Beiträge

Der Ferienpass 2020 der Stadt Reinfeld – Jugendpflege – ist fertig und steht digital bereit. Lade ihn Dir hier gerne als pdf-Datei herunter.

Leider war es nicht allen Programm-Partnern möglich, ihre Aktionen den aktuellen Corona-Abstands- und Hygieneregeln anzupassen, sodass es dieses Jahr weniger Angebote gibt. „Es gab einige Anbieter, die alternativ Ideen hätten, in den Herbstferien Angebote zu schaffen“, so Katrin Göhlert, die als Jugendpflegerin für die Erstellung des Heftes verantwortlich ist. Doch so weit möchte sie derzeit nicht voraus denken. „Mir sind die kleinen Schritte Richtung Normalität wichtig. Wenn sich die Situation bis  September weiter entspannt, dann bin ich auch spontan bereit, einen kleinen Herbst-Ferienpass zu veröffentlichen.“

Auch der, mit der Stadt Bad Oldesloe geplante, Segeltörn muss zwar ausfallen, doch konnten sie für 2021 das Schiff buchen und führen die Bildungsfahrt in den nächsten Sommerferien durch. Dafür wird es gleich drei Kooperationsangebote mit dem Kreisjugendring Stormarn e.V. geben. Die neuen E-Gaming Mannschaft „EndGamer Reinfeld“ trainiert regelmäßig für die Stormarn-League. Dabei werden über zwei Tage 3-D-Kunstwerke mit VR-Brillen erstellt und es gibt noch ein dreitägiges Film-Projekt.

Auch die Jugendlichen, die den Jugendtreff besuchen, möchten ihre Öffnungszeiten in diesem Sommer nicht missen. Sie haben sich bei der Planung durchgesetzt und haben nun Tage, für spontane Aktivitäten und Gespräche oder um einfach abzuhängen. Dieser Sommer wird ungewöhnlich, vielleicht sogar auch ungewöhnlich gut?

Hamburg-Lokstedt am 11.11. – kein Fasching, sondern der erste Jugendmedientag stand an. Schülerzeitungs-Redakteure aus dem Kreis Stormarn, Mitglieder von StormStory.de und erKant.de, erlebten wie “Mobile Reporting” beim NDR funktioniert und wie der Journalisten-Alltag im Zeitalter der Digitalisierung aussieht.

Kaum angekommen, ging die “Arbeit” los – erste Drehmomente am Eingang lieferten uns einen Vorgeschmack auf den Tag. Morgens waren wir bei der Redaktionskonferenz im “Newsroom” dabei, der Nachrichtenzentrale von NDR Info-Fernsehen. Danach fand der Workshop “Mobile Reporter – Nachrichten mit dem Smartphone produzieren” statt, bei dem wir selbst aktiv sein konnten. Zwei Interviews wurden durchgeführt; wir fotografierten und filmten in den Büros;  erlebten, wie Nachrichtenfilme entstehen; waren nicht nur beim Schnitt dabei, sondern sprachen im Tonstudio die Texte selbst. Zuletzt gingen wir ins Fernsehstudio (siehe Foto oben) und waren live bei einer Nachrichtensendung dabei.

Das ist unser Tagesergebnis: Ein Fernsehbeitrag über den Schülerzeitungs-Tag beim NDR. Details lest ihr unten.

7:46 Uhr: Die erKant-Redakteure trafen sich am Reinfelder Bahnhof und stiegen, noch etwas verschlafen aber voller Vorfreude in den Zug nach Hamburg. Auf der halben Strecke stiegen die Ahrensburger Kollegen von StormStory zu. Pünktlich um 9 Uhr trafen wir vor dem Gelände des NDR in Hamburg-Lokstedt, nahe dem Tierpark Hagenbek, ein.

Hier empfingen uns die NDR-Mitarbeiter Barbara und Isabelle; sie waren unsere Guides für den Tag. Nach der Begrüßung ging es direkt an die Arbeit, denn die ersten Videos für unseren Beitrag mussten gedreht werden. Das erste Ereignis des Tages war die Redaktionskonferenz um 9:30 Uhr. Hier werden die Themen des Tages besprochen und die Aufgaben für den Tag verteilt, wer etwas zu welchem Thema drehen soll.

 

Nach der Redaktionskonferenz ging es auch für die Jugendredakteure an die Arbeit.

Nach kurzer Einarbeitung in eine Kamera-App für das Handy, sowie das richtige Halten der Kamera, interviewten wir Juliane Möcklinghoff. Sie ist Moderatorin beim Nachrichtenmagazin “NDR Info” (ehemals “NDR Aktuell”). Die Redakteure stellten Fragen, wie ” Wie sind zum Job der Moderatorin gekommen?” oder “Was ist das Besondere am NDR?”, etc. Ursprünglich war noch eine weitere Frage geplant, die es leider aus Zeitgründen nicht mehr in den Beitrag geschafft hat.

Anschließend ans Interview filmte das Team Frau Möcklinghoff noch an ihrem Arbeitsplatz, bevor es in den Schnitt ging. Dort lernten die Redakteure eine weitere App kennen, mit der sie, mit Hilfe von Isabelle ihren Film zusammenschnitten. Gegen 11:30 Uhr gingen die jungen Medienmacher dann in den “Mischraum”, besser gesagt ins Tonstudio, um ihren Beitrag selbst einzusprechen.

Während sie fleißig ihre Texte einsprachen, kam noch Jo Hiller, der Moderator des Verbrauchermagazins “Markt”, der Nachmittagssendung “Mein Nachmittag” und der Wissensendung “Planet Wissen” ins Studio, um einen Beitrag für die Sendung “Mein Nachmittag” einzusprechen.

Diese kleine “Störung” nahmen die Redakteure aber in Kauf und schauten dem Profi gerne bei der Arbeit zu.

Im Anschluss an das Mittagessen in der Kantine des NDR, hatten die Redakteure noch die Gelegenheit, live bei der Nachmittagssendung von “NDR Inf”o im Studio 2, in dem auch “Mein Nachmittag” und das Talkformat “DAS!” gedreht wird, dabei zu sein. Es war Juliane Möcklinghoffs erste Sendung im neuen Studio”

Gegen 16:00 Uhr waren die Redakteure wieder in Reinfeld und ein ereignisreicher Tag ging zu Ende. Übrigens: Dienstag fahren unsere Kollegen aus Barsbüttel, von der BluePage-ekg.de, auch zum NDR.


In dem Video unten findet ihr Impressionen der erKant-Erlebnisse im Jahr 2018. Fakt ist: Wir hatten Spaß und haben viel erlebt 🙂

  • Dreh mit dem NDR für das “Schleswig-Holstein Magazin”
  • Einrichtung des Redaktionsbüros im Alfapark
  • OMR (Online-Marketing Rockstar Messe) in Hamburg
  • Jugendpressefrühling im Mai 2018
  • Stormini 2018 in Reinfeld
  • Interview auf dem Travering in Bad Oldesloe
  • Schülerzeitungswettbewerb der Länder 2018 (#SZWDL18) in Berlin
  • KjR – Festival für digitale Medien
  • Mission: truth bei der Axel Springer Akademie in Hamburg
  • Hansebelt 10Jahres-Feier mit TV-Star-Interview
  • Weihnachtsfeier im Escape-Room in Lübeck & Besuch der IHK Lübeck

Der Hamburger Sommerdom ist noch bis zum 26.08 geöffnet, täglich von 15-23 Uhr.

Drei Mal im Jahr werden auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg bunte Wagons und viele Fahrgeschäfte aufgebaut. Achterbahnen, Restaurants, Süßigkeitenstände, Geisterbahnen und vieles mehr begeistert hier Jung und Alt. Zurzeit kann man auf dem Festplatz viel Spaß haben – auf wilden Fahrten oder Reisen in alte Welten und welchen zum Gruseln.

Ein Rummel voller actionreicher Erlebnisse.

Hier ist für jede Altersklasse etwas dabei – voller Action oder Muße. Man kann sich gemütlich in ein Restaurant setzen und Bayrische (?) Spezialitäten genießen, oder auch in einem fast 55m hohen Karussell über dem Dom schweben. Die Geisterbahnen jagen einem einen Schreck ein und an großen Los-Ständen können XXL Teddys gewonnen werden.

Wer Rummel liebt und bereit ist, ein wenig mehr Geld auszugeben, ist auf dem Hamburger Dom (Link zur Website) genau richtig.


Tanzende Wagen

(ein poetry slam)

Ich höre laute Schreie. Erschrockene Eltern schauen uns hinterher oder diskutieren mit ihren Kindern. Die Musik dröhnt laut in unsere Ohren, der Bass hallt in unseren Köpfen hin und her. Wir drehen uns. Immer wieder. Schneller, es wird schneller. Ich höre mein Herz schlagen. Neben mir schreit ein Junge. Er hat Angst.
Die Wagons drehen sich, immer wieder, immer wieder.
Meine Freundin schreit. Und sie lacht.
Wir Tanzen und Tanzen. Drehen und drehen. Kreisen und Kreisen, um uns selbst.
Die Fahrt endet. Wir steigen aus und gehen zu unseren Müttern. Sie meinen, dass sie nicht mitgefahren wären. In einem der tanzenden Wagen.

Eine typische Alltagsbeschäftigung bei der Online-Schülerzeitung erkant.de ist das Klicken mit der Maus 🙂 Klingt einfach; aber es ist ein langer Weg vom ersten Gedanken eines Artikels bis zum letzten Mausklick – der Veröffentlichung.

Seinen Anfang fand die Schülerzeitung als Vorschlag vom Coach Susanne (siehe Redaktion), die schon mit Grundschülern eine Zeitung gestaltet hatte. Mit ihrer Idee stieß sie 2016 in der Kant-Schule auf offene Ohren; im Februar 2017 ging die Arbeit der unabhängigen Schülerzeitung los. Warum die Chef-Redakteure da mitmachen und was es sonst noch über ErKant zu sagen gibt, könnt ihr hier lesen: https://erkant.de/category/in-eigener-sache/

Nach einem Jahr voller Freizeit-Arbeit, finden Leser zahlreiche Artikel auf der Website der Online-Schülerzeitung. Hier gibt es Berichte, Meldungen, Reportagen und Interviews, z.B. mit Austauschschülern; das in Textform mit Bildern, Videos und Audios.

In kurzer Zeit hat erKant es geschafft, als Vorbild für andere Schulen zu fungieren und zwei Bundespreise zu gewinnen (siehe Artikel dazu).

Schüler einer Stockelsdorfer Schule möchten sich z.B. an dieser Arbeit ein Beispiel nehmen. Drei von ihnen waren mit der Vision, selbst eine Online-Schülerzeitung aufzubauen, für drei Tage in der Projektwoche zu Besuch, um sich die Arbeit der Reinfelder Schülerredaktion genauer anzusehen und neue Eindrücke mitzunehmen. Das Ziel? Ihre eigene Zeitung zu modernisieren und aufzurüsten und vom normalen schwarz/weiß Druck in ein farbenfrohes und mobiles Zeitalter einzusteigen. Nicht nur die Stockelsdorfer, sonder auch die Teilnehmer der Kant-Schule konnten während der Projektwoche das ein oder andere Sinnvolle für ihr späteres Leben mitnehmen.

Projektleiter waren übrigens  Marvin Ladwig (13 Klasse) und Minoka Braun (8. Klasse). Neben viel technischer und journalistischer Praxisarbeit, gab es auch Theorie: Am Dienstag waren Phillip Nuhn und Annika Dallmer-Zerbe von der Jugendpresse SH bzw. HH in der Kant-Schule und hielten ein Workshop ab.

Auf jeden Fall haben sie einen ersten Blick hinter die Kulissen der Online-Schülerzeitung werfen können.

“Wir persönlich fanden den Kurs rund um die Schülerzeitung informativ, jedoch ein wenig langatmig rübergebracht.”

Chalene Zimmermann, Franka Löhndorf, Lina Kloock

Text überarbeitet von der Chef-Redaktion

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

ErKant.de ist eine Online-Schülerzeitung und wird von Schülern für Schüler in 23858 Reinfeld betrieben. Redakteure sind überwiegend, aber nicht nur Schüler der Immanuel-Kant-Schule-Reinfeld.

Gastbeiträge von Lehrern und Eltern sind erlaubt, ebenso wie von Schülern anderer Schulen und Ehemaligen.

erKant“ ist ein modernes Wortspiel!

Der Zeitungs- bzw. Online-Magazinname stammt von dem Begriff „Erkenntnis“ und Immanuel Kant, dem deutschen Philosophen der Aufklärung und Namensgeber unserer Gesamtschule ab. Die Erkenntnis-Theorie (Link zu Wikipedia), die I. Kant untern Anderem entwickelt hatte, passt sinngemäß zum Thema „Zeitung“ …

Online ist zeitgemäß!

ErKant.de gibt es nicht gedruckt, sondern nur online im Internet. Da unsere Zielgruppe, Kinder & Jugendliche, sich nun einmal online / im Internet bewegt und „aufhält“ und immer seltener zu gedruckten Medien greift, bietet sich eine Online-Schülerzeitung geradezu an.

Sie kann auch auf Smartphones gelesen werden!

Dadurch möchten wir die Lese-Freude bei Kindern & Jugendlichen wieder wecken und die Lese-Kompetenz ein Stück weit fördern.

Beim Aufbau und dem Inhalt der Online-Schülerzeitung achten wir besonders auf:

  • Funktionalität & Benutzerführung
  • leichte Verlinkung, wenig Klicks
  • Smartphone-Tauglichkeit (Responsivität)
  • Google- / SEO-Optimierung
  • Lesbare Textabschnitte (für Wenig-Leser …) mit vielen Bildern
  • uvm.

und nutzen multimediale, wie auch interaktive Möglichkeiten wie z.B.

  • Online-Umfragen
  • Einbindung von Videos & Audios
  • Zusatz-Nutzen wie z.B. unsere Stellenbörse
  • Verlinkungen zu weiterführenden Informationen
  • Diskussions-Möglichkeiten
  • uvm.

Das Selbstgestalten und Führen der Schülerzeitung ist eine Erfahrung fürs Leben!

Alle in der Redaktion beteiligten Jugendlichen lernen, wie eine „Firma“ aufgebaut und geführt wird. Denn wir arbeiten online / im Internet, betreiben Social-Media-Marketing und Werbung; beschäftigen uns mit Personalfragen und Teamarbeit, Planung und Organisation, etc. So gesehen sind wir Unternehmer und führen hier ein StartUp 🙂

Warum macht hier Wer mit? Zitate von unseren Redakteuren:

Mira:

“Ich arbeite gerne bei erkant.de, um schulische Ereignisse festzuhalten und den Horizont der Schüler durch die Darstellung von besonderen Erlebnissen, wie z.B. Auslandsaufenthalte, zu erweitern.”

Minoka:

“Ich bin bei erKant aktiv, weil ich selbst sehr gerne und viel lese. Andere vielleicht auch? Deshalb berichte ich gerne über interessante Themen, das besonders gerne online, weil hier viele verschiedene Formate möglich sind!”

Coach Susanne:

“Kreativitäts- & Begabten-Förderung ist mir wichtig! Zudem lernen die Beteiligten durch diese Online-Schülerzeitung praxisnah ganz viel fürs (Berufs-) Leben – Zwischenmenschliches wie auch Fachliches!”

Marvin:

“Die Online-Schülerzeitung ist für mich eines der interessantesten Projekte seit Langem! Mir ist es wichtig, Kinder und Jugendliche am politischen Geschehen teilhaben zu lassen, ihnen ihre Möglichkeiten zum Mitwirken aufzuzeigen und einen aufklärerischen Charakter einfließen zu lassen.”

Tobias

“Wegen meines Handicaps arbeite ich seit Schulbeginn am PC. DAS ist bei erkant.de ein echter Vorteil! Anderen Kindern mit einer Behinderung kann ich damit Mut machen: Denn mancher Nachteil erweist sich später als Vorteil.”

Marie:

“Ich war hier als Redakteurin fast ein Jahr aktiv, da es mir wichtig war, soziale Themen an andere Jugendliche heranzutragen.”


Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.