Wir sind drin – bei der Jugendpresse SH

Wo einigen Wochen stellten wir als Schülerzeitung den Antrag auf Mitgliedschaft bei der Jugendpresse SH (Schleswig-Holstein). Nunmehr sind wir drin und damit offiziell „Presse“.

Einzelne Journalisten können Mitglied werden, oder eben eine gesamte Schülerzeitung als Gruppe. Jeder einzelne Redakteur kann separat zudem einen Presse-Ausweis bekommen.

Was wir als Schülerzeitung davon haben?

Laut der Website der Jugendpresse-SH.de profitieren Mitglieder vom Wissen und den Vorteilen des Netzwerks – dem größten Netzwerk für junge Medienmacher. Die Vorteile im Einzelnen sind:

  • die günstigte Teilnahme an Jugend-Medientagen
  • sowie Workshops und Seminaren
  • organisierten Besuchen bei Agenturen und Redaktionen
  • Rechtsberatung durch eine Medienfachkanzlei
  • etc.

Was der Presse-Ausweis nutzt:

Bei den Landesverbänden der Jugendpresse können auch die Jugend-Presseausweise beantragt werden. Versendet werden sie allerdings von der Zentrale in Berlin. Diese sind anerkannte Presseausweise für junge Journalisten.

Das bedeutet für unsere Redakteure: Sie werden auch in der Öffentlichkeit, bei Veranstaltungen, von Politikern, etc wie waschechte, richtige Journalisten behandelt und haben damit die gleichen Rechte und Pflichten. Z.B. kommt ein Jounalist damit kostenfrei bei Konzerten rein, etc (vorrausgesetzt, er ist auch wirklich „beruflich“ da).

Mehr dazu steht in dieser PDF-Datei: JPA_Jugendpresse-Ausweis.

Eine Mitgliedschaft und/oder ein Presseausweis kann hier https://ahoi.jp-sh.de beantragt werden. Falls du schon zu erKant.de gehörst, gibt das beim Antrag an. Falls du frisch zu uns stoßen möchtest, melde dich am besten erst einmal bei einem von unserem Team (siehe Redaktions-Mitglieder).

Laufende Jugendpresse-Wettbewerbe

Über die Jugendpresse-SH haben wir als erKant.de an diversen Wettbewerben teilgenommen. Leider wurde die Extra-Kategorie „Online-Zeitungen“ in Schleswig-Holstein mittendrin gestrichen, sodass wir auf Landesebene nicht mitmachen konnten. Aber:

Wir sind noch bei mehreren Sonderpreisen verschiedener Stiftungen im bundesweiten Wettbewerb vertreten.

Wir sind gespannt, ob wir uns dabei gegenüber der durchaus starken Konkurrenz behaupten können … Unklar ist im Moment, ob dabei Print- und Online-Zeitungen getrennt werden. Wenn ja, haben wir sehr gute Chancen.

Als Wiedergutmachung für den Wegfall der Kategorie „Online-Zeitungen“ in SH hatte uns der Vorstand der Jugendpresse-SH übrigens angeboten, kostenlos einen Workshop durchzuführen. Vermutlich nehmen wir dieses Angebot in Kürze war.

Auszug aus dem Schulgesetz SH zum Thema:

§ 86- Schülerzeitungen
Schülerzeitungen sind Zeitungen, die von Schülerinnen und Schülern geschrieben und für Schülerinnen und Schüler einer oder mehrerer Schulen* herausgegeben werden. Sie werden in der Schule verteilt, stehen außerhalb der Verantwortung der Schule und unterliegen dem Presserecht.

*Wir sind eine Stadtschülerzeitung und freuen uns auch über Schüler der MCS oder andere Reinfelder Jugendliche, die als Redakeure mitmachen möchten.

 
1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.