Schlagwortarchiv für: schülerzeitung

Seit langer Zeit wurde darauf gewartet, jetzt ist die Entscheidung gefallen. Am 9.12.21 tagte erneut die STIKO (die ständige Impfkommission, welche organisatorisch zum RKI gehört) und hat entschieden, einen Mittelweg zu gehen.

Die COVID-19-Impfung wird NICHT für alle Kinder von 5-11 Jahren empfohlen!

  • In Abwägung aller bisher vorhandenen Daten empfiehlt die STIKO die COVID-19-Impfung für Kinder im Alter von 5-11 Jahren mit verschiedenen Vorerkrankungen.
  • Zusätzlich wird die Impfung Kindern empfohlen, in deren Umfeld sich Kontaktpersonen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die selbst nicht oder nur unzureichend durch eine Impfung geschützt werden können (z. B. Hochbetagte also Senioren 80+).
  • Darüber hinaus können auch 5- bis 11-jährige Kinder ohne Vorerkrankungen gegen COVID-19 nach entsprechender ärztlicher Aufklärung geimpft werden, sofern ein individueller Wunsch der Kinder und Eltern bzw. Sorgeberechtigten besteht.

Weiterhin ist empfohlen, die Impfung nur mit 2 Impfstoffdosen des mRNA-Impfstoffs Comirnaty (10µg) im Abstand von 3-6 Wochen durchzuführen (Quelle). Dass, weil der Impfstoff Spikevax® deutlich mehr schwerwiegende Nebenwirkungen bei unter 30-jährigen haben soll. Aber:

Das PEI (Paul-Ehrlich-Institut) veröffentlichte andere Zahlen, siehe Seite 23 und 24 im Sicherheitsbericht vom 26.10.21. Demnach haben 96 Ki/Ju (12-17 J) von Comirnaty® und 2 von Spikevax® eine Herzmuskel- u/o Herzbeutelentzündung bekommen. Comirnaty wurde aber auch 8x so oft verimpft.

In einer E-Mail erklärte das PEI auf Nachfrage der Redaktion, dass die Melderate für Comirnaty bei 0,51 Verdachtsfallmeldungen auf 1000 Impfdosen, für Spikevax bei 0,85 Verdachtsfallmeldungen auf 1000 Impfdosen, läge.

Jeder muss mindestens 2x geimpft werden (außer bereits schon mal CoVid19-Positive);. Entsprechend verdoppelt sich das Risiko und am Ende bekommt circa 1 Jugendlicher (Comirnaty) beziehungsweise 1,7  Jugendliche (Spikevax) von 1.000 2x-Geimpften eine Herzmuskel- u/o Herzbeutelentzündung. Diese können chronisch werden oder infolge immer wiederkehren.

Allergiker sollten VOR Impfung diese verlinkte Anlage vom RKI beachten.


Infektionen verlaufen bei Kindern & Jugendlichen meistens harmlos.

Auf Twitter schrieb die STIKO / RKI zur Impfempfehlung unter Anderem:

“Zwar ist die 7-Tages-Inzidenz in Altersgruppe sehr hoch, so dass man davon ausgehen kann, dass ohne #Impfung ein Großteil der 5- bis 11-Jährigen mittelfristig infiziert werden wird. Aber: Die meisten Infektionen verlaufen allerdings asymptomatisch.

Eine generelle Empfehlung spricht die STIKO derzeit nicht aus, da das Risiko für einen schweren Verlauf bei Kindern sehr gering ist & das Risiko seltener Nebenwirkung der Impfung derzeit nicht eingeschätzt werden kann.”


Offen gebliebene Fragen an die STIKO c/o RKI

Bevor diese Entscheidung gefällt wurde, hatte die erKant.de-Redaktion folgende Fragen an die Pressestelle des RKI, mit der Bitte um Weiterleitung an die STIKO  / Herrn Prof. Mertens gesendet. Wir fragten:

  • Ist die Impfung bei Kindern medizinisch notwendig? Oder sind die Verläufe so harmlos, dass man sagen kann, dass Kinder eine CoVid19-Infektion gut wegstecken, so wie viele andere Infektionen im Kindesalter?
  • Woraus bzw. wie wurde die Erkenntnis entwickelt, dass Impfungen auch bei Jugendlichen mehr nutzen als schaden?
  • Könnte die aktuell hohe Infektionsrate bei Kindern und Jugendlichen massgeblich dafür sorgen, dass eine natürliche Durchseuchung die Pandemie aufhält?
  • Warum ist bei Kindern das Impfen risikoreicher als bei Erwachsenen? Welche Auswirkungen hat das auf das Immunsystem?
  • Alle reden über unbekannte, eventuell mögliche langfristige Impfschäden. Was könnte das z.B. sein?
  • Mittlerweile wird klar, dass es immer wieder und wieder mutierte Corona-Viren geben wird. Viele sind davon harmlos und/oder unserem Körper bekannt, sodass es eine Immunabwehr gibt. Wie sinnvoll sind Corona-Impfungen dann überhaupt? Sind möglicherweise Medikamente in dem Zusammenhang besser?

Die Pressestelle antwortete:

“Die wissenschaftliche Begründung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen wird voraussichtlich Mitte/Ende nächster Woche verfügbar sein. Die Empfehlung und wiss. Begründung für die Impfung von Kindern zwischen 12 und 17 Jahren sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen sind unter www.rki.de/covid-19-impfempfehlung bzw. www.rki.de/covid-19-faq-impfen zu finden.

Eine individuelle Beantwortung Ihrer Fragen durch den STIKO-Vorsitzenden ist aus Kapazitätsgründen nicht möglich.”


Indirekt, durch die Entscheidung und kurze Begründung, sind unsere Fragen aber dennoch teilweise beantwortet …

Übrigens gibt es eine große Liste von vielen möglichen Medikamenten, die bei Covid-19 Infektionen helfen könnten und derzeit erprobt werden. Auch ein deutscher Medikamenten-Hersteller befindet sich bereits in Testphase II und sucht Studienteilnehmer (volljährige), siehe: https://covid-tablette.de/

Nachtrag 23.9.21: Der ganze Text ist jetzt fertig! Siehe https://erkant.de/wahlarena-armin-laschet/

Kanzlerkandidat Laschet war auch mal Schülerzeitungs-Redakteur, und antwortete gestern während der ARD-Wahlarena auf die Fragen der erKant-Redaktion zu Cannabis.

Es gab drei “ARD-Wahlarenen”, welche in Lübeck in der Kulturwert Gollan im September stattfanden. Bei jeder war ein erkant-Redakteur mit einem Familienmitglied dabei. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war die Erste am 6.9.  SPD-Kandidat Olaf Scholz folgte am nächsten Tag und am 15.9. stellte sich Armin Laschet, Bundeskanzlerkandidat der CDU, den Fragen der Zuschauer. Die erste Frage kam von unserer Redakteurin, siehe Mitschnitt / Auszug aus der Live-Sendung. Mehr schreiben wir später …

 


 

Mystisch und ein wenig unheimlich wirkt es derzeit in den großen, alten Hallen der Kulturwerft-Gollan in Lübeck: eine KÖRPERWELTEN-Ausstellung ist dort zu sehen. Hier herrscht schummriges Licht, es gibt Glaskästen, lebensgroße Körper und deren Teile von Mensch und Tier. Einige Körper hängen an Seilen, die Haut wurde abgezogen, Organe hängen heraus, aufgeschnittene Gehirne liegt im Schaukasten. Gruselig  – es gibt sogar “Babyleichen” …

Ein Ausflug für Neugierige ab 12 Jahren & Schulklassen. Noch bis zum 3. September 2020.


Die Ausstellung “KÖRPERWELTEN & Der Zyklus des Lebens” zeigt unseren Körper im Kreislauf vom Entstehen: der Zeugung und Geburt – und Vergehens: also des Alterns und Sterbens. Besucher können eine spannende Reise unter die Haut machen und dabei ganze Körper sowie einzelne Körperteile bestaunen – echte! Diese wurden plastiniert, wirken aber als wären sie aus Plastik.

Durch die Plastination können echte tote Menschen und Tiere, die normalerweise verwesen würden, konserviert und zu biologischen Präparaten werden (also zu Anschauungsstücken für die Bildung und Forschung, etc). Die Plastination ist entsprechend ein Konservierungsverfahren. “Die Präparate sind trocken, geruchsfrei und für unbegrenzte Zeit haltbar. Sie sind damit für die medizinische Ausbildung von unschätzbarem Wert, nicht nur für angehende Ärzte, sondern auch für die Aufklärung der breiten Bevölkerung”, steht auf der Website von Körperwelten geschrieben.

Zu Lebzeiten beziehungsweise per Testament haben die Menschen ihre Körper hierfür gespendet. Von den 19.222 Körperspenden weltweit kommen alleine 17.148 aus Deutschland (Quelle).


Fotos: Auch einige Tiere waren ausgestellt – hier ein Elefant. Thema war auch die Pubertät – da haben wir uns selbst erkan(n)t.

Ein außerschulischer Lernort mit Sonderpreisen für Schulklassen.

Diese Ausstellung eignet sich gut als prägnante Ergänzung für den Biologie- sowie Gesundheits-Unterricht. Thematisiert wird die Geburt, die Entwicklung von Babies; es geht um das Gehirn, Organe, Muskeln, Haut, Sehnen, etc., um viele Krankheiten, Raucherlungen und auch ein langes Leben. Passend dazu gibt es online Handreichungen für Lehrkräfte und Arbeitsblätter für Schüler zum Download.

Wer hinfahren will: Geöffnet ist jeweils von 10-19 Uhr. An Wochentagen zahlen Schulgruppen ab 10 Personen vergünstige Preis von 9 Euro/Schüler statt 13 €. Tickets für Schulklassen und Gruppen können unter Tel. 069 427 262 699 oder per E-Mail an koerperwelten-luebeck@reservix.de gebucht werden. Lehrkräfte erhalten vorab schon freien Eintritt (Preis sonst: 19 €), wenn sie einen Lehrerausweis oder eine Bescheinigung der Schule an der Tageskasse vorlegen. Damit können sie sich vor Besuch mit ihren Schülern schon ein Bild von der Ausstellung machen.

Mehr Infos: https://koerperwelten.de/stadt/luebeck/


Anfahrt:

Das Medien-Event des Jahres 2018 für Jugendliche (16 und 27 Jahre), die sich für Pressearbeit interessieren, findet vom 04. bis 07. Oktober in Bremen statt. Durch den Rabattcode “erkant” sparst du 5,- Euro!

Als einer der größten Kongresse für junge Medienmachende gibt es hier die Möglichkeit, hinter die Kulissen von großen Medienhäusern zu schauen und gemeinsam mit Profis selbst Medien zu machen. Mehr als 80 Profis können hautnah erlebt werden und bis zu 400 andere junge Medienmachende getroffen werden.

Ort des Geschehens ist das Gelände der Universität Bremen – nur 15 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Zwischendurch geht es auch mal nach Hamburg. Ein 4-Tages-Tickets gibt es ab 49 Euro inkl. Vollverpflegung und Übernachtung in der Turnhalle; im Hostel für 118 Euro.

Das umfangreiche Programm ist das Meisterstück der Organisatoren!

In vielen abwechslungsreichen Formaten bekommst du exklusive Einblicke in die Medienwelt, lernst spannende Persönlichkeiten aus den Medien kennen und führst kritische Diskussionen. Nicht zu vergessen: die Workshops. Darin kannst du praktisch arbeiten und zusammen mit Profis tolle Ergebnisse erzielen.

Quelle des Textes und weitere Infos unter:  https://2018.jugendmedientage.de/

Kopiere dir hier den Rabattcode “erkant” und füge ihn beim Online-Anmelden in das entsprechende Feld.

Screenshot aus dem Programmheft:


 

An der Immanuel-Kant-Schule war vom 04.06. bis zum 08.06.18 Projektwoche. In dieser organisieren Schüler selbst Projekte für andere Schüler. Es gab verschiedene Angebote wie z.B. Theater, Fußball, Schülerzeitung, Breakdance usw.

Die ersten drei Tage durften die Schüler Galija U. (15), Lina H.(16) und David S.(14) von der Gemeinschafts-Schule-Stockelsdorf / Gerhard-Hilgendorf-Schule an diesem Ereignis teilnehmen.

Sie besuchten das Projekt “Schülerzeitung” und wurden in die Redaktionswelt eingeführt. Das alles mit dem Hintergrund, eine eigene Schülerzeitung auf der eigenen Schulwebsite zu starten. Um einen guten Start zu finden, haben sich die Schüler die beste Schülerzeitung in ganz Deutschland zum Vorbild genommen. Die ausgezeichnete Website trägt den Namen erkant.de“. 

Als die Schüler ankamen, wurden sie kurz in die bestehende Schülerzeitung eingewiesen und machten einen Schulrundgang. Während ihrer Teilnahme am Schülerzeitungs-Projekt haben die Teilnehmer gelernt, wie Artikel geschrieben und designt werden; welche Stilformen es gibt, usw.. Laut den Schülern haben sie mehr erreicht, als sie dachten, und sprachen positiv darüber, wie nett sie aufgenommen wurden und mitmachen durften.

“Der Ausflug war sehr hilfreich für uns. Wir haben viel Neues im Bereich Online-Schülerzeitung gelernt, was uns den Aufbau unserer Zeitung erleichtern wird”, sagte einer der Schüler.

“Außerdem waren wir auch außerhalb unseres Kurses tätig und haben Kontakte in der ganzen Schule geknüpft. Und Ideen für unsere gesammelt”, ergänzte ein Anderer.

Autoren: Minoka B. (Reinfelderin),  Galija U., Lina H. und David S. (Stockelsdorfer)

Weitere Artikel zur Projektwoche findest du auf dieser Seite: https://erkant.de/projektwoche2018/

Eine typische Alltagsbeschäftigung bei der Online-Schülerzeitung erkant.de ist das Klicken mit der Maus 🙂 Klingt einfach; aber es ist ein langer Weg vom ersten Gedanken eines Artikels bis zum letzten Mausklick – der Veröffentlichung.

Seinen Anfang fand die Schülerzeitung als Vorschlag vom Coach Susanne (siehe Redaktion), die schon mit Grundschülern eine Zeitung gestaltet hatte. Mit ihrer Idee stieß sie 2016 in der Kant-Schule auf offene Ohren; im Februar 2017 ging die Arbeit der unabhängigen Schülerzeitung los. Warum die Chef-Redakteure da mitmachen und was es sonst noch über ErKant zu sagen gibt, könnt ihr hier lesen: https://erkant.de/category/in-eigener-sache/

Nach einem Jahr voller Freizeit-Arbeit, finden Leser zahlreiche Artikel auf der Website der Online-Schülerzeitung. Hier gibt es Berichte, Meldungen, Reportagen und Interviews, z.B. mit Austauschschülern; das in Textform mit Bildern, Videos und Audios.

In kurzer Zeit hat erKant es geschafft, als Vorbild für andere Schulen zu fungieren und zwei Bundespreise zu gewinnen (siehe Artikel dazu).

Schüler einer Stockelsdorfer Schule möchten sich z.B. an dieser Arbeit ein Beispiel nehmen. Drei von ihnen waren mit der Vision, selbst eine Online-Schülerzeitung aufzubauen, für drei Tage in der Projektwoche zu Besuch, um sich die Arbeit der Reinfelder Schülerredaktion genauer anzusehen und neue Eindrücke mitzunehmen. Das Ziel? Ihre eigene Zeitung zu modernisieren und aufzurüsten und vom normalen schwarz/weiß Druck in ein farbenfrohes und mobiles Zeitalter einzusteigen. Nicht nur die Stockelsdorfer, sonder auch die Teilnehmer der Kant-Schule konnten während der Projektwoche das ein oder andere Sinnvolle für ihr späteres Leben mitnehmen.

Projektleiter waren übrigens  Marvin Ladwig (13 Klasse) und Minoka Braun (8. Klasse). Neben viel technischer und journalistischer Praxisarbeit, gab es auch Theorie: Am Dienstag waren Phillip Nuhn und Annika Dallmer-Zerbe von der Jugendpresse SH bzw. HH in der Kant-Schule und hielten ein Workshop ab.

Auf jeden Fall haben sie einen ersten Blick hinter die Kulissen der Online-Schülerzeitung werfen können.

“Wir persönlich fanden den Kurs rund um die Schülerzeitung informativ, jedoch ein wenig langatmig rübergebracht.”

Chalene Zimmermann, Franka Löhndorf, Lina Kloock

Text überarbeitet von der Chef-Redaktion

 

 

Tja, da ist eine einfache, kurze Frage, die eine längere Erklärung braucht! An den ersten beiden Redaktionstagen waren wir kreativ und entwickelten richtig viele Namens-Ideen. Aus der langen Liste haben wir 3 Namen in die engere Wahl genommen.

  • die “erKant”
  • der “Freidenker”
  • der “Kant-Blog”

Unter http://reinfeld-aktiv.de/zeitung/ stellten wir diese Namensvorschläge zur Wahl. Schüler, Lehrer und auch Eltern konnten abstimmen. Bekanntgemacht haben wir das über die E-Mail-Verteiler der Lehrer und Elternvertreter, über Facebook (Gruppe Reinfeld Stadtentwicklung) und einen Zeitungsartikel im Markt!

Zuletzt stand “erKant” mit 47% vorne.

Während der gesamten Umfrage-Zeit wurde “erKant” von circa jedem 2. Teilnehmer gewählt. Also haben wir den Namen jetzt genommen und als Domain (Web-Adresse) angemeldet.

Kriterien, die bei der Namenswahl wichtig sind und waren:

  • sinnhaft / passend zum Thema “Zeitung”
  • einmalig (also nicht Verwechselbar mit anderen)
  • NEUartig und nicht schon 100mal genutzt
  • modern & cool
  • gut aussprechbar
  • leicht verständlich bzw. eingängig

Hintergründe:

  • erKant” ist ein modernes Wortspiel von “Erkenntnis” und Immanuel Kant, dem deutschen Philosophen der Aufklärung. Kant hat maßgeblich die Erkenntnistheorie entwickelt, was sinngemäß gut zum Thema “Zeitung” passt.
  • FreiDenker” – ebenfalls sinngemäß von “freier Geist und freie Meinungsäußerung” sowie der Kant-Philosophie abgeleitet.
  • Kant-Blog” enthält ebenfalls einen Teil des Schulnamens sowie die Kurzform “blog” von Webblog (sinngemäß zu Online-Zeitung)

Jetzt möchtet Ihr bestimmt noch wissen, warum im Logo ein (n) ist. “erKant” ist ja, wie oben beschrieben, ein Wortspiel aus 2 Wörtern: “erkannt wie Erkenntnis” und “Kant wie Immanuel Kant”. Damit junge Schüler kein falsches Deutsch lernen, machen wir durch das (n) klar, dass das Wort “erkannt” eigentlich mit nn geschrieben wird. Unser Wortspiel erKan(n)t ist ja ein Kunstwort und kein echtes …

Genug erklärt!

Hab viel Spaß beim Lesen und empfehle uns bitte weiter.

Definition:

*Eine Schülerzeitung ist eine Zeitschrift, die Schüler für Schüler machen. Sowohl die Autoren als auch die Zielgruppe sind meist Schüler, ehemalige Schüler, Lehrer und manchmal auch Eltern. In der Schülerzeitung können Schüler im Sinne des Grundgesetzes ihre Meinung frei äußern. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%BClerzeitung