Beiträge

Die Theatersaison der Offenen Ganztagsschule (OGS) Reinfeld 2018/2019 ist gestartet. Dieses Mal studiert die Kinder- und Jugendgruppe um Theaterpädagogin Bettina Becker “Fack Ju Göhte” als Theaterstück ein. erKant.de interviewte sie.

“Ich mache das, damit die Kinder auch nach dem Unterricht noch Spaß haben und, weil ich Kinder sehr gern habe.”

Das antwortete Bettina Becker, auf die Frage, warum sie die Theater AG leitet.

Regisseurin Bettina Becker

Die Geschichte hinter “Fack Ju Göhte”

erkant.de: “Hallo Frau Becker, was wird denn hier gemacht?”

Becker: “Wir spielen dieses Jahr den Film “Fack ju Göhte”, in einer für die Theaterbühne umgeschriebenen Fassung. Wir werden es im April aufführen. Es ist ein sehr lustiges Stück, in dem es um eine Klasse geht, in der die Schüler alle einen bildungsfernen Horizont besitzen und eine dementsprechende Sprache haben. Diese Klasse hat kein Lehrer mehr im Griff und deshalb kann sie auch von niemandem richtig unterrichtet werden. Außerdem geht es um einen Bankräuber, der innerhalb eines Schulgebäudes auf der Suche nach seiner vergrabenen Beute ist. Diese hat er auf einer Baustelle vergraben, dort steht jetzt aber die Turnhalle dieser Schule. Um an das Geld heran zu kommen, muss er eine Stelle als Aushilfslehrer annehmen. Und obwohl er kein Lehrer ist, muss er dann diese Klasse unterrichten.”

Laut Becker lernen die Schüler durch diesen Bankräuber umzudenken, wie man auf ganz andere Art und Weise einen Schulabschluss bekommen kann. Die Lehrer lernen, wie sie diese Klasse unterrichten können. Und zwar nicht mit den normalen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern auf Umwegen.

“Im Grunde ist es eine Schulkomödie, in der die Lehrer eigentlich noch schlimmer sind als die Teenies”, sagt der Regisseur der Originalvorlage Bora Daktekin über Fack Ju Göthe (Quelle Making-of zu Fack Ju Goethe)

Wer macht mit und probt wann und wo?

erkant.de: “Wer kann hier mitmachen?”

Becker: “Hier machen Schüler aus den Jahrgangsstufen fünf bis neun mit. Das sind insgesamt zwanzig Mädchen und Jungen zu gleichen Teilen. Sowie ein Co-Regisseur und ich (lacht) als Regisseurin.”

erkant.de: “Wo und wann findet das Ganze statt?”

Becker: “Die Theater AG findet immer Donnerstags in der OGS-Zeit von 13:55 Uhr bis 15:25 Uhr in der Aula der KGS statt. In den Ferien findet keine Theaterprobe statt.”

erkant.de: “Was kostet es?”

Becker:   “Es kostet zwischen 14 und 15 € im Monat.”

Warum Frau Becker die Theater AG leitet.

“Ich mache das, damit die Kinder auch nach dem Unterricht noch Spaß, in der Schule haben. Ich möchte ihnen das Theaterspielen ein bisschen näher bringen, weil sie sich dann außerhalb des Unterrichtes ein bisschen austoben und ausprobieren können und weil ich Kinder ganz doll gern habe.”

So läuft eine Theaterprobe ab:

erkant.de: “Wie läuft eine Theaterprobe ab?”

Becker: “Ein Stundenablauf sieht so aus, dass durch den Stundenplan, nicht alle vollständig um fünf vor zwei hier sein können. Dann wird mit den Schülern, die schon da sind ersteinmal eine Textprobe gemacht, mit dem Text von ihren Rollen, oder auch mit dem Text von fremden Rollen, damit sie sich ausprobieren können. Oder die Kinder haben manchmal auch Sorgen (…), dann kümmern wir uns noch ein bisschen darum.

Dann kommt der Rest, und  wir spielen die Szenen nach einem Szenenplan durch. Der fängt bei Szene eins an und dann spielen wir meistens zwei Szenen, und die anderen proben, auch wenn sie nicht dran sind, die gleiche Szene ein, auch wenn sie den Text nicht können. Sie führen das auch vor, sodass wir nachher bei den Aufführungen, noch die Möglichkeit haben, dass jeder den Text vom anderen kann. Und dass vor allen Dingen auch bei jeder Probe, die wir hier haben, jeder immer gleichviel drankommt.”

erkant.de: “Danke für das Interview Frau Becker.”

Becker: “Bitteschön”

Lilly, Maja und Angelina aus der 6b haben in der Projektwoche vom 4. bis 8. Juni das Projekt “Malen, Zeichnen, Designen” organisiert.

Dabei haben sie von der ersten bis zur vierten Stunde im Kunstraum 3 kreative Arbeiten angeleitet (z.B. T-Shirts designen, zeichnen, basteln, …). Die drei Schülerinnen haben sich dafür entschieden, dieses Projekt zu organisieren, da sie im letzten Jahr noch zu jung waren und es gerne einmal ausprobieren wollten, erzählten sie.

von: Finja und Lieselotte

Wir waren bei dem Projekt Karate und haben Eric und Johanna interviewt. Johanna ist die Projektleiterin.

Eric ist ein Schüler, der am Projekt teilnimmt. Wir haben Eric gefragt, wie er das Projekt findet. Eric sagte: “Ich finde das Projekt eigentlich ganz gut”. Er fügte hinzu: “Wir lernen gerade die Basics”.

Die Mitschüler haben großes Interesse. Außerdem haben wir Johanna gefragt, ob man sportliche Voraussetzungen haben muss. “Nein, man braucht keine sportlichen Voraussetzungen, aber man sollte wissen, dass der Sport manchmal sehr anstrengend ist”.

Der Sport ist natürlich gefährlich, deshalb fragten wir die Projektleitung, ob sich auf die Nase gehauen wird. Sie sagte ganz klar: “Nein, nur knapp daran vorbei”.

 

Die Stimmung im Projekt war sehr entspannt und viele hatten ihren Spaß.

Viele lagen auf dem Boden, weil sie so kaputt waren, da der Sport sehr anstrengend ist.

Autor: Morten Thiele

In letzter Zeit ist Slime sehr beliebt, viele Kinder haben den Slime in der Hand. Dieses glibberige Spielzeug begeistert Jung und Alt.

In der Projektwoche der KGS gab es einen Kurs, in dem die Schüler mit verschiedenen Zutaten experimentieren und Slime herstellen konnten. Wir haben den Leitern und den Kursteilnehmern einige Fragen gestellt.  Interview-Teilnehmer Emily, Jasmina als Projekt-Teilnehmer und Frau Schmager als Projektbetreuerin.

Wie wird der Slime gemacht?

Slime mischt man aus Perl-Off-Masken, Rasierschaum, Kaisernatron und Kontaktlinsen-Lösungen. Dies alles zu einer festen Masse rühren, danach gut durchkneten und dann ist der gute Slime fertig.

Was wollt ihr noch machen?

Sie haben uns gesagt, dass sie noch  “Knete, mehr Slimes, wie zum Beispiel fluffy Slimes” machen wollen und noch viel mehr Spaß haben wollen.

Was habt ihr schon gemacht?

Sie haben Alufolienbälle und verschiedene Slimes hergestellt, aber die meisten Slimes sind leider nichts geworden…

Gefällt euch der Kurs?

Jasmina und Emily haben geantwortet: “Ja, uns gefält der Kurs sehr gut, wir haben viel Spaß und machen noch viel mehr!”

Gibt es Slime in verschiedenen Farben?

“Ja, es gibt verschidene Farben; man kann die Farben mit Lebensmittelfarbe bestimmen.”

 

 

Auf uns hat der Kurs sehr lebendig gewirkt, aber es war trotzdem schön mal zuzusehen, wie es funktioniert.

Von: Florian und Yunus

 

Heute, am Freitag, bekam die Mensa in der Immanuel-Kant-Schule in Reinfeld eine neue Möblierung. Diese sorgt für eine fröhliche Atmosphäre und lädt zum Chillen ein. Am 16.4. findet ab 12.30 Uhr die Einweihung statt. Schirmherr des Projektes ist der Förderverein der Schule.

Viele Schüler wünschten sich eine angenehmere Atmosphäre in der Mensa und einen Ort zum Verweilen. Das konnte heute nach mehrmonatiger Planung ermöglicht werden: Um 8 Uhr ging die Einrichtung los. Der LKW mit den Möbeln fuhr auf den Hof und der Aufbau begann. Insgesamt wurden ca. 25.000€ in die Hand genommen, um die Lounge in der Mensa zu ermöglichen. Finanziert wurde dieses Projekt durch einen Teil des Preisgeldes von “Luke – die Schule und ich“, Spenden und den diesjährigen Sponsorenlauf.

Angst vor höherer Geräuschkulisse unbegründet

Die hohen, mit Stoff bezogenen Lehnen der Stühle und Bänke dimmen die Geräusche, sodass eine ruhige Unterhaltung möglich sein wird. Diese Beruhigung soll sich auf die gesamte Mensa übertragen, sodass sich dort jeder wohlfühlen und in den Pausen oder Freistunden entspannen und ggf arbeiten kann.


Wer etwas absichtlich kaputt macht, zahlt!

Die Zuständigen haben sich darauf geeinigt, dass bei absichtlicher Zerstörung der neuen Möbel der jeweilige Täter die Kosten in voller Höhe zu tragen hat. Um die Lounge zu erhalten, sollten alle Schüler darauf achten, dass die Möbel weder dreckig, noch kaputt hinterlassen werden. Jeder sollte Verantwortungsbewusst mit der neuen Ausstattung umgehen.

Ein heller und farbenfroher Eindruck begrüßt die Besucher

Die neuen Möbel sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Die Farben Türkis und Grün sind das Highlight. Die Sofas und Sitzmöglichkeiten laden zum längeren Verweilen ein und sollen die Gäste für einen Moment den Schulstress vergessen lassen.

Dank gilt dem Schul-Förderverein, Schülern & Sponsoren

Organisator solcher und ähnlicher Projekte ist der Förderverein der Schule. Dort sind überwiegend Eltern Mitglieder und aktiv (der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr lediglich 18 €). Um Projekte in solch einem Umfang zu ermöglichen, sind zusätzlich einmalige Spenden oder besondere Aktionen, wie die Teilnahme an der TV-Show mit Luke Mockrige, notwendig! Informativ: Diese Schülerzeitung wird von einem anderen Verein gefördert, vom sii-kids & -talents e.V.

Die Einweihung mit Grillfest findet am 16.04. statt.

Am Montag, dem ersten Schultag nach den Osterferien, wird die neue Lounge ab 12.30 Uhr mit einem Grillfest und Gästen eingeweiht. Eingeladen sind Schüler, Eltern, Lehrkräfte, sowie Vertreter der Stadt Reinfeld und der umliegenden Gemeinden.

Anfahrt / Parken: