt eure Plakate, Banner und ganz viel Demostimmung mit – gemeinsam rocken wird das! Um 12 Uhr sorgt die Band Guacayó am Klingenberg für einen musikalischen Demostart. Dann führt uns die Route fast um die gesamte Innenstadt herum und endet mit einer großen Kundgebung am Klingenberg.

Wenn die Corona-Krise eines gezeigt hat, dann, dass die Bundesregierung handeln kann, wenn es darauf ankommt. Wir fordern: Tut das auch bei der Klimakatastrophe! #FightEveryCrisis (O-Ton von #FFF)