Am 25.4. stellten einige Neuntklässler ihre Projektarbeiten den achten Klassen vor, damit diese sich inspirieren lassen können (für ihre eigenen Projektarbeiten im nächsten Jahr).

Am Anfang trafen sich alle Achten in der Aula, wo Lehrer Christian Matthiessen eine Rede hielt. Er machte darauf aufmerksam, dass die Schüler früh genug anfangen und sich einen passenden Betreuer suchen sollten. Danach gingen alle in ihre Klassen, wo die Vorträge gehalten wurden.

Die Schüler wurden jeweils für eine Stunde einer Projektvorstellung zugeteilt. Es gab Themen wie: Schlaganfälle und Terrorismus, die mit praktischen Teilen vorgeführt wurden. Diese praktischen Teile bestanden z.B. aus Theater/Rollen-Spielen, gebastelten Modellen und Videos. Die Zuschauer (die Achten) lernten, wie sie ihre Projektarbeit gestalten und vortragen können. Die Jugendlichen aus den Neunten gaben unter Anderem Tipps z.B. zur Vorbereitung. Weitere Bilder folgen.

Was macht eigentlich eine gute Projekt-Arbeit aus?

  • Der Inhalt muss stimmig sein!

    • Entsprechen die Überschriften sinngemäß den Kriterien auf dem Arbeitsbogen bzw. dem Projektthema? Oder wurde überwiegend etwas geschrieben, was garnicht gefragt war?
    • Sind viele Fakten in klaren Sätzen vorhanden?  Es muss nicht viel Text, sondern möglichst präzise viel Info rübergebracht werden. Deshalb zählen beinahe stichwortartige Ausführungen ebenso wie langer Text.
  • Inhaltsverzeichnis: Ist dieses vorhanden und richtig? Inkl. Angabe von Seitenzahlen?
  • Gestaltung /Form: Wirkte die Projekt-Mappe interessant und war sie gebunden? Giebt es Bilder und Text; ggf. Grafiken (Stammbaum, Statistiken, o.ä.)? Wirkt das Ganze, als hätte sich der jeweilige Schüler wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt?
  • Formulierung (besonders wichtig): War der Text frei, in eigenen Worten geschrieben? Und nicht abgeschrieben, inkl. Fremdworten, die Kindern in dem Alter garnicht geläufig sind?
  • Rechtschreibung: War die okay oder der Text von Fehlern durchzogen?
  • Zusatzpunkte: Hat ein Schüler sich etwas Besonderes einfallen lassen? Optisch oder Inhaltlich?

Beim Live-Präsentieren kommt es natürlich auf Kriterien wie flüssige Sprache und freies Sprechen (nicht ablesen) an, sowie, ob es spannend und abwechslungsreich war und, ob interessante Präsentationsmittel genutzt wurden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.