Autoren: Mira & Malena, inkl. Video (siehe unten), Fotos unten: Malena, Beitragbild oben: Mariken Weinrich

48 Schüler, des 9. bis 11. Jahrgangs, verbrachten zusammen mit vier Lehrern und zwei Übungsleitern (Schüler des 12. Jahrgangs) eine Woche im Schnee. Am Freitag, den 23.02.18, ging die Fahrt los. Das Motto der diesjährigen Skifahrt hieß: “Ab auf die Piste”.

14 Stunden lang durchquerten sie mit dem Bus Deutschland: Von Reinfeld bis Kramsach in Österreich. Bei der Ankunft wurde die Truppe vom Hausherren Christian willkommen geheißen und mit einem Frühstück begrüßt. Noch vor dem Betreten der Zimmer fuhr die Gruppe mit dem Bus zum Skiverleih, wo die Schüler ggf. ihr Material ausleihen konnten. Der Tag war jedoch noch nicht vorbei. Zurück in der Pension konnten die Schüler dann ihre Zimmer beziehen und sich etwas ausruhen und frisch machen. Der erste Tag verlief sehr entspannt, ein kleiner Wanderausflug durfte in dieser Kulisse nicht fehlen. Am späteren Nachmittag hatten schon alle Ski- und Snowboardanfänger die Chance dazu, die Grundlagen des Fahrens, auf der Wiese vor dem Haus, zu lernen. Am Abend, nach dem Essen, fand erstmal ein Kennenlernabend statt. Da es natürlich einem schwer fiel 55 Namen zu behalten, wurde dies mit kleinen Spielen erleichtert.

Tage im Schnee

Ein gewöhnlicher Skitag begann um 7:30 Uhr mit Frühstück. Um 8:30 Uhr trafen sich alle Schüler fertig angezogen mit Skikleidung draußen und fuhren mit Skiern und Snowboards zur Talstation. In Gondeln fuhren sie gruppenweise den Berg hinauf und trafen sich oben alle wieder.

Die Snowboard- und Skianfänger wurden in zwei großen Gruppen von den Lehrern Herr Balk und Herr Baas auf das Fahren vorbereitet. In den folgenden Tagen wurden die Anfänger immer sicherer auf ihrem Schneesportgerät, sodass sie sich bald ebenfalls in Gruppen einordnen konnten und selbstständig die Pisten erkunden konnten. Einige Anfänger hatten schon an einem Ausflug in die Skihalle teilgenommen, andere dagegen fingen bei null an. Darunter dieses Jahr auch erstmals eine Lehrerin, Frau Hansen, welche die anfänglichen Schwierigkeiten des Snowboardsfahrens selbstständig in Erfahrung bringen konnte.

Die Fortgeschrittenen Snowboard- und Ski-Fahrer teilten sich derweil selbst in Teams auf und bekamen meist freies Fahren. Frau Raabe und die zwei Übungsleiter teilten sich meist mit auf die Teams auf oder unterstützten die Anfänger. Die Fortgeschrittenen konnten natürlich aber auch ihre Fahrkünste durch neue Übungen, zum Beispiel das sogenannte „Kanten“, oder kleinen Tricks und Sprünge, die sie von den Lehrern vermittelt bekamen, erweitern.

Es vergingen Stunden voller Spaß, bis alle um 16 Uhr wieder mit den Gondeln nach unten zur Talstation fuhren. Die (guten) Fortgeschrittenen konnten sich das Anstehen an der Gondel ersparen indem sie sich für die Talabfahrt entschieden, diese hatte es aber an manchen Stellen auch echt in sich!

So kam es natürlich, sowohl bei den Leuten der Talabfahrt als auch bei den Anfänger, zu Stürzen. Diese waren meist aber nicht so schlimm. Selten musste ein Arztbesuch gemacht werden und wenn dies sein musste, ging es den Meisten von ihnen danach und mit etwas Ruhe schon wieder besser!

Den Abend verbrachten die Teilnehmer mit lustigen Spielen, Gesang und lauter Musik. So oder ähnlich verlief die ganze Woche.

Eine Choreografie auf Schnee

Am letzten Pistentag bekamen die Fahrer der Talabfahrt eine Aufgabe gestellt: Sie sollten bis Mittag eine kleine Choreografie einstudieren und diese dann vorführen. Folgendes Video ist dabei entstandenChoreografie-Skifahrt 2018

Das Highlight dieses Tages war jedoch die Skitaufe! Dabei wurden die Ski- und Snowboardanfänger nochmal feierlich in der Gemeinschaft aufgenommen.

So schnell wie diese Fahrt begonnen hatte, endete sie auch: Am 03.03.18 reiste die Gruppe wieder nach Reinfeld.

Auch in diesem Jahr war die Skifahrt wieder voller Erfolg! Und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: „Ab auf die Piste“!

 

2 Kommentare
  1. Ch. Balk sagte:

    Liebe Malena,
    das ist der bisher beste Artikel, der über die Schulskifahrt geschrieben wurde.
    Danke für Dein Mühe, die Arbeit hat sich gelohnt!

    Dein Skilehrer, Hr. Balk

    Antworten
    • Susanne Braun-Speck
      Susanne Braun-Speck sagte:

      Der Artikel war eine Teamarbeit: Mira hat auch viel dazu geschrieben. Das Lob gilt also auch für sie, ebenso wie für die Inhalts-Ideengeber und Korrekturleser. Beinahe jeder Artikel auf erkant.de ist übrigens Teamarbeit, Korrekturlesen ist das Mindeste – so, wie es sich bei Redaktionen gehört. 🙂

      Ich bin schon mega gespannt auf die Fotos, die noch folgen sollen!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.